Ouya: "Monetarisierung weit besser als erwartet"

Entwickler berichten von sehr niedrigen Umsätzen mit Spielen für die Ouya, jetzt meldet sich die Firmenchefin von Ouya Inc. zu Wort. Sie wertet es als Erfolg, dass 27 Prozent der Konsolenbesitzer bereits ein Spiel gekauft haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ouya und Controller
Ouya und Controller (Bild: Ouya Inc.)

Der typische Kunde besitzt, ja nach System und Angebot, unmittelbar nach dem Kauf einer neuen Konsole ein bis vier Spiele. Bei der Ouya ist das anders: Gerade mal 27 Prozent derjenigen, die sich die seit Mitte 2013 verfügbare Android-Konsole angeschafft haben, haben auch schon ein Game gekauft. "Die Monetarisierung auf der Ouya ist weit besser als erwartet", sagt trotzdem Julie Uhrman, Chefin von Ouya Inc., im Gespräch mit The Verge. Uhrman antwortet damit auf die vor einigen Tagen geäußerte Kritik, dass einige Entwickler nur wenige Dutzend ihrer Werke für die Ouya verkauft haben.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Schwerpunkt C#
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Principal Expert Preisprüfung - Teamleiter Controlling öffentliches Preisrecht (m/w/d)
    Hays AG, München
Detailsuche

Der Vergleich mit klassischen Konsolen sei nicht sinnvoll, sagt Uhrman und setzt die Verkaufszahlen in Relation zu denjenigen, die Android-Spiele etwa auf mobilen Plattformen haben. In diesem Vergleich sind 27 Prozent tatsächlich sehr viel. Auf Smartphones und Tablets bewegt sich der Anteil der Spieler, die Vollversionen kaufen, oft im niedrigen Prozent- oder im Promillebereich.

Der Vergleich mit typischen Konsolen ist auch deswegen schwierig, weil Spieler auf der Ouya alle Titel kostenlos ausprobieren können. Nach Angaben von Uhrman haben immerhin 13 der Top-20-Download-Games eine Kaufrate von acht Prozent.

Andererseits: Die Kaufrate auf mobilen Plattformen kann ruhig niedrig sein, weil es Hunderte von Millionen von Kunden gibt. Bei der Ouya ist das anders. Uhrman nennt keine aktuellen Absatzzahlen, aber viel mehr als einige Zehntausend Käufer dürfte das Gerät bislang nicht gefunden haben - und von denen verwenden viele ihre Ouya primär als Emulator oder für Videostreaming. Entwickler können so langfristig kaum genug verdienen, um nach und nach mehr Geld in immer bessere Spiele zu investieren.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die Budgets zu vergrößern und so qualitativ hochwertige Spiele zu ermöglichen, hat Ouya Inc. angekündigt, die Entwickler finanziell zu unterstützen, die bei Kickstarter erfolgreich Geld für Exklusivspiele gesammelt haben. Das Unternehmen will den Indie-Studios auf diese Art insgesamt eine Million US-Dollar zur Verfügung stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 13. Aug 2013

Eben deshalb hab ICH mir sie ja gebacken. Das die Spiele (und der ganze Store) kein...

mryello 11. Aug 2013

Web Kreditkarte.... limitieren Play store Spiele muessen angepasst werden... Die sind...

mryello 11. Aug 2013

Und mit welcher Freude... ;) Und in Gruppen mit Freunden.... Hab heut noch ein C 64...

Anonymer Nutzer 29. Jul 2013

Wenn Ouya oder playjam den playstore unterstützen würden, dürfte Ouya.inc an einem APP...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazons E-Book-Reader
Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
Artikel
  1. Alterskontrolle und Netzsperren: Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle
    Alterskontrolle und Netzsperren
    Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle

    Neben der umstrittenen Chatkontrolle enthält der Gesetzentwurf der EU-Kommission auch Vorgaben zur Altersverifkation, Netzsperren und Appstores.
    Eine Analyse von Moritz Tremmel und Friedhelm Greis

  2. Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
    Liberty Lifter
    US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

    In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

  3. Kollaboratives Arbeiten: Microsoft Teams bekommt Live-Share-Funktion
    Kollaboratives Arbeiten
    Microsoft Teams bekommt Live-Share-Funktion

    Build 2022 In Teams soll nicht mehr nur der Bildschirm geteilt werden, Teilnehmer sollen wirklich gemeinsam in einer Anwendung arbeiten können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /