Abo
  • Services:

Ownfone: Telefonieren mit dem Handy besonders einfach

Das britische Unternehmen Cycell hat das Ownfone vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein einfaches Handy im Kreditkartenformat, mit dem nur maximal zwölf verschiedene Telefonnummern angerufen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Ownfone
Ownfone (Bild: Cycell)

Das Ownfone-Handy des britischen Unternehmens Cycell hat maximal zwölf Tasten und soll das Telefonieren besonders einfach machen. Hauptzielgruppe als Nutzer sind Kinder und ältere Menschen, die vor allem ein einfach zu bedienendes Telefon wünschen. Aber auch Smartphone-Besitzer könnte das Ownfone-Handy interessieren, wenn sie ein Handy mal nur für Telefonate mitnehmen wollen. Falls das dann gestohlen wird, hat es für einen Dieb keinen hohen Wert, weil nur wenige Rufnummern damit erreichbar sind.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Käufer eines Ownfone-Handys lassen das Gerät nach ihren Vorstellungen fertigen und haben dabei die Wahl zwischen vier Grunddesigns. Das Handy gibt es mit zwei, vier, acht oder zwölf Namenstasten. Wer ein Ownfone-Handy mit zwei Tasten bestellt, kann also nur zwei Telefonnummern anrufen. Zudem kann der Kunde Farbe und Muster des Handys festlegen.

Handy ohne SMS-Funktionen

Eine herkömmliche Handytastatur gibt es nicht, so dass nur die auf dem Telefon hinterlegten Kontakte angerufen werden können. Auch das Schreiben von SMS ist nicht möglich und auch der Empfang von Kurzmitteilungen wird nicht unterstützt. Im Handy steckt Dual-Band-GSM-Technik für die beiden Frequenzen 900 und 1.800 MHz.

Neben den Namenstasten gibt es noch eine Taste zum Annehmen von Anrufen, einen Ein-Aus-Schalter sowie Lautstärketasten links oben auf der Gehäusevorderseite. Auf der Gehäuseseite gibt es keine Knöpfe. Das Gehäuse wiegt 40 Gramm, ist 85,5 x 54 x 7 mm groß und hat das Format einer Kreditkarte. Allerdings ist es natürlich dicker.

Die Rufnummern hinter den selbst zu bestimmenden Namenstasten speichert Cycell auf einem Server, nicht auf dem Handy selbst. Dadurch sollen die Rufnummern im Fall eines Diebstahls des Handys geschützt sein. Wenn das Mobiltelefon sofort als gestohlen gemeldet wird, können die Rufnummern auf dem Server gelöscht werden, damit sie nicht in fremde Hände gelangen.

Die Einträge der Nummern kann der Nutzer nachträglich ändern. Dann bleiben aber erstmal die alten Beschriftungen. Wer eine andere Bezeichnung für eine der Namenstasten haben will, muss 5 britische Pfund (6,35 Euro) pro Namenstaste zahlen und erhält dann einen Aufkleber, um die alte Bezeichnung zu überkleben.

Akkulaufzeit ist sehr gering

Das Ownfone-Handy wird mit geladenem Akku ausgeliefert. Die Akkulaufzeit ist für das einfache Mobiltelefon nicht gerade üppig. Nicht einmal 2 Stunden am Stück kann damit telefoniert werden. Nach Herstellerangaben ist schon nach 1,6 Stunden Sprechzeit der Akku leer. Die Bereitschaftszeit wird mit knapp 8 Tagen angegeben, was ebenfalls kein guter Wert für ein modernes GSM-Handy ist. Das Laden des Akkus dauert 1,5 Stunden.

Das Ownfone-Handy gibt es vorerst nur in Großbritannien und in Irland zum Preis von 55 britischen Pfund (rund 70 Euro). Das Mobiltelefon gibt es nur mit Mobilfunkvertrag, der nochmals mindestens 7,50 britische Pfund im Monat kostet, also etwa 9,50 Euro im Monat. Das Ownfone-Mobiltelefon unterstützt kein Roaming und kann daher nur in Großbritannien und Irland genutzt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

onkelberto 29. Aug 2012

Allein schon die 5 Pounds für einen neuen Aufkleber ließen mich laut auflachen...

Salzbretzel 28. Aug 2012

O.o A: Wieso sind die Rufnummern bei dem Gerät auslesbar? B: Wer gibt dem Kind die...

EpicLPer 28. Aug 2012

Ein noch "besseres" Bild habt ihr für die Video-Vorschau aber eh nicht gefunden, oder?

thps 28. Aug 2012

Hat Apple kein Patent auf die niedrige Akkulaufzeit ?

musarati 28. Aug 2012

Runde Ecken - aber ist ja uninteressant für den Apfel. Also braucht man sich keine Sorgen...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /