• IT-Karriere:
  • Services:

OWC: Mac Pro bekommt Billigrollen

Den Mac Pro gibt es optional mit Rollen, doch für rund 830 Euro könnte man sich alternativ auch einen PC kaufen. Nun gibt es Billigrollen.

Artikel veröffentlicht am ,
OWC Rover Pro
OWC Rover Pro (Bild: OWC)

Der Zubehörhersteller OWC (Other World Computing) hat als Alternative zu Apples teuren Rollen für den Mac Pro ein Gegenangebot entwickelt. Die Rollen der Firma von einer anderen Computerwelt sind mit Stoppern ausgerüstet - ein Feature, das dem deutlich teureren Zubehör für den Desktop-Rechner fehlt.

Rollen müssen nicht teuer sein

Stellenmarkt
  1. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Der Mac Pro ist auch ohne Rollen und sogar mit kleinen Standfüßen orderbar, doch für die Rollen verlangt Apple das meiste Geld. Die Rollen kosten beim Kauf des Mac Pro zwar nur 490 Euro, doch wer sich erst nachträglich dafür entscheidet, muss 830 Euro zahlen. Bisher gab es für Kunden, die den Mac problemlos verschieben wollten, keine Alternative.

Montage ohne Werkzeug

Die OWC-Rollen kosten rund 200 Euro und können mehr als Apples Modell. So lassen sich die Rover-Pro-Rollen auf die Standfüße des Macs stecken. Bei Apples Rollen ist es erforderlich, sie mit Schrauben am Gehäuse zu befestigen. Das dauert ein paar Minuten. Die OWC-Rollen sind werkzeuglos montierbar.

Die Alternativ-Rollen sind allerdings leicht von Apples Modell zu unterscheiden. Auch sie bestehen aus rostfreiem Edelstahl und sind mit Weichgummi bereift, damit auch Parkettböden keinen Schaden nehmen. Eine 360-Grad-Aufhängung ermöglicht das Navigieren auf engstem Raum. Mit Stoppern kann auf besonders rutschigen Böden verhindert werden, dass sich der Mac selbstständig macht.

  • Rover-Pro-Set  (Bild: OWC)
  • Rover-Pro-Set  (Bild: OWC)
  • Rover-Pro-Set  (Bild: OWC)
  • Rover-Pro-Set  (Bild: OWC)
Rover-Pro-Set (Bild: OWC)

Das Rover-Pro-Set kann ab sofort bestellt werden, wird aber erst im September 2020 ausgeliefert.

Die Basisversion des Mac Pro umfasst einen 8-kernigen Xeon W mit 32 GByte RAM, eine Radeon Pro 580X und eine 256 GByte kleine SSD. Nach oben hin offeriert Apple bis zu 28 CPU-Kerne, bis zu 1,5 TByte Arbeitsspeicher, bis zu zwei Radeon Pro Vega II Duo und bis zu 8 TByte Storage. Optional gibt es eine sogenannte Afterburner-Karte für Videoschnitt für 2.500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. 5,29€
  3. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...

bplhkp 13. Aug 2020

Billig ist halt nicht alles, ganz besonders im beruflichen Einsatz. Eine Hilti mit...

Trockenobst 12. Aug 2020

Wenn du 10.000¤ pro Tag in deinem CAD Studio verdienst, sind 800¤ für passende Rollen...

interlingueX 12. Aug 2020

Der Clou ist vor allem, dass sie aus Holz, d. h. aus nachwachsenden Rohstoffen...

neocron 12. Aug 2020

bitte informiere dich was "Wert" ist ... interessant, dass du hier mit dem Wort...

scrumdideldu 11. Aug 2020

Ein ganzer Rollcontainer! (kein Billigteil, Palmberg) mit mehreren Schubladen der auch...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /