• IT-Karriere:
  • Services:

Ouya: Von Kickstarter in den regulären Handel

Die Android-Konsole Ouya ist regulär in den USA erhältlich - und trotz mäßiger Bewertungen schon ausverkauft. Unterdessen gibt es Hoffnung für Spieler, deren Ouya im Zoll festhängt: Die Bundenetzagentur hat eine generelle Freigabe erteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick auf das Gamepad der Ouya-Spielekonsole
Blick auf das Gamepad der Ouya-Spielekonsole (Bild: Ouya)

Am 10. Juni 2012 begann die Kickstarter-Kampagne für Ouya, rund ein Jahr später hat es die auf Android basierende Konsole jetzt in den USA in den regulären Handel geschafft. Onlinehändler wie Amazon.com liefern das Gerät für gut 100 US-Dollar aus. Allerdings sind die Bestände derzeit schon wieder ausverkauft - lediglich ein Zweitcontroller für rund 50 US-Dollar ist sofort lieferbar.

Stellenmarkt
  1. Formel D GmbH, Köln
  2. Sensory-Minds GmbH, Offenbach am Main

Bei den Käufern kommt Ouya derzeit mittelgut an, im Schnitt liegen die Bewertungen bei 3,5 von 5 Sternen. Viele Besitzer bemängeln den Controller, das dürftige Softwareangebot sowie die fehlende Anbindung an den Google Play Store - Punkte, die auch Golem.de im Test kritisiert hatte. Gut scheint die Konsole bei den Spielern anzukommen, die mindestens ein Spiel gefunden haben, das ihnen gefällt; beim Durchgehen der Bewertungen sind uns unter anderem Towerfall, Bombsquad und Chronoblade aufgefallen, die lobend erwähnt wurden.

In Großbritannien soll Ouya ab dem 2. Juli 2013 offiziell verfügbar sein. Wann Ouya im deutschen Handel zu kaufen ist, steht noch nicht fest. Amazon.de nimmt zwar Vorbestellungen entgegen, nennt aber keinen Termin. Immerhin müssen Spieler, die die Konsole in den USA bestellen oder bestellt haben, künftig wohl nicht mehr mit Problemen durch den Zoll rechnen, wie dies in den vergangenen Tagen mehrfach der Fall war. Die Bundesnetzagentur hat dem Gerät eine Freigabe erteilt, nachdem sie das im Batteriefach versteckte CE-Logo gefunden hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.999€ (statt 4.699€)
  2. 74,99€ (Bestpreis)
  3. 249€ (Bestpreis)
  4. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...

Dr.InSide 16. Jul 2013

Ich musste 16,97¤ nachzahlen. Hab meine OUYA gleich gerootet und alternativen Launcher...

loox 27. Jun 2013

Der Controller ist doch sowieso Ramsch. Der wirkt so billig und klapperig, dass jeder 10...

Sharra 27. Jun 2013

Du vergleichst eine Kutsche mit 100 Pferden mit einem 50PS-Auto Das Auto wird dennoch...

Maddi 27. Jun 2013

Hätte sich wahrscheinlich geklärt wenn du den Dialog auch GELESEN hättest.....

schubaduu 27. Jun 2013

es gibt ja root und scheinbar auch ein cwm. inwieweit das funktioniert habe ich jetzt...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /