Outlook, Exchange und Windows: Microsoft kostete Bundesbehörden 178 Millionen Euro

Allein im Jahr 2020 zahlten die Bundesministerien 178 Millionen Euro an Microsoft - obwohl sie sich von dem Konzern lösen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesbehörden sind abhängig von Microsoft und bezahlen viel Geld.
Bundesbehörden sind abhängig von Microsoft und bezahlen viel Geld. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Seit Jahren spricht die Regierung von digitaler Souveränität und bemängelt die zu große Abhängigkeit vom US-Konzern Microsoft und seiner Software. Doch allein im Haushaltsjahr 2020 gaben die Bundesministerien 178,5 Millionen Euro für Softwarelizenzen, Cloud- und Serverdienste des Konzerns aus. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage aus der Linksfraktion im Bundestag hervor.

Stellenmarkt
  1. Referentinnen / Referenten (m/w/d) Produktmanagement Sichere Kommunikation und Digitale Gateways
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Projektmanager*in Digital (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Statt zu sinken, stiegen die Ausgaben für Microsoft in den letzten Jahren rasant an, berichtet das Magazin der Spiegel. Waren es 2015 noch 43,5 Millionen Euro, stiegen diese 2019 auf 177,2 Millionen Euro - obwohl nur 57,2 Millionen veranschlagt gewesen waren. Das ist mehr als das Dreifache.

Bereits 2019 hatte das Bundesministerium des Innern unter Horst Seehofer (CSU) die "digitale Souveränität der öffentlichen Verwaltung" in Deutschland als eines der Hauptthemen der kommenden Jahre angesehen. Stattdessen stiegen Kosten und Abhängigkeit offensichtlich weiter.

Linksfraktion kritisiert Abhängigkeit von Microsoft

Eine damals von PWC Strategy im Auftrag des Innenministeriums durchgeführte Marktanalyse ergab, dass eine starke Abhängigkeit von einzelnen Anbietern das Erreichen der "digitalen Souveränität" offenbar deutlich erschwere. Das gelte besonders für Microsoft, dessen Produkte vielfach eingesetzt würden und eng miteinander verknüpft seien wie zum Beispiel Outlook, Exchange und Windows Server, heißt es in der Studie.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dies führe zu "Schmerzpunkten bei der Bundesverwaltung, die im Widerspruch zu den strategischen Zielen der IT des Bundes stehen". Um diese Ziele doch noch erreichen zu können, verweist die Studie auf alternative Anbieter proprietärer Software oder von Open-Source-Software. Letzteres werde auch in anderen Ländern erfolgreich umgesetzt.

Die Bundesregierung betonte in ihrer Antwort an die Linksfraktion, dass von Microsoft die Einhaltung geltender Gesetze verlangt und erhöhte Sicherheitsanforderungen gestellt würden. "Der Konzern nutzt die Abhängigkeit der Bundesverwaltung eiskalt aus, die Kosten sind außer Kontrolle", kritisierte hingegen Victor Perli, Haushaltsexperte der Linksfraktion im Bundestag, im Spiegel. "Anstatt weiter tatenlos zuzuschauen, müssen endlich mehr Lösungen mit offenem Quellcode gefördert werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gaym0r 08. Feb 2021

Wird das gesamte Geld denn aus dem Land geschoben? Die haben hier fast 3000 Mitarbeiter...

gaym0r 08. Feb 2021

Ich verstehe diesen Satz nicht.

Karl-Heinz 08. Feb 2021

Ja. Föderalismus sagt mir, daß das Landesbehörden und -einrichtungen betrifft im...

Gryphon 08. Feb 2021

"Die Bundesregierung betonte in ihrer Antwort an die Linksfraktion, dass von Microsoft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung
2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang

Wer derzeit nach einem besonders guten Kopfhörer oder Bluetooth-Hörstöpseln mit Active Noise Cancellation (ANC) sucht, hat es so einfach wie noch nie.
Ein Ratgebertext von Ingo Pakalski

Kaufberatung: 2022 war ein besonders guter ANC-Kopfhörerjahrgang
Artikel
  1. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

  2. Virtual Reality: Meta verkauft Quest 2 und Quest Pro jetzt in Deutschland
    Virtual Reality
    Meta verkauft Quest 2 und Quest Pro jetzt in Deutschland

    Nach einer Entscheidung des Bundeskartellamts ist kein Facebook-Konto zur Nutzung nötig. Der Preis des Meta Quest Pro liegt bei 1.800 Euro.

  3. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount startet mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland unter anderem mit vielen Star-Trek-Serien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets bis -53% • HyperX PC-Peripherie bis -56% • Google Pixel 6 & 7 bis -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /