Abo
  • Services:

Overwatch & Co: Blizzard hat 46 Millionen MAUs und sucht neue Projekte

Overwatch ist weiterhin ein riesiger weltweiter Erfolg, auch die anderen Serien von Blizzard laufen stark. Ebenfalls gute Zahlen meldet das Partnerunternehmen Activision - so dass sich fast die Frage aufdrängt, ob nicht zu viel Konkurrenz aus dem eigenen Hause droht.

Artikel veröffentlicht am ,
Overwatch mit Heldin Mercy läuft weiter hervorragend für Blizzard.
Overwatch mit Heldin Mercy läuft weiter hervorragend für Blizzard. (Bild: Blizzard)

Rund 46 Millionen Nutzer haben von April bis Juni 2017 in jedem Monat mindestens ein Mal ein Spiel von Blizzard gestartet. Das hat der Publisher Activision Blizzard bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen gesagt und hinzugefügt, dass die Zahl dieser MAUs (Monthly Active Users) damit gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um rund 38 Prozent stieg.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Controlware GmbH, Meerbusch

Für Blizzard sind die 46 Millionen MAUs ein absolutes Allzeithoch - selbst World of Warcraft kam zu seinen besten Zeiten nie über 12 Millionen Nutzer. Am meisten zur Gesamtzahl trägt Overwatch bei, das bei mehr als 30 Millionen Spielern liegt. Auch mit den Ergebnissen unter anderem von Hearthstone und World of Warcraft ist Blizzard nach eigenen Angaben sehr zufrieden.

Im Gespräch mit Analysten sagte Blizzard-Chef Mike Morhaime, dass derzeit eine Reihe kleiner Teams innerhalb seines Studios neue Projekte andenken und Konzepte erstellen würden. Dabei gehe es ausdrücklich auch um neue Marken und Serien, auch auf anderen Plattformen als Windows-PC und Konsole - vor allem im Mobilbereich.

Ein Teil dieser sogenannten Inkurbationsteams arbeitet laut Morhaime eng mit dem Blizzard-Mitgründer Allen Adham zusammen, der Ende 2016 nach längerer Auszeit in leitender Funktion zu dem Studio zurückgekehrt war.

Der Publisher Activision hat sogar 47 Millionen MAUs - die Zahl verteilt sich aber auf deutlich mehr Titel als bei Blizzard, unter anderem auf diverse Call of Duty und auf Destiny, und ist nach Firmenangaben leicht gesunken.

Allerdings meldet das Unternehmen, dass die Konsolenbeta von Destiny 2 mehr Spieler angelockt habe als die des ersten Teils, außerdem soll die Zahl der Vorbestellungen höher als beim Erstling liegen. Auf dem PC soll die Beta am 28. August 2017 beginnen, gegenüber der Konsolenversion soll sie eine zusätzliche PvP-Karte enthalten.

Es wird spannend sein zu sehen, wie sich Destiny 2 gegen Overwatch schlägt. So unterschiedlich die Szenarios der Titel sind: Beide sprechen eine sehr ähnliche Zielgruppe an - die kaum Lust und oder gar ausreichend Zeit haben dürfte, sich langfristig in zwei herausfordernden Multiplayerspielen parallel zu engagieren. Diese Frage wird übrigens derzeit auch von Aktienanalysten gestellt, was die Aktie von Activision Blizzard trotz sehr guter Quartalsergebnisse leicht unter Druck gesetzt hat.

Activision hat in den Monaten April bis Juni 2017 ihren Umsatz auf 1,73 Milliarden US-Dollar kräftig gesteigert, im Vorjahresquartal waren es noch 1,46 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn lag bei 426 Millionen US-Dollar (Vorjahr: 363 Millionen US-Dollar).

Für die wohl größte Überraschung haben bei der Firma offenbar nicht die großen Blockbuster gesorgt, sondern der enorme Verkaufserfolg des vermeintlichen Nischentitels Crash Bandicoot N. Sane Trilogy (Test auf Golem.de), das in vielen Ländern den Sprung an die Spitze der Verkaufscharts geschafft hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 12,99€
  3. 7,48€
  4. 16,82€

nightmar17 07. Aug 2017

Ich verstehe da die Logik der Analysten und Aktionäre nicht wirklich. Bei mir ist es so...

polarkreis 06. Aug 2017

... heißt das nicht "Inkubationsteams"? Die LinksPrüfungsSchreib könnte da vielleicht...

NMN 05. Aug 2017

Selbst das wäre Unsinn. WoW hat über 100 Millionen Accounts und jeder davon könnte sich...

MrAnderson 05. Aug 2017

Haha ... hab mir genau einen Tag OW im Clan (mit TS) gegeben. Keiner wollte Heilen .. ok...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /