• IT-Karriere:
  • Services:

Outlook, Exchange und Windows: Innenministerium bestätigt zu große Microsoft-Abhängigkeit

Das Bundesinnenministerium möchte eine "digitale Souveränität" bei Software in der Verwaltung erreichen. Dem stehen jedoch Monopolisten entgegen, allen voran Microsoft, wie eine Untersuchung im Auftrag des Ministeriums bestätigte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundesverwaltung ist zu stark abhängig von einzelnen Anbietern wie Microsoft.
Die Bundesverwaltung ist zu stark abhängig von einzelnen Anbietern wie Microsoft. (Bild: Roy Rochlin/Getty Images for Leaders)

Das Bundesministerium des Innern unter Horst Seehofer (CSU) sieht die "digitale Souveränität der öffentlichen Verwaltung" in Deutschland als eines der Hauptthemen der kommenden Jahre an. Um dies zu erreichen, hat das Ministerium eine Untersuchung in Auftrag gegeben, deren Ergebnis (PDF) unter anderem eine zu große Abhängigkeit von Microsoft-Produkten bescheinigt.

Stellenmarkt
  1. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G, Oberursel

Die von PWC Strategy durchgeführte Marktanalyse wiederholt in weiten Teilen jene Argumente, die von Open-Source- und Free-Software-Befürwortern seit Jahren zu diesem Thema vorgetragen werden. So scheinen laut der Studie einige Anbieter "ihre Angebotsmacht zu ihrem Vorteil zu nutzen und Anforderungen ihrer Kunden nicht beziehungsweise nur unzureichend zu adressieren". Das gelte vor allem für das besondere Bedürfnis zur Informationssicherheit.

Die starke Abhängigkeit von einzelnen dieser Anbieter erschwert das Erreichen der "digitalen Souveränität" offenbar deutlich. Das gelte besonders für Microsoft, dessen Produkte vielfach eingesetzt würden und eng miteinander verknüpft seien wie zum Beispiel Outlook, Exchange und Windows Server", heißt es in der Studie.

Dies führe zu "Schmerzpunkten bei der Bundesverwaltung, die im Widerspruch zu den strategischen Zielen der IT des Bundes stehen". Um diese Ziele doch noch erreichen zu können, verweist die Studie auf alternative Anbieter proprietärer Software oder von Open-Source-Software. Letzteres werde auch in anderen Ländern erfolgreich umgesetzt. Der Großteil dieser Initiativen ziele darauf ab, "Microsoft-Produkte durch Open-Source-Lösungen zu ersetzen". Zumindest für den Dateiaustausch hat das die Bundesverwaltung bereits getan, denn diese bietet allen Bundesbehörden nun über den zentralen IT-Dienstleister ITZ Bund die Software Nextcloud an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...

Konphite 23. Sep 2019

Laut Scans die man so im Netz findet basiert 85% von dem, was Google nach außen legt...

matok 23. Sep 2019

Falsch, denn "beste" hängt von den Kriterien ab. Wenn für dich Datenhoheit und Autonomie...

narfomat 23. Sep 2019

juunge! liest du manchmal was du schreibst? ideologisches gebastel... manmanman. seit...

Tiles 23. Sep 2019

Doch doch, und da stimme ich dir auch zu. Aber irgendwer muss doch die Software und das...

tmuehlha 22. Sep 2019

Welch eine Überraschung


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /