Overwatch: Ellie-Affäre belastet E-Sport-Szene

Eine Spielerin namens Ellie, die auf Augenhöhe mit männlichen E-Sportlern in Overwatch kämpft? Kann es nicht geben - fand die Community, und hat Angriffe in Foren und im sozialen Netz gestartet. Inzwischen steht fest, dass Ellie wohl tatsächlich Betrug war.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Overwatch
Artwork von Overwatch (Bild: Blizzard)

Eigentlich gibt sich gerade Blizzard viel Mühe, die Overwatch League möglichst professionell und massentauglich zu gestalten. Trotzdem sorgt derzeit ein Skandal mit einer Figur namens Ellie für reichlich Ärger - der es Frauen langfristig noch schwerer machen könnte, sich im E-Sport zu etablieren. Hintergrund: Mitte Dezember 2018 hat ein Team namens Second Wind ein neues Mitglied vorgestellt, eben Ellie.

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Anfang Januar 2019 hat sich herausgestellt, dass sich vermutlich ein halbwegs bekannter Overwatch-Profi mit dem Pseudonym Punisher als Ellie ausgegeben hat. Der sagt laut US-Medien wie Kotaku, dass das falsche Spiel ein "missglücktes soziales Experiment" gewesen sei, mit dem er auf Sexismus in der Szene aufmerksam machen wollte. Hintergrund sind offenbar Streitereien und massiv frauenfeindliche Äußerungen in einem der Teams.

Ellie sollte für Second Wind bei Overwatch in der Turnierserie Contenders antreten, in der sich aufstrebende Spieler für eine Karriere als Profi empfehlen können. Nach einigen Tagen kam es in Foren und im sozialen Netz zunehmend zu Streit über die Spielerin. Ein Teil der Diskussionen war zumindest unterschwellig geprägt davon, dass sich Ellie als Frau ziemlich erfolgreich in Matches schlug. Relativ schnell wurde dann aber auch gefragt, ob Ellie nicht doch ein Mann sei.

Die Zweifel wurden auch dadurch genährt, dass es über Ellie kaum echte Informationen gab. In Streams sagte sie entweder nichts oder reagierte sehr spät - so, dass auch eine Freundin ans Mikrofon gesprungen und einen eingeflüsterten Text aufgesagt haben könnte. Allerdings ist Schweigen sonst ein durchaus normales Verhalten für computerspielende Frauen, von denen viele in Turnieren ebenso wie in Privatmatches nach Möglichkeit jeden direkten Kontakt vermeiden, weil sie andernfalls sofort massiv angebaggert und angegriffen werden.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Team, das Ellie angeheuert hatte, hat sich inzwischen in einer offiziellen Stellungnahme geäußert und eine Reihe von Fehlern eingestanden. Man habe Ellie einerseits nicht ausreichend überprüft, andererseits sei man nicht darauf vorbereitet gewesen, sie vor der ungewollten Aufmerksamkeit und den Angriffen zu schützen - man habe schließlich dringend einen Platz im Team besetzen müssen. Blizzard hat inzwischen gesagt, dass die Person nicht offiziell in der Liga angemeldet worden sei, weswegen auch die sonst üblichen Überprüfungen nicht stattgefunden hätten.

Der Fall Ellie dürfte langfristige Auswirkungen auf den E-Sport haben. Das befürchtet Liz Richardson, die mit Overwatchscore eine einflussreiche Seite über die Overwatch League leitet. Richardson geht laut Kotaku davon aus, dass künftig jede Frau, die versucht, sich zu etablieren, Belästigungen und Nachfragen ausgesetzt sein wird, ob sie tatsächlich selbst kämpft - bei männlichen Spielern ist das nur selten ein Thema.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hut+Burger 14. Jun 2019

Da die Männchen, besonders die die sich """Gaymehr""' nennen, einen Anfall bekommen...

sepp318 09. Jan 2019

Für eine anders Farbig als Farbige Quote im Basketball!

Gtifighter 09. Jan 2019

Psychische Ausdauer schonmal was davon gehört? Es gibt einen unterschied zwischen...

Gtifighter 09. Jan 2019

Damit hast du meine Aussage ja schön aus dem Kontext gerissen, "Gratuliere" "Welche...

Gtifighter 08. Jan 2019

Eben. Es gibt so viele Spiele mittlerweile dass doch eigentlich für jeden/jede etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /