Abo
  • Services:

Overwatch & Co: Blizzard hat 46 Millionen MAUs und sucht neue Projekte

Overwatch ist weiterhin ein riesiger weltweiter Erfolg, auch die anderen Serien von Blizzard laufen stark. Ebenfalls gute Zahlen meldet das Partnerunternehmen Activision - so dass sich fast die Frage aufdrängt, ob nicht zu viel Konkurrenz aus dem eigenen Hause droht.

Artikel veröffentlicht am ,
Overwatch mit Heldin Mercy läuft weiter hervorragend für Blizzard.
Overwatch mit Heldin Mercy läuft weiter hervorragend für Blizzard. (Bild: Blizzard)

Rund 46 Millionen Nutzer haben von April bis Juni 2017 in jedem Monat mindestens ein Mal ein Spiel von Blizzard gestartet. Das hat der Publisher Activision Blizzard bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen gesagt und hinzugefügt, dass die Zahl dieser MAUs (Monthly Active Users) damit gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um rund 38 Prozent stieg.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Für Blizzard sind die 46 Millionen MAUs ein absolutes Allzeithoch - selbst World of Warcraft kam zu seinen besten Zeiten nie über 12 Millionen Nutzer. Am meisten zur Gesamtzahl trägt Overwatch bei, das bei mehr als 30 Millionen Spielern liegt. Auch mit den Ergebnissen unter anderem von Hearthstone und World of Warcraft ist Blizzard nach eigenen Angaben sehr zufrieden.

Im Gespräch mit Analysten sagte Blizzard-Chef Mike Morhaime, dass derzeit eine Reihe kleiner Teams innerhalb seines Studios neue Projekte andenken und Konzepte erstellen würden. Dabei gehe es ausdrücklich auch um neue Marken und Serien, auch auf anderen Plattformen als Windows-PC und Konsole - vor allem im Mobilbereich.

Ein Teil dieser sogenannten Inkurbationsteams arbeitet laut Morhaime eng mit dem Blizzard-Mitgründer Allen Adham zusammen, der Ende 2016 nach längerer Auszeit in leitender Funktion zu dem Studio zurückgekehrt war.

Der Publisher Activision hat sogar 47 Millionen MAUs - die Zahl verteilt sich aber auf deutlich mehr Titel als bei Blizzard, unter anderem auf diverse Call of Duty und auf Destiny, und ist nach Firmenangaben leicht gesunken.

Allerdings meldet das Unternehmen, dass die Konsolenbeta von Destiny 2 mehr Spieler angelockt habe als die des ersten Teils, außerdem soll die Zahl der Vorbestellungen höher als beim Erstling liegen. Auf dem PC soll die Beta am 28. August 2017 beginnen, gegenüber der Konsolenversion soll sie eine zusätzliche PvP-Karte enthalten.

Es wird spannend sein zu sehen, wie sich Destiny 2 gegen Overwatch schlägt. So unterschiedlich die Szenarios der Titel sind: Beide sprechen eine sehr ähnliche Zielgruppe an - die kaum Lust und oder gar ausreichend Zeit haben dürfte, sich langfristig in zwei herausfordernden Multiplayerspielen parallel zu engagieren. Diese Frage wird übrigens derzeit auch von Aktienanalysten gestellt, was die Aktie von Activision Blizzard trotz sehr guter Quartalsergebnisse leicht unter Druck gesetzt hat.

Activision hat in den Monaten April bis Juni 2017 ihren Umsatz auf 1,73 Milliarden US-Dollar kräftig gesteigert, im Vorjahresquartal waren es noch 1,46 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn lag bei 426 Millionen US-Dollar (Vorjahr: 363 Millionen US-Dollar).

Für die wohl größte Überraschung haben bei der Firma offenbar nicht die großen Blockbuster gesorgt, sondern der enorme Verkaufserfolg des vermeintlichen Nischentitels Crash Bandicoot N. Sane Trilogy (Test auf Golem.de), das in vielen Ländern den Sprung an die Spitze der Verkaufscharts geschafft hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

nightmar17 07. Aug 2017

Ich verstehe da die Logik der Analysten und Aktionäre nicht wirklich. Bei mir ist es so...

polarkreis 06. Aug 2017

... heißt das nicht "Inkubationsteams"? Die LinksPrüfungsSchreib könnte da vielleicht...

NMN 05. Aug 2017

Selbst das wäre Unsinn. WoW hat über 100 Millionen Accounts und jeder davon könnte sich...

MrAnderson 05. Aug 2017

Haha ... hab mir genau einen Tag OW im Clan (mit TS) gegeben. Keiner wollte Heilen .. ok...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /