Abo
  • IT-Karriere:

Oxford University: Studie zu Games und Gewalt findet keine Zusammenhänge

Wissenschaftler der Oxford University haben das Verhältnis von Gewalt und Computerspielen neu untersucht. Sie haben keine Belege für problematische Auswirkungen gefunden - und kritisieren Studien, die zu anderen Ergebnissen gekommen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Junger Computerspieler auf der Gamescom in Köln
Junger Computerspieler auf der Gamescom in Köln (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Immer wieder gibt es Diskussionen darüber, welche Auswirkungen Call of Duty oder Grand Theft Auto auf das Verhalten von Computerspieler haben könnten. Wissenschaftler der Universität in Oxford sind jetzt zu klaren Ergebnissen gekommen: Ihren Ergebnissen zufolge führe zunehmender Konsum von gewalthaltigen Games parallel eben nicht zu immer mehr Aggressivität im Alltag. Auch gebe es keine Hinweise auf eine Art Wendepunkt, ab dem also ein früher friedlicher Spieler etwa nach einer Überdosis Battle Royale plötzlich im echten Leben zu Gewalt neige.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen

An der Studie haben sich rund tausend britische Heranwachsende im Alter von 14 und 15 Jahren beteiligt, jeweils die Hälfte davon Jungen und Mädchen. Die Teilnehmer haben in einem Onlinefragebogen Selbsteinschätzungen zu ihrem Verhalten abgegeben. Gleichzeitig wurden ihre Eltern oder sonstige Erziehungsberechtigten befragt, wie sie das Verhalten der Zöglinge einschätzen. Diese Ergebnisse wurden mit den gespielten Games abgeglichen, deren Gewaltinhalte auf Basis der Altersfreigabesysteme Pan European Game Information (Pegi, große Teile von Europa) und Entertainment Software Rating Board (ESRB, USA) in mehrere Kategorien unterteilt wurde.

Das Fazit der Autoren ist relativ eindeutig: "Die Ergebnisse haben nicht bestätigt, dass statistisch signifikante Zusammenhänge zwischen gewalttätigen Spielen und dem aggressiven Verhalten von Jugendlichen bestehen", ist in der von Royal Society Open Science veröffentlichten Analyse zu lesen.

Die Autoren legen Wert darauf, dass sie ihre Studie nach den bestmöglichen wissenschaftlichen Standards durchgeführt haben. So haben sie ihre Analysemethoden bereits im Vorfeld festgelegt, um später nicht kleine - aber eben nebensächliche - Auffälligkeiten unverhältnismäßig in den Vordergrund zu stellen. Solche aus dem Zusammenhang gerissenen Ergebnisse könnten die Diskussionen und die "moralische Panik rund um das elektronische Spielen übermäßig belastet" haben, kritisieren sie ohne Namensnennung die Verfasser anderer Studien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  2. 749,00€
  3. 199,00€
  4. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...

happymeal 20. Feb 2019

Ist das dein Ernst?

Janquar 19. Feb 2019

Noch geilere These: Ohne Killerspiele, hätte es die Weltkriege gar nicht erst gegeben...

eechauch 15. Feb 2019

Aber selbst das könnte man im weitesten Sinn als Wettkampf bezeichnen. Man misst sich...

TrollNo1 15. Feb 2019

Hehe, hab immer noch die Werbung für die Stelle als "IT-Feldwebel" im Kopf...

yuehuazz 15. Feb 2019

Ja, dies wird ignoriert, wenn die Referenz gu https://www.allicdata.com


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /