• IT-Karriere:
  • Services:

Overwatch: Held Nummer 25 hat die goldene Faust

Blizzard hat einen neuen Helden für Overwatch vorgestellt: Er heißt Doomfist, ist ein offensiver Nahkämpfer mit einem Schmetterschlag und bereits auf den öffentlichen Testservern spielbar. Fans kennen ihn schon länger.

Artikel veröffentlicht am ,
Doomfist hat keinen goldenen Colt, aber eine goldene Faust.
Doomfist hat keinen goldenen Colt, aber eine goldene Faust. (Bild: Blizzard)

Blizzard hat einen neuen spielbaren Helden für Overwatch mit dem Namen Doomfist präsentiert. Hinweise auf ihn gibt es schon länger: Unter anderem existieren frühe Artworks, in denen seine goldene Faust - ein kybernetischer Handschuh - zu sehen sind. Außerdem streute das Entwicklerstudio immer wieder mal vage Hinweise auf den 25. Helden. Viele Spieler hatten erwartet, dass er auf der Game Developers Conference (GDC) im März 2017 gezeigt werde. Stattdessen stellte Blizzard überraschend den Roboter-Tank namens Orisa vor.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Doomfist ist ein relativ komplex zu steuernder Nahkämpfer mit hauptsächlich offensiven Fähigkeiten. In seiner Faust befindet sich zwar eine kleine Kanone, die ist aber eher für kurze Distanzen ausgelegt. Weitere Extras sind ein Schmetterschlag, der Gegner in der Nähe in seine Richtung schleudert, sowie ein effektiver Aufwärtshaken. Beim Austeilen von Fähigkeitsschaden bekommt er automatisch für wenige Augenblicke ein Schutzschild.

Spieler der PC-Version von Overwatch können den Charakter bereits auf den öffentlichen Testservern ausprobieren; dazu ist es allerdings nötig, im Launcher entsprechend die Region zu ändern. Wann Doomfist offizieller Teil von Overwatch wird und dann auch in der Konsolenfassung spielbar ist, teilte Blizzard noch nicht mit - allzu lange dürfte es aber nicht mehr dauern.

Spieler in den USA können sich mit Overwatch übrigens schon ihr Studium finanzieren. Vor wenigen Tagen schrieb die University of California Irvine (UCI) ein Stipendium für Spitzenspieler aus. Diese müssen dann allerdings auch im E-Sports-Team der Uni mit antreten. Für rund 15 bis 20 Stunden Training, Besprechungen und Wettbewerbe pro Woche gibt es 2.500 US-Dollar im Jahr. Die Hochschule betont laut ESPN, dass sie ein professionelles Umfeld mit Analysten, persönlichen Trainern und einem Teampsychologen biete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

awgher 08. Jul 2017

Team Fortress ist tot. Spiele wieder Overwatch, ist eh besser.

Proctrap 08. Jul 2017

darüber hinaus wird von golem das Ganze als Ersatz für die Finanzierung verkauft, was auf...

x2k 07. Jul 2017

Wie der reim endet wisst ihr ja Scnr* Ich finde den namen ziemlich unglücklich gewählt.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /