Overwatch & Co.: Olympischer Sportbund arbeitet an Empfehlungen für E-Sport

Nach dem halbherzigen Bekenntnis des DFB zum E-Sport äußert sich nun auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB): Er arbeitet mit großem Aufwand an einer eigenen Positionierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Overwatch
Artwork von Overwatch (Bild: Blizzard)

Die großen deutschen Sportverbände ringen weiter um ihre Einstellung zum Thema E-Sport. Jetzt hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) bekanntgegeben, mit großem Aufwand an einer Positionierung zu arbeiten. Dafür haben 20 Experten aus den Sportverbänden sowie aus der Gamesbranche, Pädagogik, Recht, Wissenschaft und Jugendorganisationen am 23. April 2018 in Frankfurt ein Programm festgelegt, wie der DOSB langfristig mit dem E-Sport umgehen möchte.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d) EMEA Data Center & IT Operations (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Sachbearbeiter*in (IT-Systemsupport)
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Diese Festlegung könnte langfristig große Bedeutung haben - nicht nur für Fifa oder andere virtuelle Sportarten, sondern auch für Overwatch oder Counter-Strike. Nämlich dann, wenn irgendwann E-Sport etwa als offizielle Disziplin bei Olympischen Spielen zugelassen wird, was nach aktuellen Spekulationen 2024 in Paris der Fall sein könnte. Für die Gamesbranche macht es einen großen Unterschied, ob dort Umsetzungen etwa von Fußball oder Basketball zu sehen sind oder ob auch klassische Action eine Chance hat.

Der DOSB will nun durch eine Reihe weiterer Treffen und durch einen intensiven Diskussionsprozess eigene Empfehlungen zum Umgang mit E-Sport für die deutschen Sportverbände und -vereine entwickeln. "Wir haben unterschiedliche Perspektiven und konträre Sichtweisen von den Fachleuten gehört. Im Folgetreffen wollen wir uns mit Sportvereinen und Gamern austauschen, um Berührungspunkte und Trennendes in der Praxis zu ermitteln und gegenseitige Erwartungen zu klären", kommentiert Veronika Rücker, die Vorstandsvorsitzende des DOSB.

Wenige Tage zuvor hatte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) seine Meinung zum E-Sport veröffentlicht. In einer offiziellen Stellungnahme hatte der DFB klargemacht, dass er sich nur auf Umsetzungen von Fußball konzentrieren möchte und dafür den in der Szene nicht sehr verbreiteten Begriff E-Soccer verwendet. Von Actionspielen hatte sich der Verband mit klaren Worten distanziert und dafür auch den Begriff "Killerspiele" verwendet.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie wichtig die klassischen Sportvereine inzwischen auch für die großen Publisher sind, hatte kürzlich Activison-Chef Bobby Kotick gezeigt: Er hatte auf der Vollversammlung European Club Association (ECA) vor Vertretern der wichtigsten Profivereine über E-Sport gesprochen und dabei laut Daily Mail insbesondere um Investitionen in Overwatch und den Aufbau europäischer Profiteams gebeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 27. Apr 2018

Natürlich ist es das. Es gibt keine Institution, die mir verbieten kann, Fußball zu spielen.

Dawkins 25. Apr 2018

Mit dem "E-Sport" werden die feuchten Träume der Publisher war. Sie verdienen sich eine...

Sharra 24. Apr 2018

Und wie viele davon, gehen nach dem Zocken auf die Straße, und prügeln Leute tot?

plutoniumsulfat 24. Apr 2018

Umgangssprachlich nicht.

Der schwarze... 24. Apr 2018

Bei quasi allen Sportarten gibt es einen einzigen Point of Interest. Bei Ballsportarten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Impfnachweise
Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
Artikel
  1. Intel, Elektroauto, Threema: Audi entwickelt Batterien in Neckarsulm
    Intel, Elektroauto, Threema
    Audi entwickelt Batterien in Neckarsulm

    Sonst noch was? Was am 27. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
    Pixel 6 und Android 12
    Googles halbgare Android-Update-Schummelei

    Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Geheimdienstchefs im Bundestag: Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen

    Von der Debatte um Pegasus zeigen sich die deutschen Nachrichtendienste unbeeindruckt. Der Zukauf von Trojanern und Analysesoftware sei unverzichtbar, heißt es.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /