Abo
  • Services:

Ouya-Zukunft: Jährlich neue 99-Dollar-Konsole geplant

Ouya-Chefin Julie Uhrman plant offenbar, jedes Jahr eine neue Version ihrer Android-Spielekonsole zu veröffentlichen. Damit könnte 2014 auch Nvidias Tegra4 ins Spiel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ouya - jedes Jahr neue Hardware
Ouya - jedes Jahr neue Hardware (Bild: Ouya)

Ouya könnte den Spielekonsolenmarkt noch stärker beeinflussen als bisher gedacht. Nicht nur, dass Ouya eine Spielekonsole für 99 US-Dollar inklusive Controller verkauft und Entwicklern einen kostenlosen Zugang bietet. Nun hat Ouya-Chefin Julie Uhrman laut The Verge auch noch von Plänen berichtet, jedes Jahr leistungsfähigere Ouya-Hardware auf den Markt bringen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

"Unser Plan ist eine jährliche Auffrischung der Ouya, bei der wir die leistungsfähigsten Chips einsetzen und durch Ausnutzung fallender Komponentenpreise das für den 99-Dollar-Preispunkt bestmögliche Erlebnis liefern", so Uhrmann. Das lässt vermuten, dass die Ouya des Jahres 2014 mit Nvidias Tegra 4 kommen könnte.

Erst einmal muss aber die erste, noch mit Tegra 3 bestückte Ouya auf den Markt kommen. Sie wird ab März/April 2013 an Kickstarter-Unterstützer und Vorbesteller ausgeliefert werden. Im Juni soll dann die reguläre Markteinführung über den Versandhandel beginnen. Der verbaute Tegra 3 sorgte bereits für Kritik, weil er nicht der schnellste Mobilchip am Markt ist.

Immerhin: Der Tegra 3 muss in der an der Steckdose hängenden Konsole nicht wie etwa bei Tablets aus Stromspargründen gedrosselt werden. Uhrmann sagte The Verge, dass alle vier Tegra-Kerne kontinuierlich mit 1,6 GHz laufen würden. Das lässt also auf etwas mehr Leistung als bei Tablets hoffen.

Früher betrugen Erneuerungszyklen bei Spielekonsolen etwa fünf Jahre, nun sind sie auf sieben Jahre angewachsen. Über diese Zeit müssen sich die hohen Entwicklungsinvestitionen und Gerätesubventionen amortisieren. Zwar gibt es zwischendurch Verfeinerungen der Hardware, die aber etwa bei Sonys Playstation 3 oder Microsofts Xbox 360 vor allem der Senkung der Kosten dienten.

Schließlich kommt bald eine neue Konsolengeneration, von der erwartet wird, dass sie die vorherige um ein Vielfaches in der Leistung übertrifft. Auf einen solchen großen Sprung warten Konsolenfans bereits - und zumindest bei der Playstation könnte er in Form der PS4 auch bevorstehen.

Ouya hingegen könnte das große Warten mit kleineren, aber kontinuierlichen, da jährlichen Verbesserungen durchbrechen. Allerdings kann es sich das Startup auch kaum erlauben, es anders zu machen, jedenfalls noch nicht. Ansonsten würde die Android-Konsole schnell hinter die Leistung der immer neuen Smartphones und Tablets zurückfallen, von deren Entwicklergemeinde die Ouya profitieren soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-60%) 9,99€
  3. (-20%) 15,99€

Cohaagen 09. Feb 2013

Ich glaube du hast nicht verstanden, dass die Ouya einen eigenen Store mit begrenzter...

Dadie 09. Feb 2013

Geht ein Windows Rechner kaputt wenn du keine Sicherheitsupdates einspielst? Kann dein...

Chris23235 09. Feb 2013

Also vor der Jahrtausendwende sprechen wir tendenziell eher von 17" als von 19", was...

Charles Marlow 09. Feb 2013

Die Hardware ist nicht das Problem, sondern dass das Ding an sich nicht als Alternative...

zZz 08. Feb 2013

mit dieser entscheidung ist der vorteil der konsolenwelt dahin: eine feste plattform, bei...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /