Over-the-Air nicht möglich: Porsche Taycan muss zum Update in die Werkstatt

Das Update ist zu groß, deshalb müssen Porsche-Fahrer mit ihrem Taycan in die Werkstatt. Die Häme aus dem Tesla-Lager ist groß.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Taycan
Porsche Taycan (Bild: Porsche)

Für den Porsche Taycan steht ein Update an, das einige Funktionen des Elektro-Sportwagens verbessern soll. Eigentlich beherrscht das Fahrzeug laut Handbuch auch Over-the-Air-Updates (OTA), doch diesmal muss es die Werkstatt sein, wie ein Manager auf Linkedin mit einem Foto des Briefes dokumentiert, den er nach seinen Angaben von Porsche erhalten hat. Darin wird aufgeführt, dass es sich um ein sogenanntes Verbund-Update handelt, für dessen reibungslosen Prozess der Besitzer in ein Porsche-Zentrum kommen muss. Das System sei sehr komplex, weshalb dieser Weg nötig sei. Im Teslamag.de und auf Linkedin echauffieren sich Tesla-Fans und Fahrer, dass Porsche dies per Briefpost ankündigt und das Update nicht OTA ausführen kann.

Welche Neuerungen bringt das Taycan-Update?

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant SAP Business Partner m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Firewall- und Netzwerkengineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
Detailsuche

Laut den Angaben aus dem Brief soll das Laden verbessert werden, wobei vorzeitige Abbrüche künftig der Vergangenheit angehören sollen. Dazu kommt eine verbesserte Berechnung der Akku-Kapazität sowie eine optimierte Liftfunktion, bei der das eingestellte Fahrzeugniveau nicht mehr nach einem Neustart vergessen werden soll. Das Gleiche gelte auch für die Sitzeinstellungen von Gästen. Zudem soll das Porsche Stabilty Management bei Bergabfahrten und im Stop- und Go-Betrieb verbessert und das Park-Distance-Control optimiert werden: Sporadische Ausfälle sollen der Vergangenheit angehören.

Porsche hatte den Taycan nach vielen Jahren Entwicklungszeit vorgestellt und zunächst die Versionen Taycan Turbo S und Taycan Turbo verkauft. Später gesellte sich mit dem Taycan 4S eine dritte Version dazu. Alle Fahrzeuge verfügen über das gleiche Chassis, wobei der 4S etwas leichter und langsamer ist.

Der Taycan 4S wird mit einem 79,2-kWh-Akkupack und einer Gesamtleistung von 320 kW Dauerleistung verkauft. Optional gibt es einen größeren Akku mit 93,4 kWh, der auch beim Turbo und beim Turbo S verbaut wird. Der Turbo hat wie der Turbo S eine Leistung von 460 kW. Der Turbo S beschleunigt von allen drei Taycans am stärksten und hat das höchste Drehmoment.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der 4S kostet ab 105.607 Euro, der Taycan Turbo wird für mindestens 152.136 Euro verkauft und beim Taycan Turbo S werden 185.456 Euro fällig.

Für VW nichts Neues

Der Volkswagen ID.3 kann eigentlich ebenfalls nachträglich über das Internet aktualisiert werden, doch die Elektroautos, die ab September 2020 ausgeliefert werden, müssen für ihr erstes Softwareupdate ebenfalls in die Werkstatt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Salzbretzel 12. Aug 2020

Trabantfahrer kichern jetzt sicher vor sich hin. ;-) Gutes altes Duroplast.

umopapisdn 12. Aug 2020

Huh. OTA Hacking passiert einfach nicht, und wer physischen Zugriff hat, kann eh die...

gelöscht 12. Aug 2020

Als Leie der von Autos keine Ahnung hat kann ich nur folgendes Berichten: - Audi A4 B5 1...

Ein Spieler 12. Aug 2020

Zum Glück ist sowas bei Xing nicht so verbreitet. Aber vielleicht bin ich auch nicht in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /