Ouya-Zukunft: Jährlich neue 99-Dollar-Konsole geplant

Ouya-Chefin Julie Uhrman plant offenbar, jedes Jahr eine neue Version ihrer Android-Spielekonsole zu veröffentlichen. Damit könnte 2014 auch Nvidias Tegra4 ins Spiel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ouya - jedes Jahr neue Hardware
Ouya - jedes Jahr neue Hardware (Bild: Ouya)

Ouya könnte den Spielekonsolenmarkt noch stärker beeinflussen als bisher gedacht. Nicht nur, dass Ouya eine Spielekonsole für 99 US-Dollar inklusive Controller verkauft und Entwicklern einen kostenlosen Zugang bietet. Nun hat Ouya-Chefin Julie Uhrman laut The Verge auch noch von Plänen berichtet, jedes Jahr leistungsfähigere Ouya-Hardware auf den Markt bringen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Java-Softwareentwickler (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Hannover, Münster
  2. Senior Product Manager Digital / IIoT (m/w/d)
    SCHENCK RoTec GmbH, Darmstadt
Detailsuche

"Unser Plan ist eine jährliche Auffrischung der Ouya, bei der wir die leistungsfähigsten Chips einsetzen und durch Ausnutzung fallender Komponentenpreise das für den 99-Dollar-Preispunkt bestmögliche Erlebnis liefern", so Uhrmann. Das lässt vermuten, dass die Ouya des Jahres 2014 mit Nvidias Tegra 4 kommen könnte.

Erst einmal muss aber die erste, noch mit Tegra 3 bestückte Ouya auf den Markt kommen. Sie wird ab März/April 2013 an Kickstarter-Unterstützer und Vorbesteller ausgeliefert werden. Im Juni soll dann die reguläre Markteinführung über den Versandhandel beginnen. Der verbaute Tegra 3 sorgte bereits für Kritik, weil er nicht der schnellste Mobilchip am Markt ist.

Immerhin: Der Tegra 3 muss in der an der Steckdose hängenden Konsole nicht wie etwa bei Tablets aus Stromspargründen gedrosselt werden. Uhrmann sagte The Verge, dass alle vier Tegra-Kerne kontinuierlich mit 1,6 GHz laufen würden. Das lässt also auf etwas mehr Leistung als bei Tablets hoffen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Früher betrugen Erneuerungszyklen bei Spielekonsolen etwa fünf Jahre, nun sind sie auf sieben Jahre angewachsen. Über diese Zeit müssen sich die hohen Entwicklungsinvestitionen und Gerätesubventionen amortisieren. Zwar gibt es zwischendurch Verfeinerungen der Hardware, die aber etwa bei Sonys Playstation 3 oder Microsofts Xbox 360 vor allem der Senkung der Kosten dienten.

Schließlich kommt bald eine neue Konsolengeneration, von der erwartet wird, dass sie die vorherige um ein Vielfaches in der Leistung übertrifft. Auf einen solchen großen Sprung warten Konsolenfans bereits - und zumindest bei der Playstation könnte er in Form der PS4 auch bevorstehen.

Ouya hingegen könnte das große Warten mit kleineren, aber kontinuierlichen, da jährlichen Verbesserungen durchbrechen. Allerdings kann es sich das Startup auch kaum erlauben, es anders zu machen, jedenfalls noch nicht. Ansonsten würde die Android-Konsole schnell hinter die Leistung der immer neuen Smartphones und Tablets zurückfallen, von deren Entwicklergemeinde die Ouya profitieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cohaagen 09. Feb 2013

Ich glaube du hast nicht verstanden, dass die Ouya einen eigenen Store mit begrenzter...

Dadie 09. Feb 2013

Geht ein Windows Rechner kaputt wenn du keine Sicherheitsupdates einspielst? Kann dein...

Anonymer Nutzer 09. Feb 2013

Also vor der Jahrtausendwende sprechen wir tendenziell eher von 17" als von 19", was...

Charles Marlow 09. Feb 2013

Die Hardware ist nicht das Problem, sondern dass das Ding an sich nicht als Alternative...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
I am Jesus Christ angespielt
Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
Artikel
  1. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

  2. Landgericht Bonn: Telekom verklagt Meta auf Zahlungen für IP-Datentransport
    Landgericht Bonn
    Telekom verklagt Meta auf Zahlungen für IP-Datentransport

    Die Telekom hat bereits Zahlungen von Meta für IP-Datentransport erhalten. Diese flossen über die Meta-Tochter Edge Network Services aus Irland, wurden aber eingestellt.

  3. Prozessor-Architektur: Das lange Erbe von Intels 8080
    Prozessor-Architektur
    Das lange Erbe von Intels 8080

    50 Jahre alte Entscheidungen beeinflussen heutige Prozessoren - selbst Apples ARM-Prozessoren können sich dem nicht entziehen.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /