Abo
  • Services:

Overwatch: Ellie-Affäre belastet E-Sport-Szene

Eine Spielerin namens Ellie, die auf Augenhöhe mit männlichen E-Sportlern in Overwatch kämpft? Kann es nicht geben - fand die Community, und hat Angriffe in Foren und im sozialen Netz gestartet. Inzwischen steht fest, dass Ellie wohl tatsächlich Betrug war.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Overwatch
Artwork von Overwatch (Bild: Blizzard)

Eigentlich gibt sich gerade Blizzard viel Mühe, die Overwatch League möglichst professionell und massentauglich zu gestalten. Trotzdem sorgt derzeit ein Skandal mit einer Figur namens Ellie für reichlich Ärger - der es Frauen langfristig noch schwerer machen könnte, sich im E-Sport zu etablieren. Hintergrund: Mitte Dezember 2018 hat ein Team namens Second Wind ein neues Mitglied vorgestellt, eben Ellie.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Anfang Januar 2019 hat sich herausgestellt, dass sich vermutlich ein halbwegs bekannter Overwatch-Profi mit dem Pseudonym Punisher als Ellie ausgegeben hat. Der sagt laut US-Medien wie Kotaku, dass das falsche Spiel ein "missglücktes soziales Experiment" gewesen sei, mit dem er auf Sexismus in der Szene aufmerksam machen wollte. Hintergrund sind offenbar Streitereien und massiv frauenfeindliche Äußerungen in einem der Teams.

Ellie sollte für Second Wind bei Overwatch in der Turnierserie Contenders antreten, in der sich aufstrebende Spieler für eine Karriere als Profi empfehlen können. Nach einigen Tagen kam es in Foren und im sozialen Netz zunehmend zu Streit über die Spielerin. Ein Teil der Diskussionen war zumindest unterschwellig geprägt davon, dass sich Ellie als Frau ziemlich erfolgreich in Matches schlug. Relativ schnell wurde dann aber auch gefragt, ob Ellie nicht doch ein Mann sei.

Die Zweifel wurden auch dadurch genährt, dass es über Ellie kaum echte Informationen gab. In Streams sagte sie entweder nichts oder reagierte sehr spät - so, dass auch eine Freundin ans Mikrofon gesprungen und einen eingeflüsterten Text aufgesagt haben könnte. Allerdings ist Schweigen sonst ein durchaus normales Verhalten für computerspielende Frauen, von denen viele in Turnieren ebenso wie in Privatmatches nach Möglichkeit jeden direkten Kontakt vermeiden, weil sie andernfalls sofort massiv angebaggert und angegriffen werden.

Das Team, das Ellie angeheuert hatte, hat sich inzwischen in einer offiziellen Stellungnahme geäußert und eine Reihe von Fehlern eingestanden. Man habe Ellie einerseits nicht ausreichend überprüft, andererseits sei man nicht darauf vorbereitet gewesen, sie vor der ungewollten Aufmerksamkeit und den Angriffen zu schützen - man habe schließlich dringend einen Platz im Team besetzen müssen. Blizzard hat inzwischen gesagt, dass die Person nicht offiziell in der Liga angemeldet worden sei, weswegen auch die sonst üblichen Überprüfungen nicht stattgefunden hätten.

Der Fall Ellie dürfte langfristige Auswirkungen auf den E-Sport haben. Das befürchtet Liz Richardson, die mit Overwatchscore eine einflussreiche Seite über die Overwatch League leitet. Richardson geht laut Kotaku davon aus, dass künftig jede Frau, die versucht, sich zu etablieren, Belästigungen und Nachfragen ausgesetzt sein wird, ob sie tatsächlich selbst kämpft - bei männlichen Spielern ist das nur selten ein Thema.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

sepp318 09. Jan 2019

Für eine anders Farbig als Farbige Quote im Basketball!

Gtifighter 09. Jan 2019

Psychische Ausdauer schonmal was davon gehört? Es gibt einen unterschied zwischen...

Gtifighter 09. Jan 2019

Damit hast du meine Aussage ja schön aus dem Kontext gerissen, "Gratuliere" "Welche...

Apfelbaum 09. Jan 2019

Ich fasse deine Thesen mal kurz zusammen: - Frauen sind kognitiv prinzipiell genau so...

Gtifighter 08. Jan 2019

Eben. Es gibt so viele Spiele mittlerweile dass doch eigentlich für jeden/jede etwas...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /