Abo
  • IT-Karriere:

Erstkonfiguration mit Update

Die Erstkonfiguration der Ouya ist intuitiv und relativ kurz. Dank eines angeschlossenen Ethernet-Kabels aktualisierte unser Modell die Firmware über das Internet unmittelbar nach dem Einschalten. Direkt nach der Namenseingabe verlangt die Konsole bereits die Kreditkartendaten eines Nutzers. Um den Ouya-Controller mit der Konsole zu verbinden, muss einmalig der U-Knopf auf dem Gamepad für mehrere Sekunden gedrückt werden. Anschließend genügt es, einen der Knöpfe auf dem Controller kurz zu drücken, um ihn zu aktivieren.

  • Die Android-Spielekonsole Ouya mit dem Controller (Bild: Golem.de)
  • Die Ouya wurde über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert. (Bild: Golem.de)
  • Im Inneren des handlichen Würfels arbeitet ein Tegra-3-Prozessor mit einer Taktrate von 1,7 GHz. (Bild: Golem.de)
  • Die Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite. (Bild: Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus mattem Metall, die Ober- und Unterseite aus Kunststoff. (Bild: Golem.de)
  • Unten befindet sich eine Lüfter-Öffnung. (Bild: Golem.de)
  • Der Einschalter ist an der Oberseite angebracht. (Bild: Golem.de)
  • Löst der Nutzer vier Schrauben, lässt sich der Deckel einfach abnehmen. (Bild: Golem.de)
  • Dadurch erhält der Nutzer leicht Zugriff auf die Technik der Ouya. (Bild: Golem.de)
  • Diese ist recht übersichtlich und platzsparend ...
  • ... auf einer Platine untergebracht. (Bilder: Golem.de)
  • Der Prozessor wird durch einen Lüfter gekühlt. (Bild: Golem.de)
  • Die Anschlüsse sind nur auf die Platine gelötet und nicht am Gehäuse befestigt. Der Ethernet-Anschluss lässt sich leicht von der Platine heben. (Bild: Golem.de)
  • Die Rückseite der Ouya-Platine (Bild: Golem.de)
  • Der Controller der Ouya orientiert sich vom Design her grob am Xbox-Gamepad. (Bild: Golem.de)
  • In der Mitte ist ein Touchpad eingebaut. (Bild: Golem.de)
  • Die Abdeckungen der seitlichen Flügel sind aus mattem Metall. (Bild: Golem.de)
  • Die Schultertasten klappern und haben einen schwammigen Druckpunkt. (Bild: Golem.de)
  • Trotz der Ähnlichkeit zum Xbox-Controller liegt das Ouya-Gamepad nicht so gut in den Händen. (Bild: Golem.de)
  • Die seitlichen Abdeckungen lassen sich einfach abziehen. (Bild: Golem.de)
  • Darunter befinden sich die Schächte für AA-Batterien. (Bild: Golem.de)
  • Insgesamt benötigt das Gamepad zwei AA-Batterien, eine auf jeder Seite. (Bild: Golem.de)
Die Ouya wurde über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert. (Bild: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Die Ouya läuft mit Android 4.1.2, über das der Hersteller eine eigene Benutzeroberfläche gelegt hat. Da das Touchpad des Gamepads kein adäquater Ersatz für einen Touchscreen ist, ist diese auch nötig. Die Ouya-Oberfläche lässt sich bequem mit dem Controller steuern, auf das darunterliegende Android kann der Nutzer bis auf die Einstellungen nicht zugreifen.

Übersichtliche Benutzeroberfläche, magere Spielauswahl

Im Hauptmenü findet der Nutzer die Punkte Play, Discover, Make und Manage. Unter Play befinden sich die heruntergeladenen Spiele und Apps, die der Anwender aus dem Ouya-eigenen Appstore bezieht. Zu diesem gelangt er über den Menüpunkt Discover. Hier werden die bisher verfügbaren Ouya-Spiele nach Genres oder Empfehlungen sortiert. Die Titel werden als kleine Kacheln in zwei Reihen angeordnet, was ein wenig an den Xbox-Marktplatz erinnert. Stellenweise mussten wir länger warten, bis die Bilder geladen waren. Ausführliche Nutzerbewertungen zu den Spielen gibt es nicht.

Das Angebot an Spielen ist aktuell noch überschaubar. Offiziell können auf der Ouya nur Spiele über den hauseigenen Appstore geladen werden, da sie erst für die Bedienung mit dem Controller angepasst werden müssen. Auf diese Weise will der Hersteller wohl sicherstellen, dass jedes Spiel problemlos mit dem Gamepad funktioniert. In der Praxis harmonieren die angebotenen Spiele ausgezeichnet damit. Wir haben während unseres Tests bei keinem Spiel Probleme mit der Tastaturbelegung beobachten können. Der Preis für diesen Komfort ist allerdings eine eingeschränkte Auswahl an Spielen. Titel, die den Tegra-3-Prozessor fordern würden, gibt es noch nicht.

Keine Tegra-3-optimierten Spiele

So finden sich beispielsweise unter den First-Person-Shootern weder Shadowgun noch Nova 3, obwohl diese bereits länger auf dem Markt sind. Shadowgun war sogar im Werbevideo von Ouya auf Kickstarter zu sehen. Auch bei Rennspielen vermissen wir ein Tegra-3-optimiertes Spiel wie beispielsweise Riptide GP. Einige namhafte Hersteller haben aber bereits angekündigt, die Ouya zu unterstützen - Square Enix stellt beispielsweise Final Fantasy III zur Verfügung.

Positiv ist, dass jedes kostenpflichtige Spiel ausprobiert werden kann. Meist können nur ein paar Level gespielt werden, oder es gibt einen täglichen Credit- oder Zeit-Vorrat. Die Preise bewegen sich im Rahmen dessen, was Android-Spiele in Googles Play Store kosten. Bei einigen Spielen ist uns die schlechte Tonwiedergabe aufgefallen, stellenweise gab es regelrechte Tonfehler. Bis zu einem weiteren Update des Betriebssystems konnten wir außerdem bei einigen Spielen Ruckler beobachten - dieses Problem trat danach weniger oft auf.

 Leistungsstarker Prozessor, mäßiges GamepadOberfläche und Bedienung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote

username 10. Jul 2013

so ein quatsch. was ist denn daran bitte neu ? wofür denn entwicklungskosten von 8...

username 10. Jul 2013

8,5mio $ kassieren und dann solch einen schmarrn auf den markt zu werfen klingt für mich...

derKlaus 26. Jun 2013

Also ich hab jetzt mit zweitem Controller und Einfuhrumsatzsteuer auch 140 Euro gezahlt...

Anonymer Nutzer 13. Jun 2013

Ich hätte schreiben sollen,"Wenn überhaupt könnte eine 3d Engine"..... Persönlich würde...

Bill S. Preston 10. Jun 2013

Klingt logisch! Cool, danke!


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /