Abo
  • Services:

Oxwall: Soziales Netzwerk in Eigenregie

Ein Facebook-ähnliches, soziales Netzwerk auf dem eigenen Server? Mit eigenem Geschäftsmodell? Mit Oxwall soll das kein Problem sein. Wir haben uns die Alternative zu klassischen sozialen Netzwerken angesehen.

Artikel von Achim Wagenknecht veröffentlicht am
Oxwall: die Alternative zu klassischen Netzwerken
Oxwall: die Alternative zu klassischen Netzwerken (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es klingt verheißungsvoll: Die Software Oxwall ermöglicht ein eigenes soziales Netzwerk, das nach selbst formulierten Regeln funktionieren und sich sogar monetarisieren lassen soll. Wir haben es ausprobiert und sind überzeugt. Vor allem die Möglichkeit, die eigene Community durch Plugins fast beliebig zu erweitern, gefällt uns. Allerdings sollte neben all der Einrichtung der Technik eines nicht vergessen werden: Mitglieder anzuwerben, denn sonst wird es schnell einsam im eigenen Netzwerk.

Inhalt:
  1. Oxwall: Soziales Netzwerk in Eigenregie
  2. Oxwall ist polyzentrisch
  3. Weniger ist mehr

Gegründet wird die eigene Community auf dem eigenen Lamp-Server oder auf Shared-Hosting-Space. Oxwall bietet vielfältige soziale Funktionen: Profile, Freundschaften, einen Livestream, Messaging, Chat und mehr. Einige Funktionen stecken im Programmkern, andere können mit einer Vielzahl von Plugins nachgerüstet werden. Wie das in der Praxis aussehen kann, zeigt Undewall oder die Demo von Oxwall selbst.

  • Die Mitglieder können Bilder posten, kommentieren und bewerten. (Bild: Oxwall)
  • In Oxwalls Livestream erfahren die Mitglieder, was in ihrer Community gerade los ist. (Bild: Oxwall)
In Oxwalls Livestream erfahren die Mitglieder, was in ihrer Community gerade los ist. (Bild: Oxwall)

Wem die vorhandenen Plugins nicht genügen, kann eigene Erweiterungen entwickeln. Dafür steht ein Grundgerüst zur Verfügung. Oxwall wird in den USA entwickelt und unter der Common Public Attribution License (CPAL) angeboten. Der Quelltext findet sich auf Github.

Geld verdienen

Viele freie Entwickler programmieren aber anscheinend lieber Plugins als am Kern mitzuarbeiten. Das könnte daran liegen, dass Oxwall kostenlos ist, während man eigene Erweiterungen im Oxwall Store mit einem Preisschild versehen kann. Für Communitys, die das System nutzen wollen, können daher ein paar hundert Euro zusammenkommen, bis die Plattform bezugsfertig ist.

Stellenmarkt
  1. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  2. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt

Verglichen mit den Mitbewerbern hat Oxwall viele Vorteile: Es ist preiswerter als Dolphin, kann mehr als Elgg und ist einfacher zu konfigurieren als Drupal Commons. Und es bietet eine Bezahlschnittstelle, die unter anderem Paypal und Sofortüberweisungen unterstützt.

Kombiniert mit Benutzerrollen mit unterschiedlichen Zugriffsrechten, lassen sich damit interessante Geschäftsmodelle nach dem Freemium-Prinzip aufbauen. Dazu legt man unter /admin/users/roles mindestens eine zusätzliche "Mitgliedschaft" an. Diese bekommt unter /admin/permissions/roles erweiterte Zugriffsrechte. Damit die Mitglieder gegen Geld in die erweitere Mitgliedschaft wechseln können, wird eins der Plugins Paid Membership oder Paid Membership Premium Account Pro installiert. Dazu noch eine der Bezahlschnittstellen, und das Geschäft kann losgehen.

Foren sehen alt aus

Wer dabei sofort an Dating denkt: Ja, man kann mit Oxwall auch Dating-Seiten bauen. Aber vielleicht ist für solche Anwendungen Skadate besser geeignet. Es stammt vom gleichen Hersteller Skalfa und ist ähnlich aufgebaut, aber auf Partnersuche spezialisiert und grundsätzlich kostenpflichtig.

In großen Firmen werden häufig soziale Netzwerke eingesetzt, die sich nahtlos in die vorhandene IT-Landschaft integrieren. Für solche Fälle ist Oxwall nur geeignet, wenn die Integration zweitrangig ist. Oder wenn der Aufwand, eigene Plugins zu programmieren, in Kauf genommen wird.

Klassische Forensoftware dagegen sieht neben Oxwall alt aus. Da hilft auch kein aufgepfropftes "Social"-Plugin - ein Forum ist eben tendenziell trocken und logisch aufgebaut und orientiert sich vorrangig an Themen. Ein Social Network dagegen orientiert sich an Menschen und ihren Beziehungen. Es wirkt daher schon auf den ersten Blick viel lebendiger. Und, liebe männliche Nerds: Social-Networking-Plattformen werden gerne von Frauen genutzt. Ihr wollt doch mehr Frauen in eurer Community, oder?

Oxwall ist polyzentrisch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Klausens 23. Feb 2016

Wenn ich mal übersetzen darf: Mimimimimimiii

throgh 21. Feb 2016

Scherzfrage oder ernst gemeint? Aber nicht falsch verstehen: Kontakte zu knüpfen ist eine...

matok 19. Feb 2016

Keine Ahnung, was du für eine Vorstellung von 2011 hast, aber auch damals konnte man...

hansenhawk 18. Feb 2016

Irgendwie passiert das in letzter Zeit öfter, man liest etwas und hat den Eindruck das...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

      •  /