Abo
  • Services:

OX Documents: 200 Jahre Staroffice-Erfahrung für eine bessere Office-Suite

Einige der ehemaligen Kernentwickler von Staroffice und Openoffice arbeiten wieder an einem Office-Projekt. Es sind die Komponenten, die unter dem Namen OX Documents als webbasiertes Office-Paket angeboten werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ehemalige Staroffice-Entwickler arbeiten an einer mobilen Bürosoftware.
Ehemalige Staroffice-Entwickler arbeiten an einer mobilen Bürosoftware. (Bild: Open-Xchange)

Einige der ehemaligen Openoffice- und Staroffice-Entwickler arbeiten wieder an einer Textverarbeitung, einer Tabellenkalkulation und einem Präsentationsprogramm. OX Documents ist jedoch webbasiert. "Warum sollten wir unser Know-how einfach wegwerfen?", fragt Götz Wohlberg, als er das neue Projekt und die Arbeit seines Teams vorstellt. Denn bereits bei Staroffice gab es ein Projekt namens Portal, das eine Java- und serverbasierte Version der Textverarbeitung sein sollte. "Insgesamt verfügen wir zusammen über 200 Jahre Erfahrung", sagt Wohlberg. Auf den Schreibtischen liegen Bücher zu jQuery, HTML5 und Javascript.

  • Die Architektur von OX Documents (Bild: Open-Xchange)
  • Das Dokument wird komplett aus den Informationen neu aufgebaut. (Bild: Open-Xchange)
  • Danach werden die Elemente in HTML umgewandelt und im Browser angezeigt. (Bild: Open-Xchange)
  • Änderungen werden dann registriert,... (Bild: Open-Xchange)
  • ...an den Server weitergeleitet und stehen dann auch anderen Clients zur Verfügung. (Bild: Open-Xchange)
  • Die mobile Bürosuite OX Documents lässt sich auf fast allen Displaygrößen nutzen. (Bild Open-Xchange)
  • Dazu passt sich die Benutzeroberfläche... (Bild: Open-Xchange)
  • ...dynamisch an den jeweiligen Formfaktor an. (Bild: Open-Xchange)
Die Architektur von OX Documents (Bild: Open-Xchange)
Inhalt:
  1. OX Documents: 200 Jahre Staroffice-Erfahrung für eine bessere Office-Suite
  2. Webbasiert und Open Source

Der Schritt von C++ zu der Skriptsprache sei nicht so schwierig gewesen, sagt Wohlberg. Damit lasse sich OX Text jeweils unabhängig vom verwendeten Browser und dem Betriebssystem nutzen. Die OX-Documents-Komponente OX Text ist nur der Anfang, geplant sei ein komplettes webbasiertes Büropaket mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationsprogramm.

Das Büro im Browser

Es gibt aber einen wesentlichen Unterschied zu Google Docs oder Microsofts Office 365: OX Documents soll sämtliche verbreiteten Formate unterstützen, darunter auch Docx und ODF. Hier soll die langjährige Erfahrung der Entwickler helfen, die teils bereits an Staroffice gearbeitet haben und für das Open Document Format mitverantwortlich waren.

Dabei gehen die Entwickler einen ungewöhnlichen Weg: Statt das komplette Dokument aus einem Fremdformat zu konvertieren, werden nur Komponenten in das Browser-DOM (Document Object Model) geladen. Inhalte aus anderen Formaten, die OX Text nicht kennt und demnach nicht bearbeitet werden können, werden nur als nicht editierbare Platzhalter angezeigt, etwa Smart Art. Nach und nach wollen die Entwickler weitere Komponenten zum Editieren nachreichen. Diese nicht destruktive Arbeitsweise soll den Inhalt und vor allem das Layout komplexer Dokumente beibehalten. Nebenbei erlaubt diese Herangehensweise die kollaborative Arbeit an Dokumenten.

Manipulationen im DOM

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Schlüssel zu der Technik seien die sogenannten Operations und der hybride Editiermodus, sagt Entwickler Malte Timmermann. Dabei kommen zwar mit Content Editable markierte HTML-Elemente zum Einsatz, sämtliche Eingaben werden aber von der Software schon im Browser abgefangen, so dass der Browser lediglich Dinge wie Cursor-Steuerung und Auswahl übernimmt, aber keine direkten DOM-Manipulationen durchführt. Die Eingaben werden stattdessen umgeleitet, wandern über den Server und zurück, um dann via Javascript ins DOM geschrieben zu werden, das der Browser dann rendert. Das ist notwendig, um die Operations umzusetzen, mit denen es möglich ist, dass mehrere Nutzer gleichzeitig an einem Dokument arbeiten können und das Dokument bei allen Nutzern immer den aktuellen Stand hat.

Für ODF-Dokumente greift OX Text auf die Odfdom-Bibliothek zurück, ein Apache-Projekt. XML-basierte Dokumente werden für die Bearbeitung über Docx4j konvertiert. Alle anderen Formate werden über den herkömmlichen Dokumentenkonverter aus dem Openoffice-Projekt umgewandelt. Über das OSGi-Framework werden die konvertierten Inhalte auf einem Server bereitgestellt, der Datenaustausch mit dem Browser erfolgt über JSON.

Office-Paket mit Grenzen

Beim Bearbeiten im Browser wird das Dokument ständig gespeichert. Einen Offlinemodus gibt es noch nicht. Änderungen werden wieder in XML konvertiert und in das Original zurückgespielt. Außerdem fehlt noch der Bearbeitungsmodus für zahlreiche Komponenten, die in späteren Versionen nachgereicht werden sollen, darunter die Unterstützung für Fußnoten. Die To-do-Liste umfasse mehrere Hundert Einträge, sagt Wohlberg. Sein Team werde dabei zuerst die Wünsche der Kunden berücksichtigen. Weitgehend funktional sind Änderungen am Text samt Schriftgröße und -art oder die Ausrichtung. Auch Formatierungen lassen sich inzwischen bearbeiten, etwa die Platzierung von Text und Bild.

Dass die Textverarbeitungskomponente OX Text schließlich alle Formatierungen und Elemente aus allen Dokumentformaten unterstützt, ist aber unwahrscheinlich und auch gar nicht erwünscht. Die Grenzen liegen bei einigen wenigen Elementen aber auch beim Browser als Plattform und den unterstützen Geräten. Abgesehen von Funktionen, die gar nicht dokumentiert sind, gebe es auch welche, die für das Bearbeiten im Browser kaum sinnvoll seien, etwa Pivot-Tabellen, sagt Wohlberg. Ihr Kundenkreis seien kleine und mittlere Unternehmen.

Webbasiert und Open Source 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 62,90€

Hamburg5 03. Sep 2013

Das fand ich früher schon (gibts seit 1987) besser als Star Office (mensch, ist das lange...

Anonymer Nutzer 07. Aug 2013

Das wirst du auch nicht als "Vertragssicher" gelten lassen, aber vielleicht machst du dir...

Anonymer Nutzer 07. Aug 2013

Was bringt es dir, endlos viel Ressourcen in ein und dem selben Projekt zu versenken um...

a user 07. Aug 2013

news lesen war wohl auch nicht drinn. oder lags am verstehen?

Anonymer Nutzer 07. Aug 2013

Selbstverständlich gibt es auch andere, mehr oder weniger gute, HTML Editoren. Die Idee...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /