Abo
  • Services:
Anzeige
Eismützen für Speichermodule (l.) und CPU
Eismützen für Speichermodule (l.) und CPU (Bild: G.Skill/Team.AU)

Overclocking DDR3-Speicher mit Haswell auf 4,4 GHz übertaktet

Günstige DDR3-Speichermodule arbeiten heute mit einem effektiven Takt von rund 1.600 MHz. Wer die Grenzen der Technik ausreizt und mit Stickstoff kühlt, kann auch über 4 GHz erreichen. Einen neuen Rekord dabei hat nun ein australisches Team aufgestellt.

Anzeige

Die Overclocking-Szene hat einen neuen Rekord: Exakt 2.202 MHz physikalischen Takt oder effektiv 4.404 MHz hat das Team.AU erreicht. Die Übertakter wurden dabei vom Speicherhersteller G.Skill unterstützt, der auch die Speichermodule stellte.

Verwendet wurden DDR3-Riegel der Serie TridentX von G.Skill, dessen schnellste Modelle nominal schon einen Takt von effektiv 3.000 MHz erreichen. Die Standard-Timings für die Module betragen 12-14-14-35, die Übertakter setzten sie für ihr Experiment auf 13-31-31-45 herauf. Die Latenzen verlängern sich also deutlich, was in der Praxis Nachteile bringt, beim sportlichen Overclocking-Basteln aber egal ist.

  • Validiertes CPU-Z-Ergebnis: Bustakt über 150 MHz (Bilder: G.Skill)
  • Solche TridentX-Module von G.Skill wurden verwendet.
  • Meldung bei Hwbot zum Speichertakt
  • Der Versuchsaufbau mit Stickstoffkühlung für Module und CPU
Validiertes CPU-Z-Ergebnis: Bustakt über 150 MHz (Bilder: G.Skill)

Auch der Prozessor, ein Intel Core i7-4770K (Haswell), wurde kräftig gebremst, denn statt seines üblichen Standardtakts von 3,5 GHz durfte er nur mit 1,8 GHz laufen. Die Übertakter hatten dazu den Multiplikator fest auf den Wert 12 eingestellt, ab Werk darf der 4770K mit einem Wert von bis zu 39 laufen, um hohe Turbo-Boost-Stufen zu erreichen.

Ziel war aber, den Bustakt, der auch den Speichertakt bestimmt, soweit wie möglich zu erhöhen. Das haben die Overclocker auch recht gründlich gemacht, denn statt der spezifizierten 100 MHz betrug der erreichte Bustakt 150,21 MHz. Die Bastler machten sich dafür einige neue Overclocking-Funktionen von Haswell zunutze, denn bei dieser Architektur hat Intel einige seit den Core-i-2000 (Sandy Bridge) vorhandene Bremsen wie feste Frequenzteiler gelöst. Details finden sich in einer früheren Meldung.

Aus den bisher veröffentlichten Daten zum DDR3-Rekord geht nicht hervor, mit welcher Spannung Prozessor und Speicherbus betrieben wurden. Intel garantiert nur 1,65 Volt für den DRAM-Bus, wofür ebenfalls die Speichermodule spezifiziert sind. Dass die Spannungen ebenso wie die Bustakte extrem gewesen sein müssen, zeigt aber ein Foto des Testaufbaus: Sowohl Prozessor als auch Speichermodule wurden mit flüssigem Stickstoff gekühlt. Als Mainboard diente ein Maximus VI Impact von Asus.


eye home zur Startseite
derh0ns 10. Aug 2013

Mehr GHz ist aber cooler als ein paar ns weniger Latenz.

SoniX 09. Aug 2013

Der Stickstofftank gehört in die Maus, damits nicht zu rauchen beginnt wenn man zu...

attitudinized 09. Aug 2013

Das ist ein Hobby - es braucht Know how und man kann sich mit anderen messen. Den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  3. Spectra-Physics, Rankweil (Österreich)
  4. UCM AG, Rheineck (Schweiz)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  2. Unitymedia

    Discounter Easy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  3. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  4. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  5. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  6. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018

  7. ZDF mit 4K-UHD

    Bergretter und Bergdoktoren werden in HLG-HDR ausgestrahlt

  8. Star Wars Battlefront 2

    Macht und Mikrotransaktionen

  9. Tether

    Kryptowährungsstartup verliert 31 Millionen Dollar

  10. Time Warner

    Trump-Regierung will Milliardenübernahme durch AT&T stoppen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: auf Wunsch von Sony?

    razer | 12:57

  2. Re: Habe Valkyria Chronicles gerne gespielt...

    Jesterfox | 12:56

  3. Re: Nicht in Deutschland

    sn0 | 12:56

  4. Re: Atomwaffen an Bord?

    ffx2010 | 12:55

  5. Re: Goldene Apple Watch

    KarstenS2 | 12:55


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:23

  4. 11:59

  5. 11:50

  6. 11:34

  7. 11:20

  8. 11:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel