Abo
  • Services:
Anzeige
Cutter Slade besteht in Outcast und in Outcast 2 aus Polygonen.
Cutter Slade besteht in Outcast und in Outcast 2 aus Polygonen. (Bild: Franck Sauer)

Outcast 2 The Lost Paradise: "Damals war das sehr beeindruckend"

Cutter Slade besteht in Outcast und in Outcast 2 aus Polygonen.
Cutter Slade besteht in Outcast und in Outcast 2 aus Polygonen. (Bild: Franck Sauer)

Outcast 2 nutzte keine Voxel-Technik, sondern setzte aufgrund der GPU-Leistung der Playstation 2 vollständig auf Polygone. Dank kleiner Texturen und Geometrie-Instancing erreichte das Spiel trotz 300.000 Dreiecken pro Frame 60 Bilder pro Sekunde, wie Entwickler Franck Sauer Golem.de erzählt hat.

Anzeige

Nachdem Franck Sauer, einer der Entwickler des aufgelösten Spielestudios Appeal, ein Video des Playstation-2-Prototyps von Outcast 2 The Lost Paradise veröffentlicht hatte, wollten wir es genauer wissen: Nutzte der nie erschienene Nachfolger von Outcast immer noch Voxel oder doch Polygone? Im Gespräch mit Golem.de erinnert sich der belgische Entwickler, nennt technische Details und kündigt baldige Neuigkeiten zur Outcast-Franchise an.

Das PC-Spiel Outcast gilt neben Comanche als Paradebeispiel für Voxel-Rendering, dabei basieren einzig die Landschaften und das Wasser auf diesen volumetrischen Pixeln. Die Rechenlast trägt hierbei der Prozessor, denn die damaligen Grafikkarten waren zu schwach für die detaillierten Umgebungen von Outcast: "Wir haben damals schlicht eine Voxel-Engine genutzt, weil es keine nennenswerte 3D-Beschleunigung gab, als wir mit der Entwicklung von Outcast begannen", erinnert sich Franck Sauer. "Selbst Mitte der 90er Jahre war die Darstellungsgeschwindigkeit von Polygonen zu gering für die Geometriekomplexität unserer Landschaften."

Den Nachfolger, Outcast 2 The Lost Paradise, entwickelte Appeal für die Playstation 2 statt für den PC und damit unter anderen Voraussetzungen. "Die Balance zwischen der CPU- und der GPU-Rechenleistung neigte sich viel mehr in Richtung des Grafikchips. Hätten wir den Prozessor mit der Voxel-Darstellung belastet, wäre die CPU nur damit beschäftigt und es wären kaum mehr Ressourcen für das Gameplay vorhanden gewesen, während die GPU sich gelangweilt hätte." Daher entschieden sich die Entwickler auch, für die Umgebungen auf Polygone zu setzen, die Charaktere etwa wurden schon in Outcast aus Dreiecken modelliert.

Aufgrund der Graphics Synthesizer genannten Grafikeinheit der Playstation 2, die viele Polygone zugleich berechnen kann, seien aufwendige Landschaften in Outcast 2 möglich gewesen - sogar noch komplexer als die im Vorgänger. "Wenn man die Vertex-Einheiten richtig programmierte und die Texturberechnung nicht limitierte, erreichte die Playstation 2 300.000 Dreiecken pro Frame bei 60 Bildern pro Sekunde - ziemlich beeindruckend für die damalige Zeit." Alle Texturen für Outcast 2 lagen in 128 x 128 Pixeln vor, diese passten genau in den 4 MByte großen Embedded-DRAM der Sony-Konsole und stellten somit keinen Flaschenhals dar.

  • Outcast 2 The Lost Paradise für die Playstation 2 (Screenshot: Franck Sauer)
  • Outcast 2 The Lost Paradise für die Playstation 2 (Screenshot: Franck Sauer)
  • Outcast 2 The Lost Paradise für die Playstation 2 (Screenshot: Franck Sauer)
  • Outcast 2 The Lost Paradise für die Playstation 2 (Screenshot: Franck Sauer)
  • Outcast 2 The Lost Paradise für die Playstation 2 (Screenshot: Franck Sauer)
  • Outcast 2 The Lost Paradise für die Playstation 2 (Screenshot: Franck Sauer)
  • Outcast 2 The Lost Paradise für die Playstation 2 (Screenshot: Franck Sauer)
  • Outcast 2 The Lost Paradise für die Playstation 2 (Screenshot: Franck Sauer)
  • Outcast 2 The Lost Paradise für die Playstation 2 (Screenshot: Franck Sauer)
  • Outcast 2 The Lost Paradise für die Playstation 2 (Screenshot: Franck Sauer)
  • Outcast 2 The Lost Paradise für die Playstation 2 (Screenshot: Franck Sauer)
Outcast 2 The Lost Paradise für die Playstation 2 (Screenshot: Franck Sauer)

Für alle Outast-2-Level nutzte Appeal einen Kniff: "Da die Vertex-Einheiten der Playstation 2 mehrere Vertices in ihrem lokalen Speicher zusammenfassen konnten, diente dieser als Geometrie-Cache. In Kombination mit massivem Instancing mussten wir nicht auf den Hauptspeicher zugreifen - was den Rasterizer ausgebremst hätte - und konnten die Anzahl der Vertices maximieren. Dieser Trick sowie die 16-Bit-Texturen ermöglichten uns die erwähnten 300.000 Dreiecke pro Frame bei 60 Bildern pro Sekunde."

Bei heutigen PCs ist die GPU oft der ausschlaggebende Faktor und der Grund dafür, dass praktisch alle Spiele Polygone nutzen. Erst seit dem Aufkommen von Compute-Shadern sind Grafikchips in der Lage, mit anderen Techniken zu arbeiten, etwa Raytracing. Was das für die Outcast-Franchise bedeutet, hat Franck Sauer Golem.de nicht verraten: "Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich nichts zu kommenden Veröffentlichungen sagen, aber wir arbeiten daran und werden bald etwas ankündigen."


eye home zur Startseite
capprice 11. Dez 2013

Outcast 2: Return of the fallen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing, Raum München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. täglich neue Deals
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Anbindung an Passwortmanager

    nille02 | 19:23

  2. Von Maas lernen

    klaus9999 | 19:12

  3. Re: Siri und diktieren

    Peter Brülls | 19:09

  4. Re: Geniale Idee!

    klaus9999 | 19:08

  5. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    hle.ogr | 19:02


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel