• IT-Karriere:
  • Services:

Overwatch & Co.: Olympischer Sportbund arbeitet an Empfehlungen für E-Sport

Nach dem halbherzigen Bekenntnis des DFB zum E-Sport äußert sich nun auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB): Er arbeitet mit großem Aufwand an einer eigenen Positionierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Overwatch
Artwork von Overwatch (Bild: Blizzard)

Die großen deutschen Sportverbände ringen weiter um ihre Einstellung zum Thema E-Sport. Jetzt hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) bekanntgegeben, mit großem Aufwand an einer Positionierung zu arbeiten. Dafür haben 20 Experten aus den Sportverbänden sowie aus der Gamesbranche, Pädagogik, Recht, Wissenschaft und Jugendorganisationen am 23. April 2018 in Frankfurt ein Programm festgelegt, wie der DOSB langfristig mit dem E-Sport umgehen möchte.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Diese Festlegung könnte langfristig große Bedeutung haben - nicht nur für Fifa oder andere virtuelle Sportarten, sondern auch für Overwatch oder Counter-Strike. Nämlich dann, wenn irgendwann E-Sport etwa als offizielle Disziplin bei Olympischen Spielen zugelassen wird, was nach aktuellen Spekulationen 2024 in Paris der Fall sein könnte. Für die Gamesbranche macht es einen großen Unterschied, ob dort Umsetzungen etwa von Fußball oder Basketball zu sehen sind oder ob auch klassische Action eine Chance hat.

Der DOSB will nun durch eine Reihe weiterer Treffen und durch einen intensiven Diskussionsprozess eigene Empfehlungen zum Umgang mit E-Sport für die deutschen Sportverbände und -vereine entwickeln. "Wir haben unterschiedliche Perspektiven und konträre Sichtweisen von den Fachleuten gehört. Im Folgetreffen wollen wir uns mit Sportvereinen und Gamern austauschen, um Berührungspunkte und Trennendes in der Praxis zu ermitteln und gegenseitige Erwartungen zu klären", kommentiert Veronika Rücker, die Vorstandsvorsitzende des DOSB.

Wenige Tage zuvor hatte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) seine Meinung zum E-Sport veröffentlicht. In einer offiziellen Stellungnahme hatte der DFB klargemacht, dass er sich nur auf Umsetzungen von Fußball konzentrieren möchte und dafür den in der Szene nicht sehr verbreiteten Begriff E-Soccer verwendet. Von Actionspielen hatte sich der Verband mit klaren Worten distanziert und dafür auch den Begriff "Killerspiele" verwendet.

Wie wichtig die klassischen Sportvereine inzwischen auch für die großen Publisher sind, hatte kürzlich Activison-Chef Bobby Kotick gezeigt: Er hatte auf der Vollversammlung European Club Association (ECA) vor Vertretern der wichtigsten Profivereine über E-Sport gesprochen und dabei laut Daily Mail insbesondere um Investitionen in Overwatch und den Aufbau europäischer Profiteams gebeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

plutoniumsulfat 27. Apr 2018

Natürlich ist es das. Es gibt keine Institution, die mir verbieten kann, Fußball zu spielen.

Dawkins 25. Apr 2018

Mit dem "E-Sport" werden die feuchten Träume der Publisher war. Sie verdienen sich eine...

Sharra 24. Apr 2018

Und wie viele davon, gehen nach dem Zocken auf die Straße, und prügeln Leute tot?

plutoniumsulfat 24. Apr 2018

Umgangssprachlich nicht.

Der schwarze... 24. Apr 2018

Bei quasi allen Sportarten gibt es einen einzigen Point of Interest. Bei Ballsportarten...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /