Abo
  • Services:
Anzeige
Ab Owncloud 8.1 bietet das Projekt selbst gepflegte Release-Channel
Ab Owncloud 8.1 bietet das Projekt selbst gepflegte Release-Channel (Bild: Owncloud.org/CC-BY 4.0)

Schneller für Nutzer und bessere Verschlüsselung

Neben den dargelegten Änderungen an der Grundlage hat das Team in der aktuellen Version auch vieles an der Oberfläche erneuert, die die Nutzung von Owncloud vereinfachen sollten. Dazu zählt zum Beispiel eine Leistungsoptimierung, die bis zu vierfach schnellere Up- und Downloads verspricht.

Anzeige

Dateien sollen sich wesentlich schneller verändern lassen. Laut der Ankündigung skaliert die Software deutlich besser, da parallele Anfragen schneller abgearbeitet werden können. So sollen bis zu 50 Prozent mehr aktive Nutzer pro Serverinstanz betreut werden können.

Noch leichteres Teilen und bessere Doku

Mit der vorangegangenen Version 8.0 hatte das Projekt es deutlich vereinfacht, Inhalte über mehrere Server hinweg teilen zu können, um so eine sehr große verteilte Cloud zu ermöglichen. Die dafür nötige ID des eigenen Servers findet sich nun in den Einstellungen. Sind die IDs anderer Server im Adressbuch hinterlegt, werden diese nun außerdem im Teilen-Dialog automatisch vervollständigt.

  • Die Federated Cloud ID findet sich nun in den Einstellungen. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Beim Teilen mit anderen Servern hilft die Autovervollständigung. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Teile der Dokumentation sind nun in der Oberfläche integriert. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Die Dokumenten-App zeigt auch Kommentare. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Admins können Tips & Tricks nachsehen. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Die Optionen zum Einhängen von Speichern sind erweitert worden. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Das Modul zur Verschlüsselung ... (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • ... ist nun modularisiert. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Anwender können nun auf verschiedene Release-Channel zugreifen. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
  • Mit Hilfe eines Beispiel-Themes soll die eigene Owncloud-Installation einfacher umgestaltet werden können. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)
Die Federated Cloud ID findet sich nun in den Einstellungen. (Bild: Owncloud - CC-BY 4.0)

Darüber hinaus soll die Dokumentation des Projekts einfacher zu nutzen sein, da diese größtenteils im User-Interface integriert worden ist. So werden Warnungen und Benachrichtigungen nun mit links auf diese Erklärungen versehen und die Admin-Einstellungen sind um Tipps und Tricks erweitert worden.

Umbau bei der Verschlüsselung und Sicherheitsarchitektur

Unter dem Schlagwort "Verschlüsselung 2.0" sind dazu vorhandene Fähigkeiten modularisiert worden. Das ermöglicht unter anderem eine externe Schlüsselverwaltung und soll mehr Verlässlichkeit bieten. Wichtiger ist wohl aber, dass es dadurch für das Team leichter wird, künftig Verbesserungen an dem System vorzunehmen.

Um die Owncloud-Instanzen und die Nutzer besser vor Angriffen abzusichern, hat das Team auch einige kritische Funktionen entfernt, etwa das Dateibrowser-Plugin von Sabredav oder die Möglichkeit zum direkten Download einer Datei aus dem Web. Für Letzteres gibt es bereits Ersatz durch Drittanbieter. Außerdem kann der Server nun einige Http-Security-Header an den Browser schicken, etwa gegen Cross-Site-Scripting. Erweitert werden kann dies zudem noch durch den Einsatz von Content-Security-Policies.

Viele weitere Kleinigkeiten

In den Release-Notes finden sich viele weitere Detailverbesserungen für Nutzer und Admins. So werden im Teilendialog nun auch Avatare angezeigt, und die Vorschau auf Dateien unterstützt nun auch 3D-Bilder sowie RAW-Dateien. Außerdem soll das Setzen der Absenderadresse für bestimmte Mail-Server besser funktionieren.

Owncloud 8.1 steht als Archiv zum Download bereit. Pakete für verschiedene Linux-Distributionen gibt es ebenfalls, dazu kann wie beschrieben künftig auch auf die Release-Channels zurückgegriffen werden.

 Owncloud 8.1 erschienen: Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

eye home zur Startseite
Whoracle 09. Jul 2015

Grad mal ausprobiert: Der Server hat 'nen Core2Duo E8400@3GHz und 4GB RAM, also nix...

Doedelf 08. Jul 2015

Ich hab es kürzlich mal mit pydio probiert. Die Webserver Anwendung ist ok und flotter...

devzero 08. Jul 2015

Also nach meiner Erfahrung nach, muss man sowieso immer auf eine x.0.1 bzw x.0.2er...

Whoracle 07. Jul 2015

Japp. Hier das repo: https://github.com/owncloud/client/ Und hier die Anleitung: http...

berritorre 07. Jul 2015

... zumindest nicht nach einer durchzechten Nacht. So hört sich das jedenfalls an.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,00€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Nichts neues?

    SchmuseTigger | 22:34

  2. Re: Keine Windows-Partition möglich

    JouMxyzptlk | 22:33

  3. Re: Sprache der Spiele

    Piyo | 22:32

  4. Re: Also Zwangsupdate nach Win10...

    prody0815 | 22:31

  5. Re: dass der Akku in 9 Minuten wieder für 200 km...

    GangnamStyle | 22:29


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel