Abo
  • Services:
Anzeige
Ouya und Controller
Ouya und Controller (Bild: Ouya Inc.)

Ouya "Monetarisierung weit besser als erwartet"

Entwickler berichten von sehr niedrigen Umsätzen mit Spielen für die Ouya, jetzt meldet sich die Firmenchefin von Ouya Inc. zu Wort. Sie wertet es als Erfolg, dass 27 Prozent der Konsolenbesitzer bereits ein Spiel gekauft haben.

Anzeige

Der typische Kunde besitzt, ja nach System und Angebot, unmittelbar nach dem Kauf einer neuen Konsole ein bis vier Spiele. Bei der Ouya ist das anders: Gerade mal 27 Prozent derjenigen, die sich die seit Mitte 2013 verfügbare Android-Konsole angeschafft haben, haben auch schon ein Game gekauft. "Die Monetarisierung auf der Ouya ist weit besser als erwartet", sagt trotzdem Julie Uhrman, Chefin von Ouya Inc., im Gespräch mit The Verge. Uhrman antwortet damit auf die vor einigen Tagen geäußerte Kritik, dass einige Entwickler nur wenige Dutzend ihrer Werke für die Ouya verkauft haben.

Der Vergleich mit klassischen Konsolen sei nicht sinnvoll, sagt Uhrman und setzt die Verkaufszahlen in Relation zu denjenigen, die Android-Spiele etwa auf mobilen Plattformen haben. In diesem Vergleich sind 27 Prozent tatsächlich sehr viel. Auf Smartphones und Tablets bewegt sich der Anteil der Spieler, die Vollversionen kaufen, oft im niedrigen Prozent- oder im Promillebereich.

Der Vergleich mit typischen Konsolen ist auch deswegen schwierig, weil Spieler auf der Ouya alle Titel kostenlos ausprobieren können. Nach Angaben von Uhrman haben immerhin 13 der Top-20-Download-Games eine Kaufrate von acht Prozent.

Andererseits: Die Kaufrate auf mobilen Plattformen kann ruhig niedrig sein, weil es Hunderte von Millionen von Kunden gibt. Bei der Ouya ist das anders. Uhrman nennt keine aktuellen Absatzzahlen, aber viel mehr als einige Zehntausend Käufer dürfte das Gerät bislang nicht gefunden haben - und von denen verwenden viele ihre Ouya primär als Emulator oder für Videostreaming. Entwickler können so langfristig kaum genug verdienen, um nach und nach mehr Geld in immer bessere Spiele zu investieren.

Um die Budgets zu vergrößern und so qualitativ hochwertige Spiele zu ermöglichen, hat Ouya Inc. angekündigt, die Entwickler finanziell zu unterstützen, die bei Kickstarter erfolgreich Geld für Exklusivspiele gesammelt haben. Das Unternehmen will den Indie-Studios auf diese Art insgesamt eine Million US-Dollar zur Verfügung stellen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 13. Aug 2013

Eben deshalb hab ICH mir sie ja gebacken. Das die Spiele (und der ganze Store) kein...

mryello 11. Aug 2013

Web Kreditkarte.... limitieren Play store Spiele muessen angepasst werden... Die sind...

mryello 11. Aug 2013

Und mit welcher Freude... ;) Und in Gruppen mit Freunden.... Hab heut noch ein C 64...

Anonymer Nutzer 29. Jul 2013

Wenn Ouya oder playjam den playstore unterstützen würden, dürfte Ouya.inc an einem APP...

Dadie 29. Jul 2013

Kommt drauf an. Ich arbeite seit knapp 12 Monaten an einem Android Spiel mit einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  3. Continental AG, Regensburg
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  2. (u. a. 10 Blu-rays für 50€ und Box-Sets, Serien und Anime-Filme reduziert)
  3. 5,99€ FSK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Ham se sich bei einem großen deutschen...

    ThorstenMUC | 15:30

  2. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    Maximilian154 | 15:29

  3. Re: Hat die auch mit der Puppe gespielt?

    klick mich | 15:27

  4. Re: Der größte Mist, den ich je gesehen habe.

    Crol | 15:22

  5. Die Musik im Herstellervideo..

    Neuro-Chef | 15:15


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel