Abo
  • Services:

Overclocking: DDR3-Speicher mit Haswell auf 4,4 GHz übertaktet

Günstige DDR3-Speichermodule arbeiten heute mit einem effektiven Takt von rund 1.600 MHz. Wer die Grenzen der Technik ausreizt und mit Stickstoff kühlt, kann auch über 4 GHz erreichen. Einen neuen Rekord dabei hat nun ein australisches Team aufgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eismützen für Speichermodule (l.) und CPU
Eismützen für Speichermodule (l.) und CPU (Bild: G.Skill/Team.AU)

Die Overclocking-Szene hat einen neuen Rekord: Exakt 2.202 MHz physikalischen Takt oder effektiv 4.404 MHz hat das Team.AU erreicht. Die Übertakter wurden dabei vom Speicherhersteller G.Skill unterstützt, der auch die Speichermodule stellte.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

Verwendet wurden DDR3-Riegel der Serie TridentX von G.Skill, dessen schnellste Modelle nominal schon einen Takt von effektiv 3.000 MHz erreichen. Die Standard-Timings für die Module betragen 12-14-14-35, die Übertakter setzten sie für ihr Experiment auf 13-31-31-45 herauf. Die Latenzen verlängern sich also deutlich, was in der Praxis Nachteile bringt, beim sportlichen Overclocking-Basteln aber egal ist.

  • Validiertes CPU-Z-Ergebnis: Bustakt über 150 MHz (Bilder: G.Skill)
  • Solche TridentX-Module von G.Skill wurden verwendet.
  • Meldung bei Hwbot zum Speichertakt
  • Der Versuchsaufbau mit Stickstoffkühlung für Module und CPU
Validiertes CPU-Z-Ergebnis: Bustakt über 150 MHz (Bilder: G.Skill)

Auch der Prozessor, ein Intel Core i7-4770K (Haswell), wurde kräftig gebremst, denn statt seines üblichen Standardtakts von 3,5 GHz durfte er nur mit 1,8 GHz laufen. Die Übertakter hatten dazu den Multiplikator fest auf den Wert 12 eingestellt, ab Werk darf der 4770K mit einem Wert von bis zu 39 laufen, um hohe Turbo-Boost-Stufen zu erreichen.

Ziel war aber, den Bustakt, der auch den Speichertakt bestimmt, soweit wie möglich zu erhöhen. Das haben die Overclocker auch recht gründlich gemacht, denn statt der spezifizierten 100 MHz betrug der erreichte Bustakt 150,21 MHz. Die Bastler machten sich dafür einige neue Overclocking-Funktionen von Haswell zunutze, denn bei dieser Architektur hat Intel einige seit den Core-i-2000 (Sandy Bridge) vorhandene Bremsen wie feste Frequenzteiler gelöst. Details finden sich in einer früheren Meldung.

Aus den bisher veröffentlichten Daten zum DDR3-Rekord geht nicht hervor, mit welcher Spannung Prozessor und Speicherbus betrieben wurden. Intel garantiert nur 1,65 Volt für den DRAM-Bus, wofür ebenfalls die Speichermodule spezifiziert sind. Dass die Spannungen ebenso wie die Bustakte extrem gewesen sein müssen, zeigt aber ein Foto des Testaufbaus: Sowohl Prozessor als auch Speichermodule wurden mit flüssigem Stickstoff gekühlt. Als Mainboard diente ein Maximus VI Impact von Asus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Caseking kaufen
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

derh0ns 10. Aug 2013

Mehr GHz ist aber cooler als ein paar ns weniger Latenz.

SoniX 09. Aug 2013

Der Stickstofftank gehört in die Maus, damits nicht zu rauchen beginnt wenn man zu...

attitudinized 09. Aug 2013

Das ist ein Hobby - es braucht Know how und man kann sich mit anderen messen. Den...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /