Abo
  • Services:

Overclocking: DDR3-Speicher mit Haswell auf 4,4 GHz übertaktet

Günstige DDR3-Speichermodule arbeiten heute mit einem effektiven Takt von rund 1.600 MHz. Wer die Grenzen der Technik ausreizt und mit Stickstoff kühlt, kann auch über 4 GHz erreichen. Einen neuen Rekord dabei hat nun ein australisches Team aufgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eismützen für Speichermodule (l.) und CPU
Eismützen für Speichermodule (l.) und CPU (Bild: G.Skill/Team.AU)

Die Overclocking-Szene hat einen neuen Rekord: Exakt 2.202 MHz physikalischen Takt oder effektiv 4.404 MHz hat das Team.AU erreicht. Die Übertakter wurden dabei vom Speicherhersteller G.Skill unterstützt, der auch die Speichermodule stellte.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Verwendet wurden DDR3-Riegel der Serie TridentX von G.Skill, dessen schnellste Modelle nominal schon einen Takt von effektiv 3.000 MHz erreichen. Die Standard-Timings für die Module betragen 12-14-14-35, die Übertakter setzten sie für ihr Experiment auf 13-31-31-45 herauf. Die Latenzen verlängern sich also deutlich, was in der Praxis Nachteile bringt, beim sportlichen Overclocking-Basteln aber egal ist.

  • Validiertes CPU-Z-Ergebnis: Bustakt über 150 MHz (Bilder: G.Skill)
  • Solche TridentX-Module von G.Skill wurden verwendet.
  • Meldung bei Hwbot zum Speichertakt
  • Der Versuchsaufbau mit Stickstoffkühlung für Module und CPU
Validiertes CPU-Z-Ergebnis: Bustakt über 150 MHz (Bilder: G.Skill)

Auch der Prozessor, ein Intel Core i7-4770K (Haswell), wurde kräftig gebremst, denn statt seines üblichen Standardtakts von 3,5 GHz durfte er nur mit 1,8 GHz laufen. Die Übertakter hatten dazu den Multiplikator fest auf den Wert 12 eingestellt, ab Werk darf der 4770K mit einem Wert von bis zu 39 laufen, um hohe Turbo-Boost-Stufen zu erreichen.

Ziel war aber, den Bustakt, der auch den Speichertakt bestimmt, soweit wie möglich zu erhöhen. Das haben die Overclocker auch recht gründlich gemacht, denn statt der spezifizierten 100 MHz betrug der erreichte Bustakt 150,21 MHz. Die Bastler machten sich dafür einige neue Overclocking-Funktionen von Haswell zunutze, denn bei dieser Architektur hat Intel einige seit den Core-i-2000 (Sandy Bridge) vorhandene Bremsen wie feste Frequenzteiler gelöst. Details finden sich in einer früheren Meldung.

Aus den bisher veröffentlichten Daten zum DDR3-Rekord geht nicht hervor, mit welcher Spannung Prozessor und Speicherbus betrieben wurden. Intel garantiert nur 1,65 Volt für den DRAM-Bus, wofür ebenfalls die Speichermodule spezifiziert sind. Dass die Spannungen ebenso wie die Bustakte extrem gewesen sein müssen, zeigt aber ein Foto des Testaufbaus: Sowohl Prozessor als auch Speichermodule wurden mit flüssigem Stickstoff gekühlt. Als Mainboard diente ein Maximus VI Impact von Asus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

derh0ns 10. Aug 2013

Mehr GHz ist aber cooler als ein paar ns weniger Latenz.

SoniX 09. Aug 2013

Der Stickstofftank gehört in die Maus, damits nicht zu rauchen beginnt wenn man zu...

attitudinized 09. Aug 2013

Das ist ein Hobby - es braucht Know how und man kann sich mit anderen messen. Den...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /