OWC: Mac Pro bekommt Billigrollen

Den Mac Pro gibt es optional mit Rollen, doch für rund 830 Euro könnte man sich alternativ auch einen PC kaufen. Nun gibt es Billigrollen.

Artikel veröffentlicht am ,
OWC Rover Pro
OWC Rover Pro (Bild: OWC)

Der Zubehörhersteller OWC (Other World Computing) hat als Alternative zu Apples teuren Rollen für den Mac Pro ein Gegenangebot entwickelt. Die Rollen der Firma von einer anderen Computerwelt sind mit Stoppern ausgerüstet - ein Feature, das dem deutlich teureren Zubehör für den Desktop-Rechner fehlt.

Rollen müssen nicht teuer sein

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d)
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) im Bereich Cloud
    Friedrich Lütze GmbH, Köln, Weinstadt
Detailsuche

Der Mac Pro ist auch ohne Rollen und sogar mit kleinen Standfüßen orderbar, doch für die Rollen verlangt Apple das meiste Geld. Die Rollen kosten beim Kauf des Mac Pro zwar nur 490 Euro, doch wer sich erst nachträglich dafür entscheidet, muss 830 Euro zahlen. Bisher gab es für Kunden, die den Mac problemlos verschieben wollten, keine Alternative.

Montage ohne Werkzeug

Die OWC-Rollen kosten rund 200 Euro und können mehr als Apples Modell. So lassen sich die Rover-Pro-Rollen auf die Standfüße des Macs stecken. Bei Apples Rollen ist es erforderlich, sie mit Schrauben am Gehäuse zu befestigen. Das dauert ein paar Minuten. Die OWC-Rollen sind werkzeuglos montierbar.

Die Alternativ-Rollen sind allerdings leicht von Apples Modell zu unterscheiden. Auch sie bestehen aus rostfreiem Edelstahl und sind mit Weichgummi bereift, damit auch Parkettböden keinen Schaden nehmen. Eine 360-Grad-Aufhängung ermöglicht das Navigieren auf engstem Raum. Mit Stoppern kann auf besonders rutschigen Böden verhindert werden, dass sich der Mac selbstständig macht.

  • Rover-Pro-Set  (Bild: OWC)
  • Rover-Pro-Set  (Bild: OWC)
  • Rover-Pro-Set  (Bild: OWC)
  • Rover-Pro-Set  (Bild: OWC)
Rover-Pro-Set (Bild: OWC)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Rover-Pro-Set kann ab sofort bestellt werden, wird aber erst im September 2020 ausgeliefert.

Die Basisversion des Mac Pro umfasst einen 8-kernigen Xeon W mit 32 GByte RAM, eine Radeon Pro 580X und eine 256 GByte kleine SSD. Nach oben hin offeriert Apple bis zu 28 CPU-Kerne, bis zu 1,5 TByte Arbeitsspeicher, bis zu zwei Radeon Pro Vega II Duo und bis zu 8 TByte Storage. Optional gibt es eine sogenannte Afterburner-Karte für Videoschnitt für 2.500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bplhkp 13. Aug 2020

Billig ist halt nicht alles, ganz besonders im beruflichen Einsatz. Eine Hilti mit...

Trockenobst 12. Aug 2020

Wenn du 10.000¤ pro Tag in deinem CAD Studio verdienst, sind 800¤ für passende Rollen...

interlingueX 12. Aug 2020

Der Clou ist vor allem, dass sie aus Holz, d. h. aus nachwachsenden Rohstoffen...

neocron 12. Aug 2020

bitte informiere dich was "Wert" ist ... interessant, dass du hier mit dem Wort...

scrumdideldu 11. Aug 2020

Ein ganzer Rollcontainer! (kein Billigteil, Palmberg) mit mehreren Schubladen der auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /