• IT-Karriere:
  • Services:

Overwatch: Blizzard will bessere Beschwerden

Wenn der Teamkamerad nicht das macht, was man selbst gerne hätte: Beschwerden über andere Spieler sollen in Overwatch künftig konkreter sein. Blizzard hat das neue System auf den Testservern installiert.

Artikel veröffentlicht am ,
In Overwatch gibt es ein neues Beschwerdesystem.
In Overwatch gibt es ein neues Beschwerdesystem. (Bild: Blizzard)

Blizzard hat das Beschwerdesystem, mit dem Spieler mutmaßliches Fehlverhalten von anderen melden können, auf seinen öffentlichen Testservern überarbeitet. Im Kern geht es dem Entwicklerstudio offensichtlich darum, dass klarer wird, warum eine Beschwerde erfolgt. Außerdem soll der Community schon frühzeitig erklärt werden, wann eine derartige Anschuldigung überhaupt angebracht ist - und wann eben nicht.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Weimar-Legefeld
  2. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Zumindest auf den Testservern gibt es nun sieben Kategorien, etwa Cheating und "Bad Battletag" - also die Verwendung eines unangemessenen Pseudonyms. Neu ist unter anderem der Punkt "Poor Teamwork": Blizzard erklärt genau, was damit gemeint ist. Eine Beschwerde soll laut Entwickler etwa erfolgen, wenn der Teamkamerad sich nicht um die Erfüllung der jeweiligen Aufgaben kümmert oder ständig über das Team schimpft.

Nicht angebracht sei eine Beschwerde hingegen, wenn jemand mit einem Helden antritt, der nach Auffassung seiner Mitstreiter nicht ganz ideal ins sonstige Gefüge passt, oder wenn jemand im Sprachchat immer schweigt.

Unter anderem in den offiziellen Foren wird das neue Beschwerdesystem mitsamt den Kategorien sehr lebhaft diskutiert. Die meisten Spieler lehnen es aus unterschiedlichen Gründen ab. Viele befürchten, dass Missbrauch beim Verpetzen anderer immer noch zu einfach ist. Ob das in der Praxis dann auch so ist, wird sich zeigen, denn Blizzard dürfte auch hinter den Kulissen an den Abläufen arbeiten.

In den vergangenen Tagen hatte das Studio einen größeren Patch für Overwatch veröffentlicht, mit dem unter anderem die Heldin Orisa dem Actionspiel hinzugefügt wurde. Außerdem gab es einige kleinere und größere Balanceanpassungen sowie die üblichen Fehlerkorrekturen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)
  2. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  3. 99,90€
  4. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...

Hotohori 24. Mär 2017

Und da haben wir schon direkt die nächste Verallgemeinerung oder hast du Beweise, dass...

Hotohori 24. Mär 2017

Das ist schon kein Unfall mehr, Unfälle kann ich noch sehr gut entschlüsseln und liege...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /