Overwatch: Blizzard schickt Agentin Sombra in den Kampf

Das große Update auf Version 1.5.0.2 ist für alle drei Plattformen von Overwatch verfügbar. Wichtigste Neuerung ist die offensive Heldin Sombra - eine mexikanische Agentin mit Hackerfähigkeiten. Außerdem gibt es eine weitere Map und viele Detailänderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sombra ist die neue Heldin in Overwatch.
Sombra ist die neue Heldin in Overwatch. (Bild: Blizzard)

Nur wenige Tage nach der Ankündigung auf der Blizzcon hat Blizzard den Patch auf Version 1.5.0.2 von Overwatch für Window-PC, Xbox One und Playstation 4 veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eines der bislang größten Updates für das Actionspiel mit zahlreichen neuen Inhalten. Am wichtigsten ist die neue Heldin Sombra.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Sombra ist als Agentin aus Mexiko angelegt, die Gegner "hacken" kann - das bedeutet, dass andere Spieler kurzzeitig keine Spezialfähigkeiten verwenden können. Außerdem darf Sombra überall im Level einen Empfänger platzieren, zu dem sie sich auf Knopfdruck teleportieren kann.

Neben Sombra gibt es eine weitere, relativ kleine Map namens Ecopoint: Antarctica mit einer Forschungsstation im ewigen Eis. Ebenfalls neu ist der Arcade-Modus - eine Sammlung von besonders unkomplizierten, temporeichen Spielmodi für zwischendurch. Was es sonst noch an Änderungen und Ergänzungen im Update gibt, steht in den offiziellen Patch Notes von Blizzard.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /