Overwatch: Ellie-Affäre belastet E-Sport-Szene

Eine Spielerin namens Ellie, die auf Augenhöhe mit männlichen E-Sportlern in Overwatch kämpft? Kann es nicht geben - fand die Community, und hat Angriffe in Foren und im sozialen Netz gestartet. Inzwischen steht fest, dass Ellie wohl tatsächlich Betrug war.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Overwatch
Artwork von Overwatch (Bild: Blizzard)

Eigentlich gibt sich gerade Blizzard viel Mühe, die Overwatch League möglichst professionell und massentauglich zu gestalten. Trotzdem sorgt derzeit ein Skandal mit einer Figur namens Ellie für reichlich Ärger - der es Frauen langfristig noch schwerer machen könnte, sich im E-Sport zu etablieren. Hintergrund: Mitte Dezember 2018 hat ein Team namens Second Wind ein neues Mitglied vorgestellt, eben Ellie.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Controlling - Business Intelligence
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, München
  2. IT-Teamlead (m/w/d)
    EWR AG, Worms
Detailsuche

Anfang Januar 2019 hat sich herausgestellt, dass sich vermutlich ein halbwegs bekannter Overwatch-Profi mit dem Pseudonym Punisher als Ellie ausgegeben hat. Der sagt laut US-Medien wie Kotaku, dass das falsche Spiel ein "missglücktes soziales Experiment" gewesen sei, mit dem er auf Sexismus in der Szene aufmerksam machen wollte. Hintergrund sind offenbar Streitereien und massiv frauenfeindliche Äußerungen in einem der Teams.

Ellie sollte für Second Wind bei Overwatch in der Turnierserie Contenders antreten, in der sich aufstrebende Spieler für eine Karriere als Profi empfehlen können. Nach einigen Tagen kam es in Foren und im sozialen Netz zunehmend zu Streit über die Spielerin. Ein Teil der Diskussionen war zumindest unterschwellig geprägt davon, dass sich Ellie als Frau ziemlich erfolgreich in Matches schlug. Relativ schnell wurde dann aber auch gefragt, ob Ellie nicht doch ein Mann sei.

Die Zweifel wurden auch dadurch genährt, dass es über Ellie kaum echte Informationen gab. In Streams sagte sie entweder nichts oder reagierte sehr spät - so, dass auch eine Freundin ans Mikrofon gesprungen und einen eingeflüsterten Text aufgesagt haben könnte. Allerdings ist Schweigen sonst ein durchaus normales Verhalten für computerspielende Frauen, von denen viele in Turnieren ebenso wie in Privatmatches nach Möglichkeit jeden direkten Kontakt vermeiden, weil sie andernfalls sofort massiv angebaggert und angegriffen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Microsoft Azure Active Directory: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Team, das Ellie angeheuert hatte, hat sich inzwischen in einer offiziellen Stellungnahme geäußert und eine Reihe von Fehlern eingestanden. Man habe Ellie einerseits nicht ausreichend überprüft, andererseits sei man nicht darauf vorbereitet gewesen, sie vor der ungewollten Aufmerksamkeit und den Angriffen zu schützen - man habe schließlich dringend einen Platz im Team besetzen müssen. Blizzard hat inzwischen gesagt, dass die Person nicht offiziell in der Liga angemeldet worden sei, weswegen auch die sonst üblichen Überprüfungen nicht stattgefunden hätten.

Der Fall Ellie dürfte langfristige Auswirkungen auf den E-Sport haben. Das befürchtet Liz Richardson, die mit Overwatchscore eine einflussreiche Seite über die Overwatch League leitet. Richardson geht laut Kotaku davon aus, dass künftig jede Frau, die versucht, sich zu etablieren, Belästigungen und Nachfragen ausgesetzt sein wird, ob sie tatsächlich selbst kämpft - bei männlichen Spielern ist das nur selten ein Thema.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hut+Burger 14. Jun 2019

Da die Männchen, besonders die die sich """Gaymehr""' nennen, einen Anfall bekommen...

sepp318 09. Jan 2019

Für eine anders Farbig als Farbige Quote im Basketball!

Gtifighter 09. Jan 2019

Psychische Ausdauer schonmal was davon gehört? Es gibt einen unterschied zwischen...

Gtifighter 09. Jan 2019

Damit hast du meine Aussage ja schön aus dem Kontext gerissen, "Gratuliere" "Welche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kindle Scribe im Test
Amazons E-Book-Reader lernt schreiben

Amazons Kindle Scribe will sowohl E-Reader als auch Remarkable-Notiz-Tablet sein. Diese interessante Mischung hat ihre Vor- und Nachteile.
Ein Test von Tobias Költzsch

Kindle Scribe im Test: Amazons E-Book-Reader lernt schreiben
Artikel
  1. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteorit
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteorit

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  2. Marvel's Midnight Suns im Test: Strategisch super aufgestellte Helden
    Marvel's Midnight Suns im Test
    Strategisch super aufgestellte Helden

    Doctor Strange, Spider-Man und weitere Superhelden kämpfen im Strategiespiel Marvel's Midnight Suns in einer ungewohnt aufwendigen Kampagne.
    Von Peter Steinlechner

  3. Neue Studie: Des Klimawandels unumkehrbare Folgen
    Neue Studie
    Des Klimawandels unumkehrbare Folgen

    Wer denkt, dass sich beim Klima alles wieder einrenkt, wenn wir nur langsam unseren Treibhausgas-Ausstoß reduzieren, irrt. Eine neue Studie zeigt: Es muss schnell viel passieren, denn manche Änderungen sind unumkehrbar.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /