Abo
  • Services:
Anzeige
Overwatch
Overwatch (Bild: Blizzard)

Overwatch: Blizzard sperrt Cheater dauerhaft und kontoübergreifend

Overwatch
Overwatch (Bild: Blizzard)

Wer einmal beim Cheaten in Overwatch erwischt wurde, kann offenbar auch durch einen Neukauf nicht wieder mitspielen. Ausgerechnet die deutsche Firma Beatbuddy will allerdings einen nicht entdeckbaren Hack gefunden haben.

Bereits vor der Veröffentlichung von Overwatch hat Blizzard ein hartes Vorgehen gegen Cheater angekündigt. Jetzt setzt die Firma das offenbar konsequent um: In Foren berichten Spieler, dass sie nach dem Einsatz von Hacks innerhalb kürzester Zeit dauerhaft gesperrt wurden. Das US-Magazin PC Gamer hat einen Beitrag gefunden, in dem ein Betroffener sogar mehrfach Overwatch gekauft hat und innerhalb weniger Stunden wieder gesperrt wurde.

Anzeige

Bei seinem vierten und bislang letzten Versuch habe der Spieler versucht, sich durch den Einsatz eines VPN zu tarnen. Außerdem habe er die IDs seiner Festplatten ebenso wie seine MAC-Adresse und weitere identifizierbare Angaben seines Rechners verändert - geholfen habe das alles nichts.

Ausgerechnet die aus Zwickau stammende Firma Bossland GmbH will aber einen Hack gefunden haben, den Blizzard - zumindest derzeit - nicht entdecken können soll. Sie vermarktet das Angebot namens The Tyrant über eine Webseite, über die Interessierte den Cheat als Abo kaufen müssen. Unter anderem soll man damit Feinde durch Wände sehen können, dazu kommen weitere Vorteile. Bossland liefert sich seit Jahren mit Blizzard einen Rechtsstreit, in dem es vor allem um Bots für World of Warcraft geht.

Besonders drastisch geht übrigens der chinesische Blizzard-Partner Netease gegen Cheater vor. Er hat die Namen von 1.572 Personen im Netz veröffentlicht, die mutmaßlich in Overwatch betrogen haben sollen. In China ist das (leider) üblich, ähnliche Aktionen gab es unter anderem bereits bei Diablo. Gesperrt wurden die Spieler natürlich auch.

Seit dem Start von Overwatch am 24. Mai 2016 haben nach Angaben von Blizzard weltweit mehr als sieben Millionen Spieler über 119 Millionen Stunden mit dem Titel verbracht. Dabei haben sie 326 Millionen Mal den Helden gewechselt.


eye home zur Startseite
MrBrown 24. Jun 2016

Ja, weil der PC als System kein "Walled Garden" ist, und das ist auch gut so, auch wenn...

MrBrown 24. Jun 2016

In der Tat, für dieses Parasiten-Pack muss man nicht auch noch Werbung machen.

nachgefragt 06. Jun 2016

Poste mal nen den offiziellen Valve-Link zur Lister aller Cheater. Wusst ich noch gar...

Heinzel 04. Jun 2016

Das mit den 5 Sekunden habe ich vorher falsch verstanden (auf TF2 bezogen). Ich schaus...

My1 03. Jun 2016

naja man kann aber nicht für das von jemand anderem Schuld gemacht werden, so geht das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. ARRK ENGINEERING, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 42,49€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Billgphones tuns auch!

    AndreasOZ | 02:11

  2. ich finde das iPhone überteuert

    AndreasOZ | 02:04

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    gogolm | 01:55

  4. Typisch Deutsch

    tg-- | 01:24

  5. Re: Frauenfußball dabei?

    TarikVaineTree | 01:21


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel