Abo
  • Services:
Anzeige
Microsofts Outlook Web Access wurde von Hackern angegriffen.
Microsofts Outlook Web Access wurde von Hackern angegriffen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Outlook Web Access: Angriff auf Microsofts Webmailer dokumentiert

Microsofts Outlook Web Access wurde von Hackern angegriffen.
Microsofts Outlook Web Access wurde von Hackern angegriffen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Outlook-Web-Access wird von vielen Firmenkunden eingesetzt, um Mitarbeitern von unterwegs einen einfachen Zugriff auf Mails zu ermöglichen. In einem konkreten Fall ist es Angreifern jetzt gelungen, über eine mit Malware infizierte DLL mehr als 11.000 Zugangsdaten zu kopieren.

Anzeige

Der Outlook-Web-Access-Dienst ist unter bestimmten Voraussetzungen angreifbar - in einem aktuellen Fall wurden angeblich mehr als 11.000 Nutzerdaten kompromittiert. Das haben Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Cybereasonbekanntgegeben. Die Experten wurden nach eigenen Angaben von einem Kunden mit einer Analyse beauftragt, der auf seinem Server abnormales Verhalten festgestellt hatte.

Outlook Web Access stellt ein Webmail-Interface bereit, damit Nutzer ihre E-Mails auch ohne IMAP/POP3-Client abrufen können. Damit stellt der Server ein Bindeglied zwischen öffentlicher und privater Infrastruktur her.

Um den Angriff durchzuführen, schleusten die Angreifer eine mit Malware infizierte Owaauth.dll ein, die für den späteren Angriff als Backdoor dient. Auf Nachfrage von Golem.de teilten die Sicherheitsforscher mit, dass die Quelle der Infektion vermutlich gestohlene Zugangsdaten seien.

Diese Datei wird von OWA im Authentifizierungsmechanismus im Active-Directory-Dienst genutzt. Die DLL installiert außerdem einen Internet-Server-Application-Programming-Interface-Filter (ISAPI) auf Microsofts IIS-Webserver. Das ermöglicht den Angreifern den Klartext-Zugriff auf alle Anfragen nach der SSL/TLS-Entschlüsselung. Die Malware ersetzt die ursprüngliche Owaauth.dll, indem sie einen IIS-Filter in der Registry hinzufügt, damit die Malware bei jedem Neustart des Servers automatisch geladen wird.

Rund 11.000 Passwörter abgegriffen

Die Angreifer nutzten nach Angaben von Cyberseason außerdem den .Net-Assembly-Cache des angegriffenen Servers, um lokal generierte Binaries zu speichern und unentdeckt zu bleiben. Die Sicherheitsforscher entdeckten mehr als 11.000 von den Angreifern erbeutete Nutzernamen und Passwörter in der Datei log.txt im Stammverzeichnis des Servers.

Cybereason macht keine Angaben dazu, ob der Angriff auch bei anderen Firmen entdeckt wurde. Wir haben bei Microsoft eine Stellungnahme angefragt.


eye home zur Startseite
ThomasABrown 07. Okt 2015

Mir hat Microsoft bereits geantwortet :-) http://blogs.technet.com/b/exchange/archive...

bjs 07. Okt 2015

ich möchte keinen admin in meiner firma haben, der sicherheitsmaßnahmen nur dann setzt...

Friedrich.Thal 07. Okt 2015

Vielleicht ist der Server schon länger undicht und keiner hat es gemerkt. Die Leutchen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet
  2. Softship AG, Hamburg
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Fake News?

    Friedhelm | 01:43

  2. Re: Hmmm, kommt dann Methadon für alle?

    Garius | 01:39

  3. Re: Fußball!

    Garius | 01:32

  4. Re: Relevanz

    Spawn182 | 01:31

  5. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    GenXRoad | 01:08


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel