• IT-Karriere:
  • Services:

Outlook, Exchange und Windows: Microsoft kostete Bundesbehörden 178 Millionen Euro

Allein im Jahr 2020 zahlten die Bundesministerien 178 Millionen Euro an Microsoft - obwohl sie sich von dem Konzern lösen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesbehörden sind abhängig von Microsoft und bezahlen viel Geld.
Bundesbehörden sind abhängig von Microsoft und bezahlen viel Geld. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Seit Jahren spricht die Regierung von digitaler Souveränität und bemängelt die zu große Abhängigkeit vom US-Konzern Microsoft und seiner Software. Doch allein im Haushaltsjahr 2020 gaben die Bundesministerien 178,5 Millionen Euro für Softwarelizenzen, Cloud- und Serverdienste des Konzerns aus. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage aus der Linksfraktion im Bundestag hervor.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. Landeshauptstadt München, München

Statt zu sinken, stiegen die Ausgaben für Microsoft in den letzten Jahren rasant an, berichtet das Magazin der Spiegel. Waren es 2015 noch 43,5 Millionen Euro, stiegen diese 2019 auf 177,2 Millionen Euro - obwohl nur 57,2 Millionen veranschlagt gewesen waren. Das ist mehr als das Dreifache.

Bereits 2019 hatte das Bundesministerium des Innern unter Horst Seehofer (CSU) die "digitale Souveränität der öffentlichen Verwaltung" in Deutschland als eines der Hauptthemen der kommenden Jahre angesehen. Stattdessen stiegen Kosten und Abhängigkeit offensichtlich weiter.

Linksfraktion kritisiert Abhängigkeit von Microsoft

Eine damals von PWC Strategy im Auftrag des Innenministeriums durchgeführte Marktanalyse ergab, dass eine starke Abhängigkeit von einzelnen Anbietern das Erreichen der "digitalen Souveränität" offenbar deutlich erschwere. Das gelte besonders für Microsoft, dessen Produkte vielfach eingesetzt würden und eng miteinander verknüpft seien wie zum Beispiel Outlook, Exchange und Windows Server, heißt es in der Studie.

Dies führe zu "Schmerzpunkten bei der Bundesverwaltung, die im Widerspruch zu den strategischen Zielen der IT des Bundes stehen". Um diese Ziele doch noch erreichen zu können, verweist die Studie auf alternative Anbieter proprietärer Software oder von Open-Source-Software. Letzteres werde auch in anderen Ländern erfolgreich umgesetzt.

Die Bundesregierung betonte in ihrer Antwort an die Linksfraktion, dass von Microsoft die Einhaltung geltender Gesetze verlangt und erhöhte Sicherheitsanforderungen gestellt würden. "Der Konzern nutzt die Abhängigkeit der Bundesverwaltung eiskalt aus, die Kosten sind außer Kontrolle", kritisierte hingegen Victor Perli, Haushaltsexperte der Linksfraktion im Bundestag, im Spiegel. "Anstatt weiter tatenlos zuzuschauen, müssen endlich mehr Lösungen mit offenem Quellcode gefördert werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 9,49€

gaym0r 08. Feb 2021 / Themenstart

Wird das gesamte Geld denn aus dem Land geschoben? Die haben hier fast 3000 Mitarbeiter...

gaym0r 08. Feb 2021 / Themenstart

Ich verstehe diesen Satz nicht.

Karl-Heinz 08. Feb 2021 / Themenstart

Ja. Föderalismus sagt mir, daß das Landesbehörden und -einrichtungen betrifft im...

Gryphon 08. Feb 2021 / Themenstart

"Die Bundesregierung betonte in ihrer Antwort an die Linksfraktion, dass von Microsoft...

nille02 07. Feb 2021 / Themenstart

Warum auch nicht? Seit 10 Jahren war klar wann der EOL erreicht wird. Man hätte also das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
    AfD und Elektroautos
    "Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

    Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
    2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
    3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

    Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
    Wissen für ITler
    11 tolle Tech-Podcasts

    Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
    Von Dennis Kogel


        •  /