Abo
  • Services:

Overblocking: Microsoft sperrt Onlinemagazin Torrentfreak

Microsoft lässt seine Mitarbeiter keine Nachrichten von Torrentfreak mehr lesen. Das journalistische Angebot ist - offenbar durch einen Fehler - als Quelle von Filesharing blockiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bildschirmfoto aus dem Microsoft-Netzwerk
Ein Bildschirmfoto aus dem Microsoft-Netzwerk (Bild: Torrentfreak)

Microsoft blockiert in seinem Unternehmensnetzwerk das Onlinemagazin Torrentfreak. Das berichtet das Magazin unter Berufung auf Microsoft-Mitarbeiter. Die Meldung, die Beschäftigte erhalten, lautet: "Die angeforderte Quelle wurde als ein Risiko für deinen Rechner und das Microsoft-Unternehmensnetzwerk gesperrt."

Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg

Laut Torrentfreak ist die Website bei Microsoft falsch in die Rubrik "Peer-to-Peer File Sharing" eingestuft. Die Redaktion von Torrentfreak berichtet über Urheberrechtsfragen und Filesharing und hat oft gute Verbindungen in die Szene, ist aber selbst keine Quelle von illegalen Angeboten.

Erst vor einigen Wochen war Torrentfreak vom britischen Pornofilter blockiert worden. Das journalistische Angebot wurde von dem Internet Service Provider Sky Broadband auf die Filterliste gesetzt. Nachdem die BBC über die Internetsperre berichtete, wurde die Blockade aufgehoben.

Großbritannien führte ab dem Jahr 2014 einen Pornofilter für alle Nutzer ein, der erst aktiv ausgeschaltet werden muss. Auch alle öffentlichen WLANs sollten einen vorinstallierten Inhaltefilter bekommen.

Die Provider, die das Abkommen mit Cameron unterzeichnet hatten, waren BT, Sky, Talktalk und Virgin. Von den Firmen werden 17,6 Millionen der 19,2 Millionen Breitbandnutzer des Landes versorgt. Der Pornofilter werde auch für andere Inhalte eingesetzt, berichtete die digitale Bürgerrechtsorganisation Open Rights Group unter Berufung auf Internetprovider. Danach können die Nutzer Internetfilter für die Themenbereiche "Gewaltdarstellungen, extremistische und terroristische politische Inhalte, Webseiten zu Magersucht und Essstörung, Suizid-Webseiten, Alkohol, Rauchen, Webforen, esoterisches Material und Umgehungstools für Netzsperren" aktivieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

robinx999 01. Apr 2014

Da ich nicht bei Microsoft arbeite brauche ich es garnicht, aber wenn jetzt in der...

serra.avatar 01. Apr 2014

du sollst auf der Arbeit auch arbeiten und nicht surfen ist alles im Arbeitsvertrag...

furanku1 31. Mär 2014

Torrentfreak ist kein "journalistisches Angebot", sondern ein einseitiges politisches...

der kleine boss 31. Mär 2014

wow... leute macht eure adblocker aus, dann gibts auch wieder mehr geld für golem,und es...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /