Abo
  • Services:
Anzeige
Die Teilnehmer der diesjährigen Owncloud Contributor Conference
Die Teilnehmer der diesjährigen Owncloud Contributor Conference (Bild: Owncloud.org)

Owncloud: "Warum sollte uns jemand trauen?"

Die Teilnehmer der diesjährigen Owncloud Contributor Conference
Die Teilnehmer der diesjährigen Owncloud Contributor Conference (Bild: Owncloud.org)

Kein Sammeln von Kundendaten, kein monolithisches Wachstum, enge Zusammenarbeit mit der Community: Owncloud macht vieles anders als andere Cloud-Dienste - mit großem Erfolg. Das liegt auch daran, dass das Unternehmen nicht um allzu großes Vertrauen wirbt.
Von Sebastian Grüner

Konkurrenz für die Cloudspeicherdienste Dropbox oder Google Drive sei Owncloud auf keinen Fall, sagt der Mitgründer und Geschäftsführer Markus Rex. Schließlich unterscheiden sich die Zielgruppen der Nutzer deutlich. Vor allem aber möchte Owncloud keine Daten von seinen Nutzern. Denn welchen Grund hätten die Nutzer sonst, ausgerechnet Owncloud zu vertrauen?

Anzeige

Mit dieser verblüffend einfachen rhetorischen Frage beschreibt Rex im Interview mit Golem.de die für viele Privatnutzer immer noch ungewöhnlich erscheinende Geschäftsgrundlage des seit fast vier Jahren existierenden Unternehmens. Anders als etwa Dropbox agiert Owncloud eben nicht als Serviceprovider und hostet damit keinerlei Dateien seiner Kunden. Sie müssen persönliche Inhalte damit keinem Dritten anvertrauen, sondern können sie auf ihrer eigenen Hardware belassen.

Möglich macht das die gleichnamige freie Software zum Hosten und Synchronisieren von Dateien im Web. Sie bietet zwar ähnliche Funktionen wie die erwähnten Cloudspeicheranbieter. Doch Interessierte können den Server jederzeit auf einem Heimrechner installieren oder eben im firmeneigenen Rechenzentrum. Deshalb spricht Owncloud vor allem jene Nutzer an, die ihre Daten nicht herausgeben wollen oder können, weil dem etwa Betriebsgeheimnisse entgegenstehen.

Geld verdienen ohne Datensammelwahn

Für Rex, der seit etwa 20 Jahren an Open-Source-Software und deren Weiterverbreitung arbeitet, ergibt es auch schlicht keinen Sinn, in einem Markt zu konkurrieren, der Kunden an extrem niedrige Preise gewöhnt hat und von einigen wenigen, aber riesigen Unternehmen dominiert wird. Deshalb agiert Owncloud in der Tradition der freien Software als klassischer Dienstleister.

Das Unternehmen erstellt ein Produkt, entwickelt dieses weiter, behebt Fehler und stellt seinen Kunden Updates zur Verfügung. Hinzu kommen Tätigkeiten als Berater beim Aufsetzen und Betreuen der Software. Abgerechnet wird im Abo, je nach Zahl der Nutzer und Häufigkeit des Supports.

Dieses Geschäftsmodell ist seit Jahrzehnten erfolgreich erprobt und funktioniert auch für die Chefs von Owncloud sehr gut. Für Produktchef Matt Richards bleibt dabei die Hoheit über die eigenen Daten das wohl wichtigste Verkaufsargument. "Niemand will Steuerdaten oder Krankenakten in einer öffentlichen Cloud speichern", sagt Richards. Das eigene Hosting nutzen vor allem große Forschungseinrichtungen wie das Cern und Universitäten sowie Behörden und Ministerien.

Die freie Verfügbarkeit von Owncloud führt letztlich aber auch dazu, dass viele Privatpersonen die Software kostenlos einsetzen und das Projekt so bekannter machen. Ebenso stammen vergleichsweise viele Beiträge von externen Entwicklern, die auch Geld damit verdienen. Für Rex ist das eine nahezu optimale Situation.

Ohne Mission, aber mit Plattform 

eye home zur Startseite
Nebucatnetzer 06. Sep 2015

Weil baikal ja auch ein super Webinterface für die Kontakte und Kalender anbietet gel?

Nebucatnetzer 06. Sep 2015

Das habe ich einmal mit version 0.11 versucht. Hat nie sauber funktioniert mit zwei...

dschmuck 04. Sep 2015

Sicherheit by Design. TeamDrive bietet als Alternative zu OwnCloud einen vollständige...

rtz 04. Sep 2015

Wer nur die Dropboxfunktionalitäten von Owncloud braucht, dem lege ich wärmstens Seafile...

chefin 04. Sep 2015

Das mit der Lücke ist ein Aspekt dem man Aufmerksamkeit widmen muss. Eine DMZ zuhause...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau oder Singapur
  4. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: EA und battlefront 2

    marcelpape | 23:06

  2. Re: Weltweites Geoblocking sollte verboten werden

    DAUVersteher | 23:05

  3. Re: Kaum einer will Glasfaser

    bombinho | 23:04

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    ML82 | 23:02

  5. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    gr0m | 22:59


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel