Abo
  • Services:

Outlook Web Access: Angriff auf Microsofts Webmailer dokumentiert

Outlook-Web-Access wird von vielen Firmenkunden eingesetzt, um Mitarbeitern von unterwegs einen einfachen Zugriff auf Mails zu ermöglichen. In einem konkreten Fall ist es Angreifern jetzt gelungen, über eine mit Malware infizierte DLL mehr als 11.000 Zugangsdaten zu kopieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Outlook Web Access wurde von Hackern angegriffen.
Microsofts Outlook Web Access wurde von Hackern angegriffen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Outlook-Web-Access-Dienst ist unter bestimmten Voraussetzungen angreifbar - in einem aktuellen Fall wurden angeblich mehr als 11.000 Nutzerdaten kompromittiert. Das haben Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Cybereasonbekanntgegeben. Die Experten wurden nach eigenen Angaben von einem Kunden mit einer Analyse beauftragt, der auf seinem Server abnormales Verhalten festgestellt hatte.

Stellenmarkt
  1. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  2. McService GmbH, München

Outlook Web Access stellt ein Webmail-Interface bereit, damit Nutzer ihre E-Mails auch ohne IMAP/POP3-Client abrufen können. Damit stellt der Server ein Bindeglied zwischen öffentlicher und privater Infrastruktur her.

Um den Angriff durchzuführen, schleusten die Angreifer eine mit Malware infizierte Owaauth.dll ein, die für den späteren Angriff als Backdoor dient. Auf Nachfrage von Golem.de teilten die Sicherheitsforscher mit, dass die Quelle der Infektion vermutlich gestohlene Zugangsdaten seien.

Diese Datei wird von OWA im Authentifizierungsmechanismus im Active-Directory-Dienst genutzt. Die DLL installiert außerdem einen Internet-Server-Application-Programming-Interface-Filter (ISAPI) auf Microsofts IIS-Webserver. Das ermöglicht den Angreifern den Klartext-Zugriff auf alle Anfragen nach der SSL/TLS-Entschlüsselung. Die Malware ersetzt die ursprüngliche Owaauth.dll, indem sie einen IIS-Filter in der Registry hinzufügt, damit die Malware bei jedem Neustart des Servers automatisch geladen wird.

Rund 11.000 Passwörter abgegriffen

Die Angreifer nutzten nach Angaben von Cyberseason außerdem den .Net-Assembly-Cache des angegriffenen Servers, um lokal generierte Binaries zu speichern und unentdeckt zu bleiben. Die Sicherheitsforscher entdeckten mehr als 11.000 von den Angreifern erbeutete Nutzernamen und Passwörter in der Datei log.txt im Stammverzeichnis des Servers.

Cybereason macht keine Angaben dazu, ob der Angriff auch bei anderen Firmen entdeckt wurde. Wir haben bei Microsoft eine Stellungnahme angefragt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 25,99€
  3. (-79%) 4,25€
  4. 14,95€

ThomasABrown 07. Okt 2015

Mir hat Microsoft bereits geantwortet :-) http://blogs.technet.com/b/exchange/archive...

Anonymer Nutzer 07. Okt 2015

ich möchte keinen admin in meiner firma haben, der sicherheitsmaßnahmen nur dann setzt...

Friedrich.Thal 07. Okt 2015

Vielleicht ist der Server schon länger undicht und keiner hat es gemerkt. Die Leutchen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /