Abo
  • Services:

Overwatch & Co: Blizzard hat 46 Millionen MAUs und sucht neue Projekte

Overwatch ist weiterhin ein riesiger weltweiter Erfolg, auch die anderen Serien von Blizzard laufen stark. Ebenfalls gute Zahlen meldet das Partnerunternehmen Activision - so dass sich fast die Frage aufdrängt, ob nicht zu viel Konkurrenz aus dem eigenen Hause droht.

Artikel veröffentlicht am ,
Overwatch mit Heldin Mercy läuft weiter hervorragend für Blizzard.
Overwatch mit Heldin Mercy läuft weiter hervorragend für Blizzard. (Bild: Blizzard)

Rund 46 Millionen Nutzer haben von April bis Juni 2017 in jedem Monat mindestens ein Mal ein Spiel von Blizzard gestartet. Das hat der Publisher Activision Blizzard bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen gesagt und hinzugefügt, dass die Zahl dieser MAUs (Monthly Active Users) damit gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um rund 38 Prozent stieg.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig

Für Blizzard sind die 46 Millionen MAUs ein absolutes Allzeithoch - selbst World of Warcraft kam zu seinen besten Zeiten nie über 12 Millionen Nutzer. Am meisten zur Gesamtzahl trägt Overwatch bei, das bei mehr als 30 Millionen Spielern liegt. Auch mit den Ergebnissen unter anderem von Hearthstone und World of Warcraft ist Blizzard nach eigenen Angaben sehr zufrieden.

Im Gespräch mit Analysten sagte Blizzard-Chef Mike Morhaime, dass derzeit eine Reihe kleiner Teams innerhalb seines Studios neue Projekte andenken und Konzepte erstellen würden. Dabei gehe es ausdrücklich auch um neue Marken und Serien, auch auf anderen Plattformen als Windows-PC und Konsole - vor allem im Mobilbereich.

Ein Teil dieser sogenannten Inkurbationsteams arbeitet laut Morhaime eng mit dem Blizzard-Mitgründer Allen Adham zusammen, der Ende 2016 nach längerer Auszeit in leitender Funktion zu dem Studio zurückgekehrt war.

Der Publisher Activision hat sogar 47 Millionen MAUs - die Zahl verteilt sich aber auf deutlich mehr Titel als bei Blizzard, unter anderem auf diverse Call of Duty und auf Destiny, und ist nach Firmenangaben leicht gesunken.

Allerdings meldet das Unternehmen, dass die Konsolenbeta von Destiny 2 mehr Spieler angelockt habe als die des ersten Teils, außerdem soll die Zahl der Vorbestellungen höher als beim Erstling liegen. Auf dem PC soll die Beta am 28. August 2017 beginnen, gegenüber der Konsolenversion soll sie eine zusätzliche PvP-Karte enthalten.

Es wird spannend sein zu sehen, wie sich Destiny 2 gegen Overwatch schlägt. So unterschiedlich die Szenarios der Titel sind: Beide sprechen eine sehr ähnliche Zielgruppe an - die kaum Lust und oder gar ausreichend Zeit haben dürfte, sich langfristig in zwei herausfordernden Multiplayerspielen parallel zu engagieren. Diese Frage wird übrigens derzeit auch von Aktienanalysten gestellt, was die Aktie von Activision Blizzard trotz sehr guter Quartalsergebnisse leicht unter Druck gesetzt hat.

Activision hat in den Monaten April bis Juni 2017 ihren Umsatz auf 1,73 Milliarden US-Dollar kräftig gesteigert, im Vorjahresquartal waren es noch 1,46 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn lag bei 426 Millionen US-Dollar (Vorjahr: 363 Millionen US-Dollar).

Für die wohl größte Überraschung haben bei der Firma offenbar nicht die großen Blockbuster gesorgt, sondern der enorme Verkaufserfolg des vermeintlichen Nischentitels Crash Bandicoot N. Sane Trilogy (Test auf Golem.de), das in vielen Ländern den Sprung an die Spitze der Verkaufscharts geschafft hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. 49,95€
  3. 49,95€
  4. (-66%) 6,80€

nightmar17 07. Aug 2017

Ich verstehe da die Logik der Analysten und Aktionäre nicht wirklich. Bei mir ist es so...

polarkreis 06. Aug 2017

... heißt das nicht "Inkubationsteams"? Die LinksPrüfungsSchreib könnte da vielleicht...

NMN 05. Aug 2017

Selbst das wäre Unsinn. WoW hat über 100 Millionen Accounts und jeder davon könnte sich...

MrAnderson 05. Aug 2017

Haha ... hab mir genau einen Tag OW im Clan (mit TS) gegeben. Keiner wollte Heilen .. ok...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /