Overclocking: Kritik an Wärmeleitmittel bei Intels Ivy Bridge

Übertakter sind bisher nicht vom Core-i-Prozessor Ivy Bridge von Intel begeistert. Die Temperaturen sind zum Teil sehr hoch und der Grund liegt anscheinend zwischen Integrated Heatspreader und dem CPU-Die.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels neue Prozessoren benutzen Wärmeleitmittel im Package
Intels neue Prozessoren benutzen Wärmeleitmittel im Package (Bild: Intel)

Wer den Core i der dritten Generation übertaktet, kommt derzeit nicht besonders weit. Laut Overclockers.com liegt der Grund nur zum Teil in der neuen Produktionstechnik.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Web Frontend Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Overclockers hat einen der Prozessoren auseinandergenommen, also den Integrated Heatspreader (IHS) von der CPU getrennt. Dabei wurde festgestellt, dass der IHS nicht mehr aufgelötet ist. Die Wärme gibt der Prozessor über eine Schicht mit Wärmeleitmittel an den IHS weiter. Für Overlockers ist das der Hauptgrund für hohe Temperaturen, denn damit muss die Wärme eine weitere Schicht überwinden, bevor sie über den IHS an den CPU-Kühlkörper transportiert werden kann.

Bei den Übertaktern verwundert Intels Entscheidung, den IHS nicht mehr direkt mit der CPU zu verbinden, denn für die bessere Wärmeübertragung wurde die Methode entwickelt. Sie soll bei 80 Watt je Meter und Kelvin (W/mK) liegen. Das Wärmeleitmittel wird mit 5 W/mK eingeschätzt.

Ivy-Bridge-CPUs werden in 22nm produziert, der Prozessor ist also kleiner, die Wärmeabgabe flächenbezogen höher, auch wenn die TDP-Werte für die Kühlsysteme sogar reduziert wurden. Viele hätten in der höheren Wärmedichte bisher den Grund für geringe Übertaktungen gesehen, meint Overclockers. Doch das Die schrumpft nur auf 75 Prozent gegenüber Sandy Bridge, was nicht die Temperaturunterschiede von bis zu 30 Grad Celsius erklärt. Ein Sandy-Bridge-Prozessor wird bei 4,5 GHz laut Overclockers 60 Grad warm. Ivy Bridge erreicht jedoch 80 bis 90 Grad Celsius.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem gab es einen ähnlichen Vorfall bereits in der Vergangenheit. Intels Core 2 Duos der E6000-Serie benutzte den IHS direkt und blieb kühl. Der E4000er hingegen nutzte ein Wärmeleitmittel und die Temperatur war schwieriger unter Kontrolle zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SkyBeam 01. Mai 2012

Stimmt. Da hast du Recht. Schon der Athlon Classic damals hatte keinen. Aber am Slot A...

San_Tropez 30. Apr 2012

Wenn man aber auch ohne OC einen Prozessor möchte der im Mittel knapp 40% schneller ist...

ID51248 29. Apr 2012

Jup. Früher war aber nicht alles besser. Besagte AMD hatten z.B. keine...

xviper 29. Apr 2012

der war auch nicht verlötet. das war genau die gleiche Wärmeleitpastenschmiere wie jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

  2. BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr
     
    BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr

    Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für Streitkräfte. Daher erprobt die BWI als IT-Systemhaus der Bundeswehr Potenziale und Anwendungsfelder für die Herausforderungen der Soldat*innen.
    Sponsored Post von BWI

  3. Starshield: SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten
    Starshield
    SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten

    Erdbeobachtung, verschlüsselte Kommunikation und geheime Nutzlasten - so bewirbt SpaceX eine neue Generation von Satelliten namens Starshield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • PS5 Disc Edition inkl. God of War Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • NBB: Samsung Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /