Overwatch im Test: Superhelden ohne Sammelsucht

Schnelle Action mit viel Abwechslung und tolles Heldendesign, aber nicht der von Blizzard gewohnte "Nur noch fünf Minuten"-Suchtfaktor: Der Multiplayershooter Overwatch ist ein spaßig-buntes Spektakel mit Potenzial.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Overwatch (das Auf-dem-Kopf-Stehen ist Absicht)
Artwork von Overwatch (das Auf-dem-Kopf-Stehen ist Absicht) (Bild: Blizzard)

Eigentlich ist der Cowboy McCree die Ruhe selbst - aber mit Reinhard hat er ein grundsätzliches Problem. Genauer: mit dem riesigen Barriereschild, durch das der Roboterkrieger sich und seine Teamgefährten auf Knopfdruck schützt. Die beiden gehören zu den 21 Helden, die Spieler in Overwatch steuern können. Das Programm ist der erste Ego-Shooter von Blizzard - und hat eine bewegte Geschichte, geht es doch zum Teil auf das eine Zeit lang als World-of-Warcraft-Nachfolger gehandelte Titan zurück.

Inhalt:
  1. Overwatch im Test: Superhelden ohne Sammelsucht
  2. Zwölf Karten und ein Fazit

Overwatch ist ein paar Nummern kleiner als das frühere Großprojekt. Wir toben uns nicht in einer riesigen Onlinewelt aus, sondern kämpfen auf zwölf kleinen bis mittelgroßen Maps. Auf denen treten zwei Teams aus jeweils bis zu sechs Spielern gegeneinander an. Eine Rahmenhandlung gibt es nur in den gewohnt aufwendigen Trailern, aber nicht im Spiel selbst. Das lässt sich übrigens am ehesten mit Team Fortress 2 von Valve vergleichen, weniger mit Mobas - in diesem Genre ist Blizzard ja bereits mit Heroes of the Storm vertreten.

Die größte Besonderheit von Overwatch sind die 21 Helden und dass der Spieler auch mitten in der laufenden Partie von McCree zu Reinhard oder zu einer der anderen Figuren wechseln kann. Neben dem Cowboy und dem Roboter gibt es einen Wissenschaftler-Gorilla namens Winston und einen dezent an World of Warcraft erinnernden Zwerg namens Torbjörn. Blizzard selbst teilt die Helden in vier Gruppen ein: offensive und schnelle Angreifer, defensive Verteidiger, gut gepanzerte Tanks und Unterstützungsklassen.

  • Ein Gegner schützt sich mit einem mächtigen Energieschild. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor Spielstart wählen wir, mit welchem Helden wir zuerst antreten möchten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Spezialfähigkeiten jedes Helden werden auf einer Übersichtsseite vorgestellt. (Screenshot: Golem.de)
  • In einem griechischen Dorf kämpfen wir um den Sieg. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Brawl-Modus rechts ist für schnelle Matches mit immer wieder neuen Spezialregeln gedacht. (Screenshot: Golem.de)
  • Nur mit Mühe und Not gelingt es uns, eine Stellung zu besetzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Levelaufstiegen bekommen wir Lootboxen mit Extras. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schatzkisten können wir auch für Euros kaufen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein kurzes Tutorial erklärt nur Steuerung und Waffeneinsatz. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor dem eigentlichen Spielstart müssen wir mit unserem Team ein paar Sekunden lang warten. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei eigenen Spielen gibt es vielfältige Konfigurationsoptionen. (Screenshot: Golem.de)
  • PC-Spieler können die Grafik im Detail an ihren Rechner anpassen. (Screenshot: Golem.de)
Ein Gegner schützt sich mit einem mächtigen Energieschild. (Screenshot: Golem.de)

Durch die Wahl der Helden sollen wir schnell auf den Spielstand und die Taktik des Gegners reagieren können. Falls der etwa versucht, uns mit schnellen Attacken unter Druck zu setzen, könnten wir darauf mit Reinhard oder seinem Kollegen Bastion reagieren - der kann sich auf Knopfdruck in ein stationäres, schwer zu überwindendes Geschütz verwandeln.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
  2. SAP Modul Berater und Berechtigungsexperte (m/w/d)
    PFW - Aerospace GmbH, Speyer
Detailsuche

In der Praxis klappt das aber bislang nur mit eingespielten Teams, die sich absprechen. Auf den Servern funktioniert das Zusammenspiel noch nicht so gut - die meisten Spieler sind momentan noch damit beschäftigt, die Helden und ihre Spezialkräfte kennenzulernen, oder sie treten nur mit ihrer Lieblingsfigur an. Blizzard tut durchaus etwas dafür, dass die Spieler flexibel von Held zu Held springen: Die wichtigen Spezialfähigkeiten sind gut erklärt, auf Lücken bei den Klassen weist das Programm gut sichtbar hin.

Derzeit gibt es vier Spielmodi, die sich in Variationen um das Einnehmen und Verteidigen von vorgegebenen Stellen auf den Karten oder um das Schützen von Fracht drehen, die sich durch die Levels bewegt. Letzteres hat uns besonders viel Spaß gemacht: Beispielsweise müssen wir dafür sorgen, dass eine altertümliche Maschine, die langsam durch enge Straßen rumpelt, an ihrem Bestimmungsort ankommt. Deathmatch gibt es derzeit nicht - schade. Dem Wunsch nach Capture the Flag hat Blizzard sogar eine Absage erteilt: Es sei wegen einiger sehr schneller Helden nicht möglich, das Flaggefangen sinnvoll auszubalancieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zwölf Karten und ein Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Artikel
  1. Analoge Kamera: Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone
    Analoge Kamera
    Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone

    Für seine alte Kamera hat der Bastler Befinitiv einen Filmersatz aus einem Raspberry Pi Zero W und der Pi Camera gebaut - das einfache Design hat aber einen Haken.

  2. Cell Broadcast: Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
    Cell Broadcast
    Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS

    Innerhalb der Bundesregierung gab es wohl Widerstände gegen die Einführung von Cell Broadcast. Laut Seehofer sind diese nun überwunden.

  3. Kryptowährung: Bitcoin kratzt an der 40.000-Dollar-Grenze
    Kryptowährung
    Bitcoin kratzt an der 40.000-Dollar-Grenze

    Nachdem der Bitcoin lange bei einem Kurs um die 32.000 US-Dollar verharrte, geht es seit dem Wochenende bergauf. Grund könnte Amazon sein.

neocron 08. Jun 2016

Da hat anscheinend noch nie jemand von dem Begriff "Haelfte" gehoert ... Deine...

nachgefragt 06. Jun 2016

Jap so war es auch bis mindestens Ende der BC Beta (danach war ich raus). Die Server...

nachgefragt 06. Jun 2016

Jens Matthies: "Ich würde sehr gerne ein Multiplayer-Game im Stil von Enemy Territory...

Missingno. 03. Jun 2016

DM ohne einen Kill -> alle haben (nach Ablauf der Zeit) 0 Kills -> alle sind Gewinner...

Elgareth 03. Jun 2016

Das ist auch super sinnvoll! Hatte letztens einen Fall, wo die Mainboard-Firmware n...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /