Ouya: 8.596.475 US-Dollar von 63.416 Unterstützern

Die Laufzeit der Android-Spielkonsole Ouya auf Kickstarter ist beendet - selbstverständlich erfolgreich. Jetzt müssen sich die Macher der Spielkonsole ins Zeug legen, um den angekündigten Liefertermin halten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Android-Spielekonsole Ouya
Die Android-Spielekonsole Ouya (Bild: Ouya)

Nach 40 Tagen ist die Finanzierung von Ouya gesichert: Knapp 8,6 Millionen US-Dollar haben die Macher von über 60.000 Unterstützern erhalten. Rund 3.700 von ihnen haben nur so viel Geld bereitgestellt, dass sie entweder ihren Wunschnamen frühzeitig reservieren können oder dazu noch eine virtuelle Medaille bekommen. Der überwältigende Rest hat sich für mindestens 95 US-Dollar gleich eine Ouya vorbestellt. Zwölf Personen haben 10.000 US-Dollar für das Projekt bereitgestellt und bekommen nun eine Ouya mit ihrem individuellen Nutzernamen, plus eine persönliche Einladung zum Abendessen mit den Ouya-Entwicklern vor der großen Launch-Party in San Francisco.

Stellenmarkt
  1. Technischer Mitarbeiter / technische Mitarbeiterin (d/m/w) Informationssicherheit
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    NMI Reutlingen, Reutlingen
Detailsuche

Ouya wird mit einer Tegra-3-Quad-Core-CPU, 1 GByte RAM, 8 GByte internem Speicher, HDMI (bis 1080p), WLAN nach IEEE 802.11b/g/n und Bluetooth LE 4.0, einer Ethernet-Schnittstelle und USB 2.0 ausgestattet sein. Die Konsole unterstützt bis zu vier drahtlose Gamepads. Als Betriebssystem ist voraussichtlich Android 4.0 vorinstalliert. Das Gamepad weist zwei Analogsticks, ein D-Pad, acht Actionknöpfe, einen Systembutton und ein Touchpad auf.

Es gibt bereits eine ganze Reihe von Plänen für Ouya-Spiele: So soll der Shooter Offensive Combat erscheinen. Dazu kommen eine Neuauflage von Final Fantasy 3 sowie eine Umsetzung von Shadowrun Online von Cliffhanger Productions. Das ebenfalls auf Kickstarter laufende Project Giana ist beim Überspringen der 300.000-US-Dollar-Marke geplant, zudem hat Robotoki das Zombiespiel Human Element angekündigt. Namco Bandai hat ebenfalls seine Unterstützung zugesagt.

Auf Ouya sollen die Media-Center-Anwendungen XBMC und Plex sowie in den USA das Internetradio iHeart Radio und in Europa Tunein Radio installiert sein. Besonders spannend wird allerdings, wie genau die ebenfalls angekündigte Unterstützung des Spiele-Streaming-Dienstes Onlive aussieht - und ob das Angebot auch in Deutschland verfügbar sein wird, wo Onlive bislang nicht vertreten ist.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben der Entwickler soll Ouya im März 2013 ausgeliefert werden. Bis dahin wollen sie sich natürlich noch ausführlich mit Informationen über die weiteren Pläne zu Wort melden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stupendous Man 12. Aug 2012

Welcher Rechenfehler? Die Konsole kostet sowohl für Backer als auch für Vorbesteller 99...

oSu. 12. Aug 2012

Das sehe ich auch so, schließlich wird es ja auch als Media Player beworben. Und nein...

sofias 10. Aug 2012

nur mal zu aktuellen spielen: vergesst mal die handhelds nicht, für die werden auch...

derKlaus 10. Aug 2012

Nunja, jede idee lässt sich sehr leicht auf anderem Wege nutzen um sich selbst zu...

chrulri 10. Aug 2012

USB Stick / SDcard-USB Adapter: - günstig - handlicher als SSD - kompatibel mit OUYAs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /