Owncloud 4.0.4: Bugfix-Edition für das Community Release

Das Owncloud-Team hat Owncloud 4.0.4 veröffentlicht, das zahlreiche Fehlerkorrekturen enthält. Dazu gibt es den neuen Qt-basierten Client auch für Mac OS X und eine Beta der Android-App.

Artikel veröffentlicht am ,
Von Owncloud gibt es einen neuen Client für Mac OS X.
Von Owncloud gibt es einen neuen Client für Mac OS X. (Bild: Owncloud)

Innerhalb weniger Wochen hat das Owncloud-Team ein viertes Update für die Community Edition der Ende Mai 2012 erschienenen Version 4.0 des persönlichen Onlinespeichers veröffentlicht. Die Entwickler erachten die aktuelle Version als stabil genug, um sie gleichzeitig als Businessvariante zu veröffentlichen. Damit erhält die kostenpflichtige Variante ihr zweites Update seit Veröffentlichung.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer / Cloud Backend Developer (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Full Stack Developer (m/f/d)
    Techtriq GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

Gleichzeitig hat das Owncloud-Team eine neue Version seines Clients für Mac OS X vorgestellt. Der Owncloud-Client für Windows und Linux wurde ebenfalls aktualisiert. Die Qt-basierte Synchronisierungssoftware soll sich perfekt in KDE integrieren, schreibt Owncloud-Initiator Frank Karlitschek auf seiner Webseite.

Die Integration der zahlreichen Neuerungen in Owncloud 4 habe mehr Probleme bereitet als geplant. Es scheint, als sei Owncloud der Tradition des KDE-Teams gefolgt, das mit KDE 4.0 eine mehr als unfertige Software veröffentlicht hatte, scherzt Karlitschek.

LDAP und Quotas

Tatsächlich sind die Änderungen in Owncloud 4.0 nicht unwesentlich. Sie bringen der aktuellen Version eine serverseitige Verschlüsselung und eine Versionsverwaltung. Über die erweiterte LDAP-Integration können Administratoren Speicherplatzbegrenzung und Gruppen verwalten. Außerdem arbeiten die Entwickler an diversen Clients, darunter der jetzt als Beta freigegebene Android-Client und die Qt-basierte Desktopvariante.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Beta 1.1 der Android-Applikation erkennt automatisch verschlüsselte Verbindungen und verwaltet Zugangsdaten für mehrere Owncloud-Konten. Außerdem können mit Smartphones aufgenommene Fotos direkt nach Owncloud übertragen werden. Die Applikation hat auch ein neues Design erhalten.

Die aktuelle Changelog verrät die wesentlichsten Änderungen in Owncloud 4.0.4. Die Software samt Clients, Applikationen für Android und iOS sowie der Server stehen auf der Webseite des Projekts zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mike Hansen 19. Nov 2012

Vielleicht auch einfach mal LimboMedia probieren. Dort gibt es zwar keine...

SelfEsteem 29. Jun 2012

Okay fuzzy, so gibts natürlich Sinn. An den Differenz-Sync hatte ich jetzt garnicht...

smueller 29. Jun 2012

ich habe mir x verschiende freie lösungen angeschaut.. leider hatte ich überall etwas zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /