Oversight Board: Trump bleibt auf Facebook und Instagram gesperrt

Der frühere US-Präsident Donald Trump darf weiter nichts auf Facebook und Instagram veröffentlichen. Dafür hat er nun einen eigenen Blog gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der frühere US-Präsident Donald Trump auf einer Parteiveranstaltung der Republikaner.
Der frühere US-Präsident Donald Trump auf einer Parteiveranstaltung der Republikaner. (Bild: Octavio Jones/Reuters)

Der frühere US-Präsident Donald Trump darf weiterhin keine Beiträge auf Facebook und Instagram veröffentlichen. Das sogenannte Oversight Board des sozialen Netzwerks bestätigte am Mittwoch die Entscheidung von Anfang Januar, Trumps Zugang zu blockieren. Allerdings sei eine unbefristete Sperrung in Facebooks Regelwerk eigentlich nicht vorgesehen. Deshalb soll das Unternehmen in den kommenden sechs Monaten darüber entscheiden, ob der Account dauerhaft entfernt wird, eine befristete Sperrung verhängt wird oder ob nur zwei beanstandete Beiträge gelöscht werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Wagon Automotive Nagold GmbH, Nagold
  2. Senior Software Architekt (m/w/d)
    esentri AG, Ettlingen, Köln, München (Home-Office)
Detailsuche

Das sogenannte Oversight Board gab zudem Empfehlungen für Facebook ab, "um klare, notwendige und verhältnismäßige Richtlinien zu entwickeln, die die öffentliche Sicherheit fördern und die Meinungsfreiheit respektieren".

Facebook hatte die Blockade verhängt, nachdem Anhänger Trumps am 6. Januar 2021 das Kapitol in der US-Hauptstadt Washington gestürmt hatten. Nach Ansicht des Gremiums war die Entscheidung gerechtfertigt, weil Trump mit zwei Beiträgen die Community-Standards von Facebook und die Community-Richtlinien von Instagram schwer verletzt habe. Diese untersagten Lob und Unterstützung für Menschen, die sich an Gewalttaten beteiligten.

Neue Regeln könnten angewandt werden

Facebook soll in den kommenden sechs Monaten seine "willkürliche Entscheidung" vom 7. Januar 2021 überprüfen und eine entsprechende Strafe verhängen. Sollte Facebook entscheiden, das Konto wiederherzustellen, müsse das Unternehmen seine bisherigen oder auch neuen Regeln auf den konkreten Fall anwenden. Nach Ansicht des Gremiums ist es nicht immer sinnvoll, zwischen politischen Führern und anderen einflussreichen Nutzern klar zu unterscheiden. Andere Nutzer mit einem großen Publikum könnten ebenfalls ernsthafte Schadensrisiken hervorrufen.

Staatsoberhäupter und andere hohe Regierungsbeamte könnten hingegen einen größeren Einfluss als andere Menschen haben, um Unheil anzurichten. Wenn diese wiederholt Nachrichten veröffentlichten, die nach internationalen Menschenrechtsnormen ein Verletzungsrisiko darstellten, sollte Facebook das Konto für einen Zeitraum sperren, der ausreicht, um sich vor drohenden Schäden zu schützen. "Die Sperrfristen sollten lang genug sein, um Fehlverhalten zu verhindern, und können in geeigneten Fällen das Löschen von Konten oder Seiten umfassen".

Nur ein Blog statt Social-Media-Plattform

Trump selbst startete am Dienstag seine Ende März 2021 angekündigte Social-Media-Plattform. Diese entpuppte sich jedoch vorerst nur als ein Blog auf seiner Webpräsenz unter Donaldtrump.com.

Dort sind in einer gewissen Twitter-Anmutung kurze Beiträge von Trump zu sehen, die Ende März 2021 beginnen. Nutzer können die Beiträge auf Twitter und Facebook teilen. Zudem können sie ihre Kontaktdaten eintragen, um über neue Beiträge Trumps informiert zu werden. Eine Kommentarfunktion gibt es auf der Internetseite noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Open Source: Canonical unterstützt den Blender-Einsatz
    Open Source
    Canonical unterstützt den Blender-Einsatz

    Die Firma hinter Ubuntu bietet Support für die Open-Source 3D-Grafiksuite Blender an: für Windows, Mac und Linux.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

gelöscht 06. Mai 2021 / Themenstart

Das würde ja dafür sprechen, dass die deine Daten nie gelöscht haben. Zuckerberg wird...

Palerider 06. Mai 2021 / Themenstart

Natürlich dürfen Geschäftsbedingungen kein geltendes Recht brechen. Das wäre in Deinem...

Megusta 05. Mai 2021 / Themenstart

Ein Gremium dass von Facebook bezahlt wird, soll etwa gegen eigene Interessen...

newbit 05. Mai 2021 / Themenstart

Das kommt darauf an womit man sich beschäftigt. Da ich mich viel mit Klimawissenschaft...

unbuntu 05. Mai 2021 / Themenstart

Groß etwas ankündigen und dann nicht liefern. Statt ner Mauer hat er ja auch nur ein paar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /