Abo
  • IT-Karriere:

Overwatch: Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

Blizzard hat die Ranglistenspiele für die PC-Version von Overwatch veröffentlicht. Vor dem ersten Match sind aber ein paar Hürden zu überwinden: Spieler müssen mindestens Level 25 erreicht haben und zehn Platzierungspartien absolvieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Overwatch
Overwatch (Bild: Blizzard)

PC-Spieler können in Overwatch nun Ranglistenspiele absolvieren. Besitzer einer Playstation 4 und Xbox One müssen noch warten - das entsprechende Update soll laut den Entwicklern aber bald erscheinen. Kleine Hindernisse gab es nach der Veröffentlichung des Patches auch auf dem PC: Unbekannte hatten in der Nacht mit einer DDoS-Attacke die Server weitgehend lahmgelegt. Inzwischen sind die Probleme wieder behoben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Wer ernsthaft in der Rangliste nach oben klettern und sich deshalb bei diesem Modus beteiligen wolle, müsse in der Schnellsuche oder Brawl der Woche mindestens Level 25 erreicht haben, schreibt Blizzard in seinem Blog. Damit soll sichergestellt werden, dass alle "Spieler über das nötige Verständnis der Spielmechaniken, Karten und Helden verfügen". Außerdem müssen Interessierte zehn Platzierungsmatches absolvieren, mit denen das System das anfängliche Spielniveau für das automatische Matchmaking ermittelt.

Nach Angaben von Blizzard laufen die Ranglistenspiele jedes Jahr über vier Saisons, die jeweils zweieinhalb Monate dauern. Am Ende der Saison werden die Statistiken wieder zurückgesetzt. Danach soll eine zweiwöchige Pause folgen, anschließend geht es mit neuen Platzierungsmatches neu los.

Die Ranglistenspiele dürften Overwatch einen weiteren Schub in der Gunst der Spieler geben. Dabei läuft der Titel auch so schon sehr gut: In den Internet-Cafés von Südkorea hat der Shooter laut Gamespot sogar das seit Jahren unangefochten ganz oben auf der Beliebtheitsskala thronende League of Legends als Spitzenreiter abgelöst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

i<3Nerds 30. Jun 2016

Nein, nicht ganz korrekt. Angenommen wir reden nicht von Twink-Accounts (Also ein...

Ratanka 30. Jun 2016

nein ... einfach nur nein ... 25 bedeutet einfach das die leute wissen wie man ungefähr...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /