• IT-Karriere:
  • Services:

Ouya: Android-Spielekonsole bei Amazon.de gelistet

Die Android-Spielekonsole Ouya wird auch in Deutschland verkauft werden. Ouya kündigte an, dass sie nun bei Amazon.de gelistet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ouya - bald auch über Amazon.de vorbestellbar
Ouya - bald auch über Amazon.de vorbestellbar (Bild: Ouya)

Das Ouya-Team berichtet über Twitter stolz, dass die Ouya-Spielekonsole nun auch bei Amazon.de verfügbar ist. Das ist allerdings etwas zu viel versprochen, denn anders als etwa bei Amazon.com in den USA kann die Konsole im deutschen Amazon-Shop noch nicht vorbestellt werden und es wird auch noch kein Preis genannt.

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Es ist lediglich möglich, sich von Amazon.de per E-Mail benachrichtigen zu lassen, wenn es neue Informationen zur Verfügbarkeit der Ouya gibt. Im Moment weist Amazon zudem noch darauf hin, dass die Ouya noch keine USK-Freigabe hat und eine Lieferung an Minderjährige deshalb noch nicht möglich ist.

Das dürfte sich allerdings bis zur eigentlichen Produkteinführung ändern. Die ist - zumindest in den USA - für den Juni 2013 angekündigt. Kunden, die bereits über Kickstarter oder bis Anfang Januar über die Herstellerwebsite Ouya.tv vorbestellt hatten, sollen ab März beziehungsweise April 2013 beliefert werden.

Die reguläre Ouya mit einem Controller kostet rund 100 US-Dollar, umgerechnet etwa 75 Euro ohne Steuern. Das lässt vermuten, dass die Konsole in Deutschland - Zölle und längere Garantie respektive Gewährleistung eingerechnet - für rund 100 Euro verkauft werden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

StefanJ 26. Mär 2013

Hallo, jetzt soll es ja sogar eine Bewegungssteuerung geben so ähnlich oder sogar besser...

commander1975 18. Feb 2013

Die Rede war von der 100 Mbit Netzwerkanbindung der Ouya und 100 Mbit/s entsprechen rein...

red creep 16. Feb 2013

Ich wollte gar nicht sagen, dass der ARD Bericht schlecht oder falsch ist. Ich finde nur...

der kleine boss 15. Feb 2013

ne Unsinnige selbstkritik :o

Cohaagen 15. Feb 2013

Es ist aber nicht Final Fantasy 6, es ist Final Fantasy 3... eine simple Portierung des...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /