• IT-Karriere:
  • Services:

Ouya: Schummel-Vorwürfe bei Kickstarter

Geht bei zwei Kampagnen für Ouya-Exklusivspiele auf Kickstarter alles mit rechten Dingen zu? Spieler und die US-Presse äußern Zweifel - etwa, weil bei einem Projekt namens Gridiron Thunder jeder Unterstützer im Durchschnitt mehr als 600 US-Dollar bereitstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gridiron Thunder
Gridiron Thunder (Bild: Mogo TXT)

Unterstützer wie die von Gridiron Thunder wünscht sich jedes Kickstarter-Projekt: Die gerade mal 126 Backer haben insgesamt schon mehr als 78.000 US-Dollar zusammenbekommen - pro Person sind das mehr als 600 US-Dollar. Die Finanzierungshürde von 75.000 US-Dollar ist erreicht, seitdem tut sich bei dem für Ouya angekündigten Titel so gut wie nichts mehr. Zum Vergleich: Broken Age von Double Fine hat rund 38 US-Dollar pro Unterstützer erhalten, das deutsche Battle Worlds Kronos von King Art rund 34 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. evm-Gruppe, Koblenz
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Im Forum des Spiels und in der US-Presse, insbesondere in einem längeren Artikel von Gamasutra.com, gibt es nun Vorwürfe, dass Mogo TXT, das Entwicklerstudio hinter Gridiron Thunder, schummelt. Der Verdacht: Das Studio hat es vor allem darauf abgesehen, eine von Ouya versprochene Verdopplung der Summe für die Entwicklung Ouya-exklusiver Spiele zu erhalten.

In einem Thread auf Neogaf haben Mitglieder der Community herausgefunden, dass zahlreiche Nutzerkonten bei der Kampagne für Gridiron Thunder neu angelegt wurden und die Accountnamen auffällig oft dem Namen von Mogo-TXT-Chef Andrew Won oder dem von Prominenten ähneln.

Won verteidigt sich auf Gamasutra. So nennt er als Ursache für die hohe Beitragssumme pro Unterstützer, dass er viele reiche Freunde im Silicon Valley und in der Profisportler-Szene habe, die Geld bereitgestellt hätten. Auf einige konkrete Nachfragen habe Won allerdings gar nicht geantwortet, schreibt die Redaktion.

Ähnliche Vorwürfe gibt es bei Elementary, My Dear Holmes - allerdings sind die Umstände dort längst nicht so auffällig. Jeder Unterstützer hat im Durchschnitt etwas mehr als 70 US-Dollar bereitgestellt, und der Chef des Entwicklerstudios, Sam Chandola, hat sich direkt in den Foren zu Wort gemeldet und will die Angelegenheit selbst untersuchen.

In beiden Fällen kann nach aktuellem Stand nicht von Betrug die Rede sein, sondern eher von Manipulation des Systems innerhalb von dessen Regeln. Spieler würden wohl nicht geschädigt - betroffen wäre in erster Linie die Firma Ouya, weil sie Spiele finanziell unterstützen müsste, die erstens in der Community nicht auf echte Leidenschaft stoßen und deren Entwickler zweitens eher an Geld als an guten Games interessiert sind. Ouya Inc. hat in seinem Blog bereits angekündigt, beiden Titeln die versprochenen Finanzmittel zukommen zu lassen.

Auch bei anderen Projekten ist unter der Hand durchaus mal davon zu hören, dass ein reicher Onkel oder befreundeter Chef eines anderen Entwicklerstudios die letzten paar tausend US-Dollar investiert, falls die Kampagne kurz vor dem Erreichen des Ziels zu scheitern droht. Verboten ist so etwas nicht. Wenn es zu starken Auffälligkeiten wie offenbar bei Gridiron Thunder kommt, dürfte allerdings das Vertrauen der Community in Crowdfunding langfristig Schaden nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

supersux 30. Aug 2013

Das "Problem" ist, das der Hersteller der Konsole den Endbetrag von erfolgreichen...

Gruselgurke 30. Aug 2013

Ist sie auf Kickstarter nicht, nichts von dem was dir als Belohnung versprochen wird muss...

Keridalspidialose 29. Aug 2013

http://www.youtube.com/watch?v=vf_jmGaanuY Weil die Backer sich bald nach dem Auspacken...

non_sense 29. Aug 2013

Naja, gerade im Spielebereich ist es gar nicht mal so leicht, einen Investor zu finden...

Seasdfgas 28. Aug 2013

steht doch nirgends das am ende 2 mal 75k in das spiel investiert sein mussten, oder?


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /