Abo
  • IT-Karriere:

Otto Ready und Home Connect: Otto-App zählt Spülmitteltabs des Geschirrspülers

Wer sich schon immer fragte, warum ein Geschirrspüler smart sein sollte, der findet mit Otto Ready vielleicht eine Antwort. Die App soll das Nachbestellen von Tabs vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jörg Heinemann, bei Otto zuständig für Innovationen, zeigt Otto Ready.
Jörg Heinemann, bei Otto zuständig für Innovationen, zeigt Otto Ready. (Bild: Otto)

Der Versandhändler Otto Versand hat den Dienst Otto Ready gestartet. Damit werden Verbrauchsmittel beispielsweise von Geschirrspülern gezählt. Bei Bedarf warnt eine App bei niedrigem Spülmittelstand und schlägt eine Bestellung vor. Otto Ready hat Otto nicht selbst entwickelt. Grundlage ist ein Konzept des Startups Order This, das 2018 von Otto übernommen wurde.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg

Otto Ready braucht allerdings bestimmte, zählbare Verbrauchsmittel. Otto nennt deswegen auch nur die Nachbestellung sogenannter Tabs für Geschirrspüler. In der Praxis zählt das System nur den durch eine Bestellung vordefinierten Vorrat herunter. Dabei meldet das vernetzte Haushaltsgerät Otto Ready letztendlich nur einen Waschvorgang. Eine echte Messung in einem Vorratsbehälter findet nicht statt. Praktisch dürfte das Ganze trotzdem sein, vor allem für stressgeplagte größere Haushalte.

Besser wäre ein anderer Weg, nämlich die tatsächliche Messung der Verbrauchsmittel. Aber Haushaltsgeräte mit Vorratstanks für Verbrauchsmittel sind im Endkundenbereich noch immer recht ungewöhnlich. So wird der Komfort von Otto Ready indirekt auch teuer. Zwar verspricht Otto einen kostenfreien Versand, doch Tabs sind häufig teurer als Pulver. Zudem lassen sich Gele und Pulver besser dosieren im Vergleich zu Tabs.

In der ersten Phase wird Otto mit den Haushaltsgeräteherstellern Bosch, Siemens und Neff zusammenarbeiten. Das klingt nach vielen Herstellern. Bei genauer Betrachtung sind es aber nur Homeconnect-Geräte der BSH Hausgeräte GmbH, die wiederum ein Teil der Bosch-Unternehmensgruppe ist.

Zudem beschränkt sich der Service zunächst nur auf Geschirrspüler. Otto stellt aber weitere Partner und Geräte in Aussicht. Später sollen Kunden etwa auch Kaffeebohnen für Kaffeemaschinen oder Spülmittel für Waschmaschinen kaufen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 659,00€

kendon 06. Mär 2019

Würde natürlich das Firstworldproblem lösen dass man Tabs und Pulver rumstehen hat...

plutoniumsulfat 28. Feb 2019

Also wenn ich mein Sprudelwasser für 3 Monate im Voraus bestellen würde, müsste der...

Frostwind 27. Feb 2019

Bei Tassimo (Kaffeemaschine) macht es Bosch mit den patentierten und mit Barcode...

Slartie 27. Feb 2019

Ich ;-) Seit einmal bei allen Discountern und Supermärkten hier in der Gegend die...

plutoniumsulfat 27. Feb 2019

Also genau das, was man ohnehin selbst bemerkt? :D


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /