Abo
  • Services:

Ouya: Schummel-Vorwürfe bei Kickstarter

Geht bei zwei Kampagnen für Ouya-Exklusivspiele auf Kickstarter alles mit rechten Dingen zu? Spieler und die US-Presse äußern Zweifel - etwa, weil bei einem Projekt namens Gridiron Thunder jeder Unterstützer im Durchschnitt mehr als 600 US-Dollar bereitstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gridiron Thunder
Gridiron Thunder (Bild: Mogo TXT)

Unterstützer wie die von Gridiron Thunder wünscht sich jedes Kickstarter-Projekt: Die gerade mal 126 Backer haben insgesamt schon mehr als 78.000 US-Dollar zusammenbekommen - pro Person sind das mehr als 600 US-Dollar. Die Finanzierungshürde von 75.000 US-Dollar ist erreicht, seitdem tut sich bei dem für Ouya angekündigten Titel so gut wie nichts mehr. Zum Vergleich: Broken Age von Double Fine hat rund 38 US-Dollar pro Unterstützer erhalten, das deutsche Battle Worlds Kronos von King Art rund 34 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Im Forum des Spiels und in der US-Presse, insbesondere in einem längeren Artikel von Gamasutra.com, gibt es nun Vorwürfe, dass Mogo TXT, das Entwicklerstudio hinter Gridiron Thunder, schummelt. Der Verdacht: Das Studio hat es vor allem darauf abgesehen, eine von Ouya versprochene Verdopplung der Summe für die Entwicklung Ouya-exklusiver Spiele zu erhalten.

In einem Thread auf Neogaf haben Mitglieder der Community herausgefunden, dass zahlreiche Nutzerkonten bei der Kampagne für Gridiron Thunder neu angelegt wurden und die Accountnamen auffällig oft dem Namen von Mogo-TXT-Chef Andrew Won oder dem von Prominenten ähneln.

Won verteidigt sich auf Gamasutra. So nennt er als Ursache für die hohe Beitragssumme pro Unterstützer, dass er viele reiche Freunde im Silicon Valley und in der Profisportler-Szene habe, die Geld bereitgestellt hätten. Auf einige konkrete Nachfragen habe Won allerdings gar nicht geantwortet, schreibt die Redaktion.

Ähnliche Vorwürfe gibt es bei Elementary, My Dear Holmes - allerdings sind die Umstände dort längst nicht so auffällig. Jeder Unterstützer hat im Durchschnitt etwas mehr als 70 US-Dollar bereitgestellt, und der Chef des Entwicklerstudios, Sam Chandola, hat sich direkt in den Foren zu Wort gemeldet und will die Angelegenheit selbst untersuchen.

In beiden Fällen kann nach aktuellem Stand nicht von Betrug die Rede sein, sondern eher von Manipulation des Systems innerhalb von dessen Regeln. Spieler würden wohl nicht geschädigt - betroffen wäre in erster Linie die Firma Ouya, weil sie Spiele finanziell unterstützen müsste, die erstens in der Community nicht auf echte Leidenschaft stoßen und deren Entwickler zweitens eher an Geld als an guten Games interessiert sind. Ouya Inc. hat in seinem Blog bereits angekündigt, beiden Titeln die versprochenen Finanzmittel zukommen zu lassen.

Auch bei anderen Projekten ist unter der Hand durchaus mal davon zu hören, dass ein reicher Onkel oder befreundeter Chef eines anderen Entwicklerstudios die letzten paar tausend US-Dollar investiert, falls die Kampagne kurz vor dem Erreichen des Ziels zu scheitern droht. Verboten ist so etwas nicht. Wenn es zu starken Auffälligkeiten wie offenbar bei Gridiron Thunder kommt, dürfte allerdings das Vertrauen der Community in Crowdfunding langfristig Schaden nehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  3. 339€ (Bestpreis!)

supersux 30. Aug 2013

Das "Problem" ist, das der Hersteller der Konsole den Endbetrag von erfolgreichen...

Gruselgurke 30. Aug 2013

Ist sie auf Kickstarter nicht, nichts von dem was dir als Belohnung versprochen wird muss...

Keridalspidialose 29. Aug 2013

http://www.youtube.com/watch?v=vf_jmGaanuY Weil die Backer sich bald nach dem Auspacken...

non_sense 29. Aug 2013

Naja, gerade im Spielebereich ist es gar nicht mal so leicht, einen Investor zu finden...

Seasdfgas 28. Aug 2013

steht doch nirgends das am ende 2 mal 75k in das spiel investiert sein mussten, oder?


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /