Abo
  • Services:

Schneller für Nutzer und bessere Verschlüsselung

Neben den dargelegten Änderungen an der Grundlage hat das Team in der aktuellen Version auch vieles an der Oberfläche erneuert, die die Nutzung von Owncloud vereinfachen sollten. Dazu zählt zum Beispiel eine Leistungsoptimierung, die bis zu vierfach schnellere Up- und Downloads verspricht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Dateien sollen sich wesentlich schneller verändern lassen. Laut der Ankündigung skaliert die Software deutlich besser, da parallele Anfragen schneller abgearbeitet werden können. So sollen bis zu 50 Prozent mehr aktive Nutzer pro Serverinstanz betreut werden können.

Noch leichteres Teilen und bessere Doku

Mit der vorangegangenen Version 8.0 hatte das Projekt es deutlich vereinfacht, Inhalte über mehrere Server hinweg teilen zu können, um so eine sehr große verteilte Cloud zu ermöglichen. Die dafür nötige ID des eigenen Servers findet sich nun in den Einstellungen. Sind die IDs anderer Server im Adressbuch hinterlegt, werden diese nun außerdem im Teilen-Dialog automatisch vervollständigt.

  • Die Federated Cloud ID findet sich nun in den Einstellungen. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Beim Teilen mit anderen Servern hilft die Autovervollständigung. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Teile der Dokumentation sind nun in der Oberfläche integriert. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Die Dokumenten-App zeigt auch Kommentare. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Admins können Tips & Tricks nachsehen. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Die Optionen zum Einhängen von Speichern sind erweitert worden. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Das Modul zur Verschlüsselung ... (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • ... ist nun modularisiert. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Anwender können nun auf verschiedene Release-Channel zugreifen. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Mit Hilfe eines Beispiel-Themes soll die eigene Owncloud-Installation einfacher umgestaltet werden können. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
Die Federated Cloud ID findet sich nun in den Einstellungen. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)

Darüber hinaus soll die Dokumentation des Projekts einfacher zu nutzen sein, da diese größtenteils im User-Interface integriert worden ist. So werden Warnungen und Benachrichtigungen nun mit links auf diese Erklärungen versehen und die Admin-Einstellungen sind um Tipps und Tricks erweitert worden.

Umbau bei der Verschlüsselung und Sicherheitsarchitektur

Unter dem Schlagwort "Verschlüsselung 2.0" sind dazu vorhandene Fähigkeiten modularisiert worden. Das ermöglicht unter anderem eine externe Schlüsselverwaltung und soll mehr Verlässlichkeit bieten. Wichtiger ist wohl aber, dass es dadurch für das Team leichter wird, künftig Verbesserungen an dem System vorzunehmen.

Um die Owncloud-Instanzen und die Nutzer besser vor Angriffen abzusichern, hat das Team auch einige kritische Funktionen entfernt, etwa das Dateibrowser-Plugin von Sabredav oder die Möglichkeit zum direkten Download einer Datei aus dem Web. Für Letzteres gibt es bereits Ersatz durch Drittanbieter. Außerdem kann der Server nun einige Http-Security-Header an den Browser schicken, etwa gegen Cross-Site-Scripting. Erweitert werden kann dies zudem noch durch den Einsatz von Content-Security-Policies.

Viele weitere Kleinigkeiten

In den Release-Notes finden sich viele weitere Detailverbesserungen für Nutzer und Admins. So werden im Teilendialog nun auch Avatare angezeigt, und die Vorschau auf Dateien unterstützt nun auch 3D-Bilder sowie RAW-Dateien. Außerdem soll das Setzen der Absenderadresse für bestimmte Mail-Server besser funktionieren.

Owncloud 8.1 steht als Archiv zum Download bereit. Pakete für verschiedene Linux-Distributionen gibt es ebenfalls, dazu kann wie beschrieben künftig auch auf die Release-Channels zurückgegriffen werden.

 Owncloud 8.1 erschienen: Wenn die Cloud zur App-Plattform wird
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Whoracle 09. Jul 2015

Grad mal ausprobiert: Der Server hat 'nen Core2Duo E8400@3GHz und 4GB RAM, also nix...

Doedelf 08. Jul 2015

Ich hab es kürzlich mal mit pydio probiert. Die Webserver Anwendung ist ok und flotter...

devzero 08. Jul 2015

Also nach meiner Erfahrung nach, muss man sowieso immer auf eine x.0.1 bzw x.0.2er...

Whoracle 07. Jul 2015

Japp. Hier das repo: https://github.com/owncloud/client/ Und hier die Anleitung: http...

berritorre 07. Jul 2015

... zumindest nicht nach einer durchzechten Nacht. So hört sich das jedenfalls an.


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /