Abo
  • Services:
Anzeige
Fujifilm Finepix XP170
Fujifilm Finepix XP170 (Bild: Fujifilm)

Outdoorkamera: Fujifilm XP170 gibt Fotos an iOS und Android weiter

Fujifilm Finepix XP170
Fujifilm Finepix XP170 (Bild: Fujifilm)

Die Fujifilm XP170 ist eine sogenannte Outdoorkamera, die besonders robust gebaut Wasser, Kälte und Druck widerstehen soll. Über ihr eingebautes WLAN-Modul kann sie ihre Bilder ohne Speicherkartentausch auf iOS- und Android-Geräte übertragen.

Der Speicherkartenwechsel oder der Anschluss per Kabel ist bei Digitalkameras in der Regel erforderlich, um die Bilder auf den PC oder andere Geräte zu übertragen. Bei der Fujifilm XP170 klappt das auch schnurlos. Wenn die dazugehörige App auf dem Android- oder iOS-Gerät installiert ist, wird das Bildmaterial auch auf mobile Geräte übertragen.

Anzeige
  • Fujifilm Finepix XP170 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix XP170 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix XP170 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix XP170 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix XP170 (Bild: Fujifilm)
  • Fujifilm Finepix XP170 (Bild: Fujifilm)
Fujifilm Finepix XP170 (Bild: Fujifilm)

Ansonsten ist die Finepix XP170 bis zu 10 Meter Tiefe wasserdicht, übersteht Stürze aus bis zu 2 Metern Höhe und funktioniert auch noch bei minus 10 Grad Celsius. Auch gegen Staub und Sand ist die XP170 abgedichtet.

Die Kamera nimmt mit ihrem 1/2,3 Zoll großen CMOS-Sensor Fotos mit 14,4 Megapixeln auf. Ein innen liegendes 5fach-Zoomobjektiv (F3,9 im Weitwinkel und F4,9 im Teilbereich) mit einem Brennweitenbereich von 28-140 mm (KB) und Bildstabilisierung soll für gute Bilder sorgen. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 3.200. Ein Deckel vor dem Schutzglas des Objektivs ist jedoch nicht vorhanden, so dass es hier langfristig Kratzer geben kann.

Die XP170 kann auch Videos in Full-HD (1080p) mit einer Bildrate von 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Das 6,9 cm (2,7 Zoll) große LC-Display mit einer Auflösung von 230.000 Bildpunkten und Antireflexbeschichtung ist gleichzeitig auch der Sucher. Die Kamera misst 102,7 x 71,3 x 27,4 mm und wiegt ohne Akku oder SD-Speicherkarte rund 180 Gramm. Wie viele Bilder pro Akkuladung möglich sind, verriet Fujifilm nicht.

Die Fujifilm Finepix XP170 soll rund 250 Euro kosten und ab Juni 2012 in den Farben Blau und Orange in den Handel kommen.


eye home zur Startseite
Elanius 05. Jun 2012

schliesse mich an



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  2. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Relocation

    maverick1977 | 07:16

  2. wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    fafi | 06:26

  3. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  4. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  5. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel