Abo
  • Services:

Outcast 1.1: Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

Noch nicht das HD-Remake: Die 1.1-Version von Outcast nutzt weiterhin Voxel, beherrscht aber CPU-Multithreading, bietet schickere Texturen und unterstützt Gamepads. Auch höhere Auflösungen sind möglich - aber nicht alle.

Artikel veröffentlicht am ,
Outcast 1.1
Outcast 1.1 (Bild: Fresh3D)

Entwickler Fresh3D hat Outcast 1.1 auf Steam veröffentlicht, Käufer der bisherigen GOG-Versionen sollen ein kostenloses Update erhalten. Die neue Version basiert auf dem originalen Quellcode, wurde aber zugunsten einiger technischer Verbesserungen erneut kompiliert.

Stellenmarkt
  1. intersoft AG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Es handelt sich bei Outcast 1.1 nicht um das bei Kickstarter gescheiterte HD-Reboot, was vor allem an der weiterhin auf Voxeln basierten Engine zu erkennen ist. Anders als der 1999 veröffentlichte Open-World-Klassiker kann Outcast 1.1 mit mehreren CPU-Kernen umgehen, dieses Multithreading soll die Geschwindigkeit deutlich steigern.

Allerdings sind auch die Anforderungen gestiegen: Weiterhin reicht eine DX8-Grafikkarte, da diese keine Berechnungen erledigen muss. Die maximal mögliche Rendering-Auflösung von 1.920 x 1.080 statt 512 x 384 Pixeln wie beim Original und 1.280 x 1.024 Bildpunkten wie bei der bisherigen GOG-Version fordert ältere Prozessoren stark.

Zu den weiteren Verbesserungen von Outcast 1.1 zählen bilineares Filtering von Polygon-Objekten wie den Spielfiguren (nur das Terrain und das Wasser bestehen aus Voxeln), höher aufgelöste Himmel-Texturen, ein überarbeitetes 1.080p-HUD und Gamepad-Unterstützung. Fresh3D rät zum Xbox-Controller, generell muss das Pad aber nur DirectInput8 bieten.

Outcast 1.1 soll zudem stabiler und fehlerfreier laufen, für die Zukunft plant das Studio weitere Patches. Die neue Version ist für 5 Euro erhältlich und mehr als nur ein Geste an die Fans: Mit dem Erlös möchte das Studio den HD-Reboot weiterentwickeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)

bstea 20. Dez 2014

Spielst du jetzt auf den Unterschied zwischen anscheinend und scheinbar an?

HubertHans 19. Dez 2014

Genau. UT99 waere ein Paradebeispiel. Das enthaelt Tracker-Files und ist ohne MMX...

spiderbit 19. Dez 2014

wenigstens von so Uralten Sachen kann man doch wohl erwarten und es sollte kein Problem...

ffx2010 19. Dez 2014

Ich finde, das spiel damals hatte eine gewisse Atmosphäre, die es vorher nicht gab. Durch...

hw75 19. Dez 2014

Eigentlich gar nicht. Meilen besser als Minecraft z.B., was ja nicht so alt ist, und...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /