Abo
  • IT-Karriere:

Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen: Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste

Das BSI warnt Organisationen und Parteien vor Schwachstellen in ihren Cloud-Diensten. Viele haben bis heute nicht darauf reagiert. Golem.de konnte entsprechende Warnungen nachvollziehen: Die AfD nutzt ein abgelaufenes Zertifikat für ihre Subdomain, die Grünen sehen einen Dienstleister in der Pflicht.

Artikel von veröffentlicht am
Nextcloud warnte den Cert-Bund vor Schwachstellen in zahlreichen Installationen.
Nextcloud warnte den Cert-Bund vor Schwachstellen in zahlreichen Installationen. (Bild: Nextcloud)

Mehrere Parteien und Ministerien nutzen offenbar alte Versionen von Owncloud und dem inoffiziellen Nachfolger Netxtcloud, um vertrauliche Informationen zu speichern - betroffen sind unter anderem die AfD und die Grünen, auch das Büro der Vereinten Nationen in Genf ist betroffen. Das berichtet Spiegel Online unter Bezug auf Informationen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, Nextcloud selbst hat ebenfalls einen Blogpost verfasst.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Im Falle der AfD wurde nach Angaben des Spiegel ungepatchte Software aus dem Jahr 2013 genutzt, dem Gründungsjahr der Partei. Genauere Angaben macht der Spiegel nicht. Angreifer hätten sich "mit wenigen Tricks Zugang zu den Inhalten der Cloud und zu anderen Servern der Partei" verschaffen können. Golem.de konnte die Warnungen am Beispiel der AfD nachvollziehen, so war zum Beispiel das Sicherheitszertifikat der Partei abgelaufen.

"Stark veraltete Softwareversion"

Auch die Grünen sollen "eine stark veraltete Softwareversion" genutzt haben, die zahlreiche Angriffsflächen biete. Die Partei sieht die Verantwortung dafür bei einem Dienstleister. Denn die Plattform werde von "einem externen Dienstleister betrieben, der auch für die Sicherheit verantwortlich" sei. "Insofern war von unserer Seite keine Reaktion notwendig."

Auf Anfrage von Golem.de sagte Lukas Reschke, bei Nextcloud für den Bereich Security zuständig: "Wir haben Owncloud- und Nextcloud-Instanzen mit unserer Software gegen bekannte Sicherheitslücken getestet und diese Ergebnisse an das Computer Emergency Response Team des Bundes (Cert-Bund) weitergegeben. Wir freuen uns, dass die Behörde die notwendigen Schritte unternommen hat, um Nutzer über die Schwachstellen zu informieren." Bei den getesteten Fehlern handelt es sich also nicht um unbekannte Schwachstellen (0-Day-Exploits), daher empfiehlt Reschke:"Alle Kunden sollten auf die neueste verfügbare Version wechseln."

Das BSI warnt vor der weiteren Verwendung der unsicheren Instanzen, Angreifer könnten Informationen ausspionieren und für Erpressungen nutzen. Weiter heißt es: "Andere Schwachstellen ermöglichen Angreifern die Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem Cloud-Server. Dies kann gegebenenfalls zu einer vollständigen Kompromittierung des Systems und dessen Missbrauch für weitere kriminelle Aktivitäten führen", sagte ein BSI-Sprecher Spiegel Online.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 529€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

tha_specializt 09. Mär 2017

Richtig. Man benötigt schon einen gewissen Intellekt um zu verstehen was ich damit...

mmarcel 07. Mär 2017

Ich hatte jetzt knapp 4 Jahre erst ownCloud und dann nextCloud für mich privat im...

dmark 07. Mär 2017

Passt zur Digitalpolitik der Parteien (bis auf vielleicht die der Piraten).

cpt.dirk 07. Mär 2017

Ob die Server der Pöbel-AfD unsicher sind, ist doch wohl völlig Banane. Passt aber zu...

ICH_DU 06. Mär 2017

Der Wartungsmodus aktiviert sich von alleine sobald du das Update startest... Ich mach...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /