Overwatch League: Activision Blizzard hat bei E-Sport-Ligen massiv Außenstände

Bis zu 420 Millionen US-Dollar müssten die Teams der Call of Duty und Overwatch League noch bezahlen - tun sie aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Cosplay beim Finale der Overwatch League 2018 in New York
Cosplay beim Finale der Overwatch League 2018 in New York (Bild: Bryan Bedder/Getty Images for Blizzard Entertainment)

Wenn im Zusammenhang mit E-Sport von Millionensummen die Rede ist, dann fast immer als Erfolgsmeldung - etwa beim hochdotierten The-International-Turnier von Valve. Bei der Overwatch League und der Call of Duty League von Activision Blizzard ist das anders.

Stellenmarkt
  1. IT-Berater / Fachlicher Lead Digitalstrategie (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Junior Research Analyst (w/m/d) für Gewerbeimmobilien
    Avison Young - Germany GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin
Detailsuche

Activision Blizzard als Betreiber der beiden Ligen wartet laut einem Bericht von Jacob Wolf derzeit vergebens darauf, dass die Teams ihre Beiträge überweisen. Es geht um viel Geld: rund 390 Millionen bis 420 Millionen US-Dollar insgesamt.

Die Summe besteht vor allem aus den Lizenz- und Mitgliedschaftszahlungen, die von den Mannschaften an Activision Blizzard zu entrichten sind. Die 20 Teams der Overwatch League sollen dem Publisher jeweils rund 6 Millionen bis 7,5 Millionen US-Dollar schulden.

Bei den zwölf Teams der Call of Duty League sollen es im Durchschnitt rund 22,5 Millionen US-Dollar sein. Einen speziellen Grund, warum das Geld nicht überwiesen wird, soll es nicht geben. Stattdessen geht es dem Bericht zufolge darum, dass viele Veranstaltungen ausgefallen sind und der Ligabetrieb erst wieder anläuft.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinzu kommen Ausfälle durch den Rückzug von Sponsoren. Unter anderem haben sich Firmen wie Coca-Cola und Kellogg's nach Berichten über Diskriminierung und sexuelle Belästigung bei Activision Blizzard als Werbepartner verabschiedet.

Die beiden Ligen sind anders aufgebaut als die meisten vergleichbaren Veranstaltungen. Activision Blizzard betreibt sie selbst, das Recht zur Teilnahme wurde für viele Millionen US-Dollar an Investoren verkauft.

E-Sport unter Druck

Die sind jeweils an Städte oder Regionen gekoppelt, um den Fans einen Lokalbezug zu vermitteln. Bei Call of Duty gibt es etwa Los Angeles Thieves, die Paris Legion und die Florida Mutineers. Teams aus dem deutschsprachigen Raum gibt es nicht, obwohl vor allem Blizzard zeitweise intensiv um Partner geworben haben soll.

Die E-Sport-Branche kämpft seit Längerem mit Problemen, die durch die Coronakrise massiv verschärft wurden. Anders als allgemein angenommen geben die Fans relativ wenig Geld für Merchandising-Artikel und andere Extras aus.

Stattdessen sind die Ticketverkäufe für die Veranstaltungen vor Ort enorm wichtig, just diese sind jedoch weltweit so gut wie vollständig ausgefallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hallonator 31. Mai 2022 / Themenstart

LoL zuschauen ist doch einfach. Jemand tot = Schlecht. Teamfights folgen können muss man...

Psy2063 31. Mai 2022 / Themenstart

Bei einem Boxkampf, Fußballspiel oder Rockkonzert sieht man auch nicht was ab geht wenn...

ElCondirPasa 30. Mai 2022 / Themenstart

Sorry, aber das steht doch nun wirklich im Text Ich finde ihr auch, dass Golem...

Huanglong 30. Mai 2022 / Themenstart

Ja und nein, die Spiele wurden auch mal entwickelt und auch gezielt dahingehend, dass die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Code-Genossenschaften
Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

Programmieren ohne Chef, das klingt für Angestellte wie ein Traum. Kleine Unternehmen wagen eine hierarchiefreie Graswurzelrevolution.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Code-Genossenschaften: Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad
Artikel
  1. TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
    TADF Technologie
    Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

    Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

  2. Gig-Economy: Flink-Fahrer wollen einen Betriebsrat
    Gig-Economy
    Flink-Fahrer wollen einen Betriebsrat

    Ein weiteres Start-up könnte eine Mitarbeiterorganisation bekommen. Das kündigten die Berliner Kuriere des Onlinelieferdienstes heute an.

  3. Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
    Geforce GTX 1630
    Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

    Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /