Abo
  • Services:

Outlook Web Access: Angriff auf Microsofts Webmailer dokumentiert

Outlook-Web-Access wird von vielen Firmenkunden eingesetzt, um Mitarbeitern von unterwegs einen einfachen Zugriff auf Mails zu ermöglichen. In einem konkreten Fall ist es Angreifern jetzt gelungen, über eine mit Malware infizierte DLL mehr als 11.000 Zugangsdaten zu kopieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Outlook Web Access wurde von Hackern angegriffen.
Microsofts Outlook Web Access wurde von Hackern angegriffen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Outlook-Web-Access-Dienst ist unter bestimmten Voraussetzungen angreifbar - in einem aktuellen Fall wurden angeblich mehr als 11.000 Nutzerdaten kompromittiert. Das haben Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Cybereasonbekanntgegeben. Die Experten wurden nach eigenen Angaben von einem Kunden mit einer Analyse beauftragt, der auf seinem Server abnormales Verhalten festgestellt hatte.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Outlook Web Access stellt ein Webmail-Interface bereit, damit Nutzer ihre E-Mails auch ohne IMAP/POP3-Client abrufen können. Damit stellt der Server ein Bindeglied zwischen öffentlicher und privater Infrastruktur her.

Um den Angriff durchzuführen, schleusten die Angreifer eine mit Malware infizierte Owaauth.dll ein, die für den späteren Angriff als Backdoor dient. Auf Nachfrage von Golem.de teilten die Sicherheitsforscher mit, dass die Quelle der Infektion vermutlich gestohlene Zugangsdaten seien.

Diese Datei wird von OWA im Authentifizierungsmechanismus im Active-Directory-Dienst genutzt. Die DLL installiert außerdem einen Internet-Server-Application-Programming-Interface-Filter (ISAPI) auf Microsofts IIS-Webserver. Das ermöglicht den Angreifern den Klartext-Zugriff auf alle Anfragen nach der SSL/TLS-Entschlüsselung. Die Malware ersetzt die ursprüngliche Owaauth.dll, indem sie einen IIS-Filter in der Registry hinzufügt, damit die Malware bei jedem Neustart des Servers automatisch geladen wird.

Rund 11.000 Passwörter abgegriffen

Die Angreifer nutzten nach Angaben von Cyberseason außerdem den .Net-Assembly-Cache des angegriffenen Servers, um lokal generierte Binaries zu speichern und unentdeckt zu bleiben. Die Sicherheitsforscher entdeckten mehr als 11.000 von den Angreifern erbeutete Nutzernamen und Passwörter in der Datei log.txt im Stammverzeichnis des Servers.

Cybereason macht keine Angaben dazu, ob der Angriff auch bei anderen Firmen entdeckt wurde. Wir haben bei Microsoft eine Stellungnahme angefragt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. (zusammen mit G703/903 Lightspeed in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten)
  4. 699€ statt 1.199€ im Vergleich

ThomasABrown 07. Okt 2015

Mir hat Microsoft bereits geantwortet :-) http://blogs.technet.com/b/exchange/archive...

Anonymer Nutzer 07. Okt 2015

ich möchte keinen admin in meiner firma haben, der sicherheitsmaßnahmen nur dann setzt...

Friedrich.Thal 07. Okt 2015

Vielleicht ist der Server schon länger undicht und keiner hat es gemerkt. Die Leutchen...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /