Abo
  • Services:

Overwatch im Test: Superhelden ohne Sammelsucht

Schnelle Action mit viel Abwechslung und tolles Heldendesign, aber nicht der von Blizzard gewohnte "Nur noch fünf Minuten"-Suchtfaktor: Der Multiplayershooter Overwatch ist ein spaßig-buntes Spektakel mit Potenzial.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Overwatch (das Auf-dem-Kopf-Stehen ist Absicht)
Artwork von Overwatch (das Auf-dem-Kopf-Stehen ist Absicht) (Bild: Blizzard)

Eigentlich ist der Cowboy McCree die Ruhe selbst - aber mit Reinhard hat er ein grundsätzliches Problem. Genauer: mit dem riesigen Barriereschild, durch das der Roboterkrieger sich und seine Teamgefährten auf Knopfdruck schützt. Die beiden gehören zu den 21 Helden, die Spieler in Overwatch steuern können. Das Programm ist der erste Ego-Shooter von Blizzard - und hat eine bewegte Geschichte, geht es doch zum Teil auf das eine Zeit lang als World-of-Warcraft-Nachfolger gehandelte Titan zurück.

Inhalt:
  1. Overwatch im Test: Superhelden ohne Sammelsucht
  2. Zwölf Karten und ein Fazit

Overwatch ist ein paar Nummern kleiner als das frühere Großprojekt. Wir toben uns nicht in einer riesigen Onlinewelt aus, sondern kämpfen auf zwölf kleinen bis mittelgroßen Maps. Auf denen treten zwei Teams aus jeweils bis zu sechs Spielern gegeneinander an. Eine Rahmenhandlung gibt es nur in den gewohnt aufwendigen Trailern, aber nicht im Spiel selbst. Das lässt sich übrigens am ehesten mit Team Fortress 2 von Valve vergleichen, weniger mit Mobas - in diesem Genre ist Blizzard ja bereits mit Heroes of the Storm vertreten.

Die größte Besonderheit von Overwatch sind die 21 Helden und dass der Spieler auch mitten in der laufenden Partie von McCree zu Reinhard oder zu einer der anderen Figuren wechseln kann. Neben dem Cowboy und dem Roboter gibt es einen Wissenschaftler-Gorilla namens Winston und einen dezent an World of Warcraft erinnernden Zwerg namens Torbjörn. Blizzard selbst teilt die Helden in vier Gruppen ein: offensive und schnelle Angreifer, defensive Verteidiger, gut gepanzerte Tanks und Unterstützungsklassen.

  • Ein Gegner schützt sich mit einem mächtigen Energieschild. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor Spielstart wählen wir, mit welchem Helden wir zuerst antreten möchten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Spezialfähigkeiten jedes Helden werden auf einer Übersichtsseite vorgestellt. (Screenshot: Golem.de)
  • In einem griechischen Dorf kämpfen wir um den Sieg. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Brawl-Modus rechts ist für schnelle Matches mit immer wieder neuen Spezialregeln gedacht. (Screenshot: Golem.de)
  • Nur mit Mühe und Not gelingt es uns, eine Stellung zu besetzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Levelaufstiegen bekommen wir Lootboxen mit Extras. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schatzkisten können wir auch für Euros kaufen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein kurzes Tutorial erklärt nur Steuerung und Waffeneinsatz. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor dem eigentlichen Spielstart müssen wir mit unserem Team ein paar Sekunden lang warten. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei eigenen Spielen gibt es vielfältige Konfigurationsoptionen. (Screenshot: Golem.de)
  • PC-Spieler können die Grafik im Detail an ihren Rechner anpassen. (Screenshot: Golem.de)
Ein Gegner schützt sich mit einem mächtigen Energieschild. (Screenshot: Golem.de)

Durch die Wahl der Helden sollen wir schnell auf den Spielstand und die Taktik des Gegners reagieren können. Falls der etwa versucht, uns mit schnellen Attacken unter Druck zu setzen, könnten wir darauf mit Reinhard oder seinem Kollegen Bastion reagieren - der kann sich auf Knopfdruck in ein stationäres, schwer zu überwindendes Geschütz verwandeln.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

In der Praxis klappt das aber bislang nur mit eingespielten Teams, die sich absprechen. Auf den Servern funktioniert das Zusammenspiel noch nicht so gut - die meisten Spieler sind momentan noch damit beschäftigt, die Helden und ihre Spezialkräfte kennenzulernen, oder sie treten nur mit ihrer Lieblingsfigur an. Blizzard tut durchaus etwas dafür, dass die Spieler flexibel von Held zu Held springen: Die wichtigen Spezialfähigkeiten sind gut erklärt, auf Lücken bei den Klassen weist das Programm gut sichtbar hin.

Derzeit gibt es vier Spielmodi, die sich in Variationen um das Einnehmen und Verteidigen von vorgegebenen Stellen auf den Karten oder um das Schützen von Fracht drehen, die sich durch die Levels bewegt. Letzteres hat uns besonders viel Spaß gemacht: Beispielsweise müssen wir dafür sorgen, dass eine altertümliche Maschine, die langsam durch enge Straßen rumpelt, an ihrem Bestimmungsort ankommt. Deathmatch gibt es derzeit nicht - schade. Dem Wunsch nach Capture the Flag hat Blizzard sogar eine Absage erteilt: Es sei wegen einiger sehr schneller Helden nicht möglich, das Flaggefangen sinnvoll auszubalancieren.

Zwölf Karten und ein Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

neocron 08. Jun 2016

Da hat anscheinend noch nie jemand von dem Begriff "Haelfte" gehoert ... Deine...

nachgefragt 06. Jun 2016

Jap so war es auch bis mindestens Ende der BC Beta (danach war ich raus). Die Server...

nachgefragt 06. Jun 2016

Jens Matthies: "Ich würde sehr gerne ein Multiplayer-Game im Stil von Enemy Territory...

Missingno. 03. Jun 2016

DM ohne einen Kill -> alle haben (nach Ablauf der Zeit) 0 Kills -> alle sind Gewinner...

Elgareth 03. Jun 2016

Das ist auch super sinnvoll! Hatte letztens einen Fall, wo die Mainboard-Firmware n...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

      •  /