Overwatch: Blizzard sperrt Cheater dauerhaft und kontoübergreifend

Wer einmal beim Cheaten in Overwatch erwischt wurde, kann offenbar auch durch einen Neukauf nicht wieder mitspielen. Ausgerechnet die deutsche Firma Beatbuddy will allerdings einen nicht entdeckbaren Hack gefunden haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Overwatch
Overwatch (Bild: Blizzard)

Bereits vor der Veröffentlichung von Overwatch hat Blizzard ein hartes Vorgehen gegen Cheater angekündigt. Jetzt setzt die Firma das offenbar konsequent um: In Foren berichten Spieler, dass sie nach dem Einsatz von Hacks innerhalb kürzester Zeit dauerhaft gesperrt wurden. Das US-Magazin PC Gamer hat einen Beitrag gefunden, in dem ein Betroffener sogar mehrfach Overwatch gekauft hat und innerhalb weniger Stunden wieder gesperrt wurde.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Bei seinem vierten und bislang letzten Versuch habe der Spieler versucht, sich durch den Einsatz eines VPN zu tarnen. Außerdem habe er die IDs seiner Festplatten ebenso wie seine MAC-Adresse und weitere identifizierbare Angaben seines Rechners verändert - geholfen habe das alles nichts.

Ausgerechnet die aus Zwickau stammende Firma Bossland GmbH will aber einen Hack gefunden haben, den Blizzard - zumindest derzeit - nicht entdecken können soll. Sie vermarktet das Angebot namens The Tyrant über eine Webseite, über die Interessierte den Cheat als Abo kaufen müssen. Unter anderem soll man damit Feinde durch Wände sehen können, dazu kommen weitere Vorteile. Bossland liefert sich seit Jahren mit Blizzard einen Rechtsstreit, in dem es vor allem um Bots für World of Warcraft geht.

Besonders drastisch geht übrigens der chinesische Blizzard-Partner Netease gegen Cheater vor. Er hat die Namen von 1.572 Personen im Netz veröffentlicht, die mutmaßlich in Overwatch betrogen haben sollen. In China ist das (leider) üblich, ähnliche Aktionen gab es unter anderem bereits bei Diablo. Gesperrt wurden die Spieler natürlich auch.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit dem Start von Overwatch am 24. Mai 2016 haben nach Angaben von Blizzard weltweit mehr als sieben Millionen Spieler über 119 Millionen Stunden mit dem Titel verbracht. Dabei haben sie 326 Millionen Mal den Helden gewechselt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrBrown 24. Jun 2016

Ja, weil der PC als System kein "Walled Garden" ist, und das ist auch gut so, auch wenn...

MrBrown 24. Jun 2016

In der Tat, für dieses Parasiten-Pack muss man nicht auch noch Werbung machen.

nachgefragt 06. Jun 2016

Poste mal nen den offiziellen Valve-Link zur Lister aller Cheater. Wusst ich noch gar...

Heinzel 04. Jun 2016

Das mit den 5 Sekunden habe ich vorher falsch verstanden (auf TF2 bezogen). Ich schaus...

My1 03. Jun 2016

naja man kann aber nicht für das von jemand anderem Schuld gemacht werden, so geht das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /