Abo
  • Services:

Overclocking: Kritik an Wärmeleitmittel bei Intels Ivy Bridge

Übertakter sind bisher nicht vom Core-i-Prozessor Ivy Bridge von Intel begeistert. Die Temperaturen sind zum Teil sehr hoch und der Grund liegt anscheinend zwischen Integrated Heatspreader und dem CPU-Die.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels neue Prozessoren benutzen Wärmeleitmittel im Package
Intels neue Prozessoren benutzen Wärmeleitmittel im Package (Bild: Intel)

Wer den Core i der dritten Generation übertaktet, kommt derzeit nicht besonders weit. Laut Overclockers.com liegt der Grund nur zum Teil in der neuen Produktionstechnik.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Overclockers hat einen der Prozessoren auseinandergenommen, also den Integrated Heatspreader (IHS) von der CPU getrennt. Dabei wurde festgestellt, dass der IHS nicht mehr aufgelötet ist. Die Wärme gibt der Prozessor über eine Schicht mit Wärmeleitmittel an den IHS weiter. Für Overlockers ist das der Hauptgrund für hohe Temperaturen, denn damit muss die Wärme eine weitere Schicht überwinden, bevor sie über den IHS an den CPU-Kühlkörper transportiert werden kann.

Bei den Übertaktern verwundert Intels Entscheidung, den IHS nicht mehr direkt mit der CPU zu verbinden, denn für die bessere Wärmeübertragung wurde die Methode entwickelt. Sie soll bei 80 Watt je Meter und Kelvin (W/mK) liegen. Das Wärmeleitmittel wird mit 5 W/mK eingeschätzt.

Ivy-Bridge-CPUs werden in 22nm produziert, der Prozessor ist also kleiner, die Wärmeabgabe flächenbezogen höher, auch wenn die TDP-Werte für die Kühlsysteme sogar reduziert wurden. Viele hätten in der höheren Wärmedichte bisher den Grund für geringe Übertaktungen gesehen, meint Overclockers. Doch das Die schrumpft nur auf 75 Prozent gegenüber Sandy Bridge, was nicht die Temperaturunterschiede von bis zu 30 Grad Celsius erklärt. Ein Sandy-Bridge-Prozessor wird bei 4,5 GHz laut Overclockers 60 Grad warm. Ivy Bridge erreicht jedoch 80 bis 90 Grad Celsius.

Zudem gab es einen ähnlichen Vorfall bereits in der Vergangenheit. Intels Core 2 Duos der E6000-Serie benutzte den IHS direkt und blieb kühl. Der E4000er hingegen nutzte ein Wärmeleitmittel und die Temperatur war schwieriger unter Kontrolle zu bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

SkyBeam 01. Mai 2012

Stimmt. Da hast du Recht. Schon der Athlon Classic damals hatte keinen. Aber am Slot A...

San_Tropez 30. Apr 2012

Wenn man aber auch ohne OC einen Prozessor möchte der im Mittel knapp 40% schneller ist...

ID51248 29. Apr 2012

Jup. Früher war aber nicht alles besser. Besagte AMD hatten z.B. keine...

xviper 29. Apr 2012

der war auch nicht verlötet. das war genau die gleiche Wärmeleitpastenschmiere wie jetzt...

blubba 28. Apr 2012

Es liegt nicht daran, siehe http://www.overclock.net/t/1249419/pcevaluation-intel-i7...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /