Abo
  • IT-Karriere:

Outlook, Exchange und Windows: Innenministerium bestätigt zu große Microsoft-Abhängigkeit

Das Bundesinnenministerium möchte eine "digitale Souveränität" bei Software in der Verwaltung erreichen. Dem stehen jedoch Monopolisten entgegen, allen voran Microsoft, wie eine Untersuchung im Auftrag des Ministeriums bestätigte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundesverwaltung ist zu stark abhängig von einzelnen Anbietern wie Microsoft.
Die Bundesverwaltung ist zu stark abhängig von einzelnen Anbietern wie Microsoft. (Bild: Roy Rochlin/Getty Images for Leaders)

Das Bundesministerium des Innern unter Horst Seehofer (CSU) sieht die "digitale Souveränität der öffentlichen Verwaltung" in Deutschland als eines der Hauptthemen der kommenden Jahre an. Um dies zu erreichen, hat das Ministerium eine Untersuchung in Auftrag gegeben, deren Ergebnis (PDF) unter anderem eine zu große Abhängigkeit von Microsoft-Produkten bescheinigt.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die von PWC Strategy durchgeführte Marktanalyse wiederholt in weiten Teilen jene Argumente, die von Open-Source- und Free-Software-Befürwortern seit Jahren zu diesem Thema vorgetragen werden. So scheinen laut der Studie einige Anbieter "ihre Angebotsmacht zu ihrem Vorteil zu nutzen und Anforderungen ihrer Kunden nicht beziehungsweise nur unzureichend zu adressieren". Das gelte vor allem für das besondere Bedürfnis zur Informationssicherheit.

Die starke Abhängigkeit von einzelnen dieser Anbieter erschwert das Erreichen der "digitalen Souveränität" offenbar deutlich. Das gelte besonders für Microsoft, dessen Produkte vielfach eingesetzt würden und eng miteinander verknüpft seien wie zum Beispiel Outlook, Exchange und Windows Server", heißt es in der Studie.

Dies führe zu "Schmerzpunkten bei der Bundesverwaltung, die im Widerspruch zu den strategischen Zielen der IT des Bundes stehen". Um diese Ziele doch noch erreichen zu können, verweist die Studie auf alternative Anbieter proprietärer Software oder von Open-Source-Software. Letzteres werde auch in anderen Ländern erfolgreich umgesetzt. Der Großteil dieser Initiativen ziele darauf ab, "Microsoft-Produkte durch Open-Source-Lösungen zu ersetzen". Zumindest für den Dateiaustausch hat das die Bundesverwaltung bereits getan, denn diese bietet allen Bundesbehörden nun über den zentralen IT-Dienstleister ITZ Bund die Software Nextcloud an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

Konphite 23. Sep 2019 / Themenstart

Laut Scans die man so im Netz findet basiert 85% von dem, was Google nach außen legt...

matok 23. Sep 2019 / Themenstart

Falsch, denn "beste" hängt von den Kriterien ab. Wenn für dich Datenhoheit und Autonomie...

narfomat 23. Sep 2019 / Themenstart

juunge! liest du manchmal was du schreibst? ideologisches gebastel... manmanman. seit...

Tiles 23. Sep 2019 / Themenstart

Doch doch, und da stimme ich dir auch zu. Aber irgendwer muss doch die Software und das...

tmuehlha 22. Sep 2019 / Themenstart

Welch eine Überraschung

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /