Otto fährt autonom: Ex-Google-Mitarbeiter entwickeln Nachrüstsatz für Lkw

Nicht nur große Lkw-Hersteller arbeiten am selbstfahrenden Güterverkehr. Ein kleines Startup stellt überraschend ein eigenes Konzept vor. Dahinter stehen bekannte Köpfe von Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein selbstfahrender Lkw von Otto
Ein selbstfahrender Lkw von Otto (Bild: Otto)

Frühere Mitarbeiter der US-Firmen Google, Apple und Tesla entwickeln ein Konzept für autonome Lkw. Dazu will Otto, wie das Startup heißt, einen Bausatz auf den Markt bringen, mit dem bestehende Lkw nachgerüstet werden können. "Wir entwickeln ein Paket von Sensoren, Software und Lkw-Verbesserungen, das als kombiniertes Produkt schnell in vorhandene Lkw eingesetzt werden kann", heißt es in einem Blogbeitrag. Dabei soll es vor allem darum gehen, die Lkw-Fahrer beim ermüdenden Fahren auf den amerikanischen Highways zu entlasten.

Stellenmarkt
  1. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Zu den Mitbegründern des Unternehmens gehören Anthony Levandowski, früher Chef von Googles Abteilung für autonomes Fahren, sowie Lior Ron, ehemaliger Produktchef von Google Maps. Die beiden weiteren Mitbegründer Don Burnette und Claire Delaunay waren ebenfalls zuvor bei Google. Insgesamt hat das Unternehmen derzeit 40 Mitarbeiter, rund 20 Experten für autonomes Fahren werden noch gesucht.

Deutlich billiger als neuer Lkw

Laut US-Medienberichten hat Otto bereits drei Volvo Lkw vom Typ VNL 780 mit seinen Sensoren und Aktoren ausgerüstet und im US-Bundesstaat Nevada getestet. Nach Angaben des Unternehmens soll das gesamte Paket für den Autobahnpiloten deutlich günstiger als ein neuer Lkw sein, der 100.000 bis 300.000 Dollar kostet.

In einem Interview mit Backchannel wies Ron darauf hin, dass die Fahrer auf der Autobahn komplett verzichtbar seien und sich in die Kabine zum Schlafen legen könnten. Dadurch sei es beispielsweise möglich, die bislang erlaubten Fahrzeiten von elf Stunden am Tag auf den ganzen Tag auszudehnen. Zudem könnte durch den Einsatz der Technik die Zahl der Unfälle reduziert werden.

Konvoi-Fahrten uninteressant

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Ron will sich das Startup jedoch auf die 350.000 Kilometer Autobahnen in den USA beschränken. Diese sind leichter zu kartographieren, zudem sind die Anforderungen an die Technik nicht so hoch. Wann der erste kommerzielle Otto-Truck losfahren kann, ließ er jedoch offen. Sein Team sei bereit, dies sehr schnell zu tun, sagte Ron. Allerdings müssten dazu erst die rechtlichen Fragen geklärt sein.

Europäische Hersteller wie Volvo und Daimler arbeiten ebenfalls intensiv an selbstfahrenden Lkw. Zuletzt präsentierte Daimler eine auf WLAN basierende Technik zum automatisierten Fahren im Verbund. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen seinen hochautomatisierten Lkw gezeigt. Otto hält das Konvoi-Fahren hingegen für "o. k.", aber nicht so wichtig. Sein Unternehmen wolle eine Lösung für das "schwierigste und wichtigste Problem liefern: ein selbstfahrender Einzel-Lkw", sagte Ron.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Snapdragon 8 Gen1 (Benchmarks): Die Vulkan-Performance ist Trumpf
    Snapdragon 8 Gen1 (Benchmarks)
    Die Vulkan-Performance ist Trumpf

    Qualcomm hat beim Snapdragon 8 Gen1 neben der CPU-Geschwindigkeit vor allem die Grafikleistung für moderne Spiele beeindruckend verbessert.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /