Otto Now: Otto vermietet PS4, E-Fahrräder, Kameras und Kühlschränke

Nach dem Motto mieten statt kaufen will der Ottoversand ein Geschäftsmodell begründen. Kunden können Geräte wie Wäschetrockner, Digitalkameras, Elektrofahrräder und Computer jetzt ausleihen.

Artikel veröffentlicht am ,
Otto Now bietet Technik zum Mieten an.
Otto Now bietet Technik zum Mieten an. (Bild: Otto/ Bildmontage: Golem.de)

Die neue Plattform Otto Now vermietet Fernseher, Waschmaschinen, Tablets oder Kaffeevollautomaten, aber auch Drohnen und E-Bikes für mindestens drei Monate. Die aktuell noch begrenzte Produktauswahl in den einzelnen Kategorien erklärt Otto Now mit einer Erprobungsphase.

Stellenmarkt
  1. Architect (m/f/d) for Test Automation
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, München, Erlangen, Berlin
  2. Software-Architekt*in
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Angeboten werden neuwertige Produkte - fabrikneu sind sie nicht unbedingt. Sie wurden vor der Weitergabe nach Angaben des Anbieters jedoch professionell gereinigt und auf ihre Funktionsfähigkeit getestet.

Eine Playstation 4 kostet ab 14,99 Euro Miete pro Monat, eine Waschmaschine ab 9,99 Euro und ein Crosstrainer ab 10,99 Euro. Für einen Full-HD-Beamer fallen 24,99 Euro pro Monat an, Notebooks gibt es ab 17,99 Euro und einen 40-Zoll-Fernseher ab 19,99 Euro. Die Mindestmietdauer beträgt drei Monate. Versand- oder Abholkosten fallen nicht an, bei Elektrogroßgeräten schließt der Lieferant das Gerät auch an.

Sollte ein Gerät kaputtgehen, ersetzt Otto es. Gebrauchsschäden, die bei ordnungsgemäßem Gebrauch entstehen, gehen nicht zu Lasten des Nutzers, wie Otto in den FAQ schreibt. Wie kulant sich der Anbieter dabei verhält, wird sich noch herausstellen. Vor allem bei Fahrrädern und anderen Sportgeräten könnte es erfahrungsgemäß zu Streitigkeiten kommen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer selbst den Defekt verursacht hat, zahlt. Das gilt auch für Diebstähle. Einige Haftpflichtversicherer bieten in ihren Policen eine Absicherung für gemietete Sachen an. Bei teuren Geräten lohnt sich eine Rückfrage bei der Versicherung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


marcus87 16. Apr 2019

Hat jemand schon Erfahrungen mit Otto Now? Ich habe auf golem.de nur einen alten Beitrag...

Koto 20. Jan 2017

Es gibt noch andere Szenarien. Zb wenn man etwas eben nicht lange braucht. Werzeug zb...

Koto 20. Jan 2017

Ich finde hier werden einige Faktoren einfach ausgelassen. Einmal die Lebenslange...

M.P. 14. Dez 2016

Gewisse Sicherheiten brauchen die Vermieter der Geräte aber auch. Sonst ist die Studenten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /