Abo
  • Services:
Anzeige
Die Teilnehmer der diesjährigen Owncloud Contributor Conference
Die Teilnehmer der diesjährigen Owncloud Contributor Conference (Bild: Owncloud.org)

Ohne Mission, aber mit Plattform

Daran wird ebenfalls deutlich, wie sich die Firmenphilosophie Ownclouds von den allumfassenden Ansprüchen der Konkurrenz abhebt. Statt monolithisch zu wachsen, pflegt Owncloud ein für Außenstehende eher unübersichtliches Netzwerk an Kooperationen.

So werden in Staaten, in denen Owncloud nicht selbst aktiv ist, Vertriebspartner hinzugezogen, die dort auch häufig länger tätig und damit bekannter sind als Owncloud. Außerdem gibt es lokale Partner, die zum Beispiel die Software in bereits vorhandene Infrastruktur integrieren, sowie natürlich Hostinganbieter, die die Administration und den Zugang zu einer Owncloud-Instanz für Kunden übernehmen.

Anzeige

Diese in der Software-Industrie weit verbreitete Zusammenarbeit mit regionalen Dienstleistern und Wiederverkäufern ist aber nicht die einzige Möglichkeit, an Owncloud zu verdienen. So gebe es inzwischen einige Anbieter, die Owncloud-Apps kommerziell vermarkten, sagt Rex. Dass das Owncloud-Unternehmen von den so erwirtschafteten Einnahmen unter Umständen gar nichts abbekommt, stört ihn sichtlich wenig.

Austausch und Externe erwünscht

Der Geschäftsführer zeigt sich sogar froh über diese Entwicklung. Immerhin führt diese Streuung zu einem stabilen und hoffentlich weiter wachsenden Ökosystem. Von dieser Verbreitung profitiere dann wiederum das Unternehmen selbst.

Eine ähnliche Argumentation verfolgt Owncloud auch beim Umgang mit externen Entwicklern. So wird sehr viel Wert auf das Engagement der unabhängigen Community gelegt, die aktiv in ihrer Arbeit unterstützt wird, bei der Umsetzung von Ideen aber größtenteils völlig freie Hand hat. Forciert wird dies durch das Ziel Owncloud zur App-Plattform auszubauen.

Code-Beiträge erhält Owncloud darüber hinaus sogar von seinen eigenen Kunden. So stammt das Test-Framework für Nutzerinteraktionen ursprünglich von den Entwicklern des Cern. Rex sagt gar, dass viele Kunden ihre eigenen Implementierungen sehr gern an Owncloud abgeben würden, um sie nicht selbst weiter pflegen zu müssen.

Keine Datenschutz-Evangelisten

Manche Verfechter freier Software könnten diese komfortable wirtschaftliche Situation nutzen, um breite Aufklärungsarbeit in der Gesellschaft zu leisten und für mehr Bewusstsein für den Schutz persönlicher Daten zu werben. So formuliert zum Beispiel Mozilla eine klare Mission - also Ideen und Ziele - für ein besseres Web für die Menschen auf der Welt.

Den Owncloud-Machern liegt Derartiges zwar auch spürbar am Herzen, doch als Unternehmen agieren die Beteiligten sehr bescheiden. Auch weil solche Ziele womöglich zu hoch gesteckt sein könnten und das Unternehmen dann an seinen eigenen Ansprüchen scheitern könnte. Rex zufolge wollen sie lediglich praktisch dafür sorgen, dass Nutzer überhaupt eine fundierte Entscheidung treffen können, also den Speicherort ihrer Daten selbst wählen können.

Was der Anwender wem anvertraut, müsse dieser immer selbst entscheiden. Unter bestimmten Umständen seien Dateien auch gut bei einem Anbieter wie Dropbox aufgehoben, sagt Rex. Für einige Daten sei es aber eben besser, sie auf eigener Hardware zu lagern.

 Owncloud: "Warum sollte uns jemand trauen?"

eye home zur Startseite
Nebucatnetzer 06. Sep 2015

Weil baikal ja auch ein super Webinterface für die Kontakte und Kalender anbietet gel?

Nebucatnetzer 06. Sep 2015

Das habe ich einmal mit version 0.11 versucht. Hat nie sauber funktioniert mit zwei...

dschmuck 04. Sep 2015

Sicherheit by Design. TeamDrive bietet als Alternative zu OwnCloud einen vollständige...

rtz 04. Sep 2015

Wer nur die Dropboxfunktionalitäten von Owncloud braucht, dem lege ich wärmstens Seafile...

chefin 04. Sep 2015

Das mit der Lücke ist ein Aspekt dem man Aufmerksamkeit widmen muss. Eine DMZ zuhause...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Daimler AG, Neu-Ulm
  4. KirchenSoftware & Consulting, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 15,49€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und
  2. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren
  3. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    amagol | 01:49

  2. Re: Und in Deutschland?

    LordGurke | 01:33

  3. Re: Tele-Columbus ist nicht mehr das was es mal wahr

    dxp | 01:30

  4. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    No name089 | 01:20

  5. Re: Andersherum: Wieso nicht das Unternehmen...

    HeroFeat | 00:59


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel