• IT-Karriere:
  • Services:

Viele Einsatzmöglichkeiten

Ottobock habe seit 100 Jahren Erfahrung in Biomechanik und Orthopädietechnik und sei dafür bekannt. Zudem seien beide Unternehmen praktisch Nachbarn - so sei VW 2012 an Ottobock herangetreten, um gemeinsam eine Lösung zu entwickeln und die Arbeiter zu entlasten. Nach mehreren Jahren Entwicklungsarbeit ist das Paexo herausgekommen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zwickau, Braunschweig, Dresden
  2. VerbaVoice GmbH, München

Das Paexo passt nur auf den ersten Blick nicht in das Produktportfolio des Unternehmens, das unter anderem bekannt für High-Tech-Prothesen ist, mit denen Athleten bei den Paralympics um Medaillen kämpfen. "Wir kommen aus der Orthopädie-Technik - das ist Prothetik und Orthetik", erklärt Rössing. "Orthesen sind Exoskelette für Menschen mit Bewegungseinschränkungen, nach einem Schlaganfall zum Beispiel. Wir haben dieses Wissen genutzt und angewendet auf Menschen in Arbeit, um diese gesund zu erhalten."

Eigentlich für die VW-Arbeiter entwickelt, habe sich gezeigt, dass es für das Paexo eine Vielfalt an Anwendungsmöglichkeiten gebe: In Textilfabriken etwa nutzten es Arbeiter, um Spindeln einzuhängen, in einer Schokoladenfabrik, um die Verpackungsmaschinen mit Folienrollen zu bestücken. "In der Luftfahrtindustrie passiert fast alles unten: unter der Tragfläche, unter dem Rumpf, in der Kabine", zählt Rössing auf. Als neuen Markt hat Ottobock das Baugewerbe entdeckt, wo viel unter der Decke gearbeitet wird. Selbst die Medien finden Gefallen am Exoskelett: Ein Fernsehsender erleichtert den Tonleuten damit das Halten der schweren Mikrofonangel.

Auch im medizinischen Bereich kann es eingesetzt werden: So soll es in Zukunft Schlaganfallpatienten helfen, ihre Bewegungsfreiheit zurückzuerlangen. Das Paexo kann sie bei der Armbewegung unterstützen. Indem sie Arme bewegen, wird das Gehirn stimuliert, Nervenbahnen zu rekonstruieren. Eine andere Möglichkeit ist, Patienten nach einem Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule wieder zurück an ihren Arbeitsplatz zu bringen.

Bei VW ist das Paexo in der slowakischen Hauptstadt Bratislava seit 2017 im Einsatz. Doch Ottobock ist nicht das einzige Unternehmen, das an solchen Systemen arbeitet. Das Schweizer Unternehmen Noonee hat ebenfalls zur Unterstützung vom Industriearbeitern ein passives Exoskelett entwickelt: Der Chairless Chair, den wir 2017 auf der Hannover Messe ausprobiert haben, besteht aus Schienen, die an Beine geschnallt werden und zwei Schultergurten, und er ermöglicht, sich - wie der Name schon sagt - ohne einen Stuhl hinzusetzen.

  • Paexo ist ein Exoskelett von Ottobock. Das Unternehmen baut auch bionische Orthesen und Prothesen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Handlich: Sönke Rössing von Ottobock mit dem Paexo (Bild: Petra Vogt)
  • Das Exoskelett wird ähnlich getragen wie ein Rucksack. (Bild: Petra Vogt)
  • Es hat Schultergurte und einen Bauchgurt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es nimmt das Gewicht der Arme auf ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de )
  • .. und leitet es über Expander und eine Mechanik in die Hüfte. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Kraft ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und die Größe sind variabel. (Bild: Petra Vogt)
  • Sitz-Exoskelett: Der Chairless Chair des Schweizer Unternehmens Nonnee (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Sitz-Exoskelett: Der Chairless Chair des Schweizer Unternehmens Nonnee (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Aber auch der Chairless Chair ist ein passives System, das lediglich den Träger unterstützt, indem es ihm sein eigenes Gewicht abnimmt. Von Superkräften auch hier keine Spur. Wie aber sieht es mit Roboteranzug aus, der jeden Leptosomem zum Schwerathleten macht?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtertAktive Exoskelette 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

Lebenszeitverme... 07. Feb 2019

Was bei dem Film negativ beeindruckt ist, wie unergonomisch der Mitarbeiter das schwere...

Der mit dem Blubb 04. Feb 2019

Laut Google ca. 5000 ¤. Werden im Moment aber sicher noch keine großartigen Stückzahlen...

hans-peterr 04. Feb 2019

Mir tut vom vielen denken manchmal der Kopf weh. So ein Exo Gehirn, an das man einen Teil...

zwangsregistrie... 04. Feb 2019

nix

Cavaron 01. Feb 2019

Immer weniger zu arbeiten ist für dich ein historischer Trendbruch?https://de.wikipedia...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /