Alte Owncloud und Nextcloud-Versionen: Parteien und Ministerien nutzen unsichere Cloud-Dienste

Das BSI warnt Organisationen und Parteien vor Schwachstellen in ihren Cloud-Diensten. Viele haben bis heute nicht darauf reagiert. Golem.de konnte entsprechende Warnungen nachvollziehen: Die AfD nutzt ein abgelaufenes Zertifikat für ihre Subdomain, die Grünen sehen einen Dienstleister in der Pflicht.

Artikel von veröffentlicht am
Nextcloud warnte den Cert-Bund vor Schwachstellen in zahlreichen Installationen.
Nextcloud warnte den Cert-Bund vor Schwachstellen in zahlreichen Installationen. (Bild: Nextcloud)

Mehrere Parteien und Ministerien nutzen offenbar alte Versionen von Owncloud und dem inoffiziellen Nachfolger Netxtcloud, um vertrauliche Informationen zu speichern - betroffen sind unter anderem die AfD und die Grünen, auch das Büro der Vereinten Nationen in Genf ist betroffen. Das berichtet Spiegel Online unter Bezug auf Informationen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, Nextcloud selbst hat ebenfalls einen Blogpost verfasst.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als Mitarbeiter IT User Helpdesk (m/w/d)
    Salo Holding AG, Hamburg
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Im Falle der AfD wurde nach Angaben des Spiegel ungepatchte Software aus dem Jahr 2013 genutzt, dem Gründungsjahr der Partei. Genauere Angaben macht der Spiegel nicht. Angreifer hätten sich "mit wenigen Tricks Zugang zu den Inhalten der Cloud und zu anderen Servern der Partei" verschaffen können. Golem.de konnte die Warnungen am Beispiel der AfD nachvollziehen, so war zum Beispiel das Sicherheitszertifikat der Partei abgelaufen.

"Stark veraltete Softwareversion"

Auch die Grünen sollen "eine stark veraltete Softwareversion" genutzt haben, die zahlreiche Angriffsflächen biete. Die Partei sieht die Verantwortung dafür bei einem Dienstleister. Denn die Plattform werde von "einem externen Dienstleister betrieben, der auch für die Sicherheit verantwortlich" sei. "Insofern war von unserer Seite keine Reaktion notwendig."

Auf Anfrage von Golem.de sagte Lukas Reschke, bei Nextcloud für den Bereich Security zuständig: "Wir haben Owncloud- und Nextcloud-Instanzen mit unserer Software gegen bekannte Sicherheitslücken getestet und diese Ergebnisse an das Computer Emergency Response Team des Bundes (Cert-Bund) weitergegeben. Wir freuen uns, dass die Behörde die notwendigen Schritte unternommen hat, um Nutzer über die Schwachstellen zu informieren." Bei den getesteten Fehlern handelt es sich also nicht um unbekannte Schwachstellen (0-Day-Exploits), daher empfiehlt Reschke:"Alle Kunden sollten auf die neueste verfügbare Version wechseln."

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das BSI warnt vor der weiteren Verwendung der unsicheren Instanzen, Angreifer könnten Informationen ausspionieren und für Erpressungen nutzen. Weiter heißt es: "Andere Schwachstellen ermöglichen Angreifern die Ausführung beliebigen Programmcodes auf dem Cloud-Server. Dies kann gegebenenfalls zu einer vollständigen Kompromittierung des Systems und dessen Missbrauch für weitere kriminelle Aktivitäten führen", sagte ein BSI-Sprecher Spiegel Online.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tha_specializt 09. Mär 2017

Richtig. Man benötigt schon einen gewissen Intellekt um zu verstehen was ich damit...

mmarcel 07. Mär 2017

Ich hatte jetzt knapp 4 Jahre erst ownCloud und dann nextCloud für mich privat im...

dmark 07. Mär 2017

Passt zur Digitalpolitik der Parteien (bis auf vielleicht die der Piraten).

cpt.dirk 07. Mär 2017

Ob die Server der Pöbel-AfD unsicher sind, ist doch wohl völlig Banane. Passt aber zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /