Abo
  • IT-Karriere:

Overwatch und World of Warcraft: Kalifornisches Gericht verurteilt Bossland GmbH

Das deutsche Unternehmen Bossland muss rund 8,6 Millionen US-Dollar an Blizzard zahlen und darf Cheatprogramme für Overwatch und World of Warcraft nicht mehr vertreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Heldin Orisa in Overwatch
Heldin Orisa in Overwatch (Bild: Blizzard)

Ein kalifornisches Gericht hat die aus Zwickau stammende Firma Bossland GmbH zur Zahlung von rund 8,56 Millionen US-Dollar an Blizzard verurteilt. Grund sind allem Urheberrechtsverstöße. Dazu kommen rund 175.000 US-Dollar an Gerichtskosten, wie das im Netz veröffentlichte Urteil zeigt. Bossland muss außerdem den Vertrieb seiner Cheatprogramme in den USA einstellen und darf sich - etwa durch Reverse Engineering von Software - keinen Zugriff auf die Systeme mehr verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. CureVac AG, Tübingen

Mit den kostenpflichtigen Cheatprogrammen wie Honorbuddy, Demonbuddy und Stormbuddy war es Spielern in Overwatch oder World of Warcraft möglich, besonders schnell und einfach an Erfahrungspunkte oder Gold zu kommen. Beides konnte etwa durch skriptgesteuerte Avatare gesammelt werden. Blizzard ist der Auffassung, dass das andere Spieler abgeschreckt habe und diese deshalb auf ein Abo oder einen Kauf der eigenen Programme verzichtet hätten.

Seit 2011 gibt es zwischen Blizzard und Bossland einen Rechtsstreit nach dem anderen. Die Klagen wurden meist in Deutschland eingereicht und haben teilweise auf höchsten Instanzen stattgefunden. Einige der Prozesse hat Bossland gewonnen. Laut einem kürzlich veröffentlichten Eintrag auf der Firmenseite läuft derzeit noch ein Verfahren in Großbritannien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 294€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 245,90€

Eisboer 05. Apr 2017

Also jetzt haben wir 3 unterschiedliche Szenarien. 1) Freunde spielen einen Char...

oBsRVr666 05. Apr 2017

... dass Multiplayer-Cheater einen kl****n P****s haben? Musste mal wieder gesagt werden...

timo.w.strauss 05. Apr 2017

die Abkommen zwischen USA und Europa wurden für ungültig von EU-Gerichtshof erklärt. Wenn...

Muhaha 05. Apr 2017

Ja. Aber weil die Geschäftsführer von Bossland das wissen, bleibt das Urteil...

rafterman 05. Apr 2017

Also unter normalen Umständen haftet nur die GmbH und nicht die Gesellschafter.


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /