Abo
  • Services:

Overwatch: Held Nummer 25 hat die goldene Faust

Blizzard hat einen neuen Helden für Overwatch vorgestellt: Er heißt Doomfist, ist ein offensiver Nahkämpfer mit einem Schmetterschlag und bereits auf den öffentlichen Testservern spielbar. Fans kennen ihn schon länger.

Artikel veröffentlicht am ,
Doomfist hat keinen goldenen Colt, aber eine goldene Faust.
Doomfist hat keinen goldenen Colt, aber eine goldene Faust. (Bild: Blizzard)

Blizzard hat einen neuen spielbaren Helden für Overwatch mit dem Namen Doomfist präsentiert. Hinweise auf ihn gibt es schon länger: Unter anderem existieren frühe Artworks, in denen seine goldene Faust - ein kybernetischer Handschuh - zu sehen sind. Außerdem streute das Entwicklerstudio immer wieder mal vage Hinweise auf den 25. Helden. Viele Spieler hatten erwartet, dass er auf der Game Developers Conference (GDC) im März 2017 gezeigt werde. Stattdessen stellte Blizzard überraschend den Roboter-Tank namens Orisa vor.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Doomfist ist ein relativ komplex zu steuernder Nahkämpfer mit hauptsächlich offensiven Fähigkeiten. In seiner Faust befindet sich zwar eine kleine Kanone, die ist aber eher für kurze Distanzen ausgelegt. Weitere Extras sind ein Schmetterschlag, der Gegner in der Nähe in seine Richtung schleudert, sowie ein effektiver Aufwärtshaken. Beim Austeilen von Fähigkeitsschaden bekommt er automatisch für wenige Augenblicke ein Schutzschild.

Spieler der PC-Version von Overwatch können den Charakter bereits auf den öffentlichen Testservern ausprobieren; dazu ist es allerdings nötig, im Launcher entsprechend die Region zu ändern. Wann Doomfist offizieller Teil von Overwatch wird und dann auch in der Konsolenfassung spielbar ist, teilte Blizzard noch nicht mit - allzu lange dürfte es aber nicht mehr dauern.

Spieler in den USA können sich mit Overwatch übrigens schon ihr Studium finanzieren. Vor wenigen Tagen schrieb die University of California Irvine (UCI) ein Stipendium für Spitzenspieler aus. Diese müssen dann allerdings auch im E-Sports-Team der Uni mit antreten. Für rund 15 bis 20 Stunden Training, Besprechungen und Wettbewerbe pro Woche gibt es 2.500 US-Dollar im Jahr. Die Hochschule betont laut ESPN, dass sie ein professionelles Umfeld mit Analysten, persönlichen Trainern und einem Teampsychologen biete.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 206,89€
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  4. 119,90€

awgher 08. Jul 2017

Team Fortress ist tot. Spiele wieder Overwatch, ist eh besser.

Proctrap 08. Jul 2017

darüber hinaus wird von golem das Ganze als Ersatz für die Finanzierung verkauft, was auf...

x2k 07. Jul 2017

Wie der reim endet wisst ihr ja Scnr* Ich finde den namen ziemlich unglücklich gewählt.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    2. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern
    3. Urheberrechtsreform Altmaier wollte "wenigstens Leistungsschutzrecht retten"

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /