Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-Chef Timotheus Höttges in Barcelona
Telekom-Chef Timotheus Höttges in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

OTT: Telekom gibt Partner für Weltnetz Ngena bekannt

Telekom-Chef Timotheus Höttges in Barcelona
Telekom-Chef Timotheus Höttges in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom will nicht mehr nur Netze betreiben, sondern auch mit Diensten Geld verdienen. Ngena ist ein solches Projekt, das mal ein Weltnetz werden soll.

Die Deutsche Telekom hat am 22. Februar 2016 auf dem Mobile World Congress in Barcelona die Partner für das Weltnetz Ngena bekanntgegeben. Mit dabei sind die südkoreanische SK Telekom, Century Link aus den USA und der Reliance-Konzern aus Indien. Ngena (Next Generation Enterprise Network Alliance) will ab der ersten Jahreshälfte 2017 Dienstleistungen für internationale Geschäftskunden bereitstellen und in den kommenden Jahren 20 weitere Partner hinzugewinnen. Technologiepartner ist der US-Netzwerkausrüster Cisco.

Anzeige

Ngena verknüpft die unterschiedlichen Partnernetze mit Cisco-Cloud- und Virtualisierungstechnologie zu einem Weltnetz. Das Unternehmen richtet sich an Konzerne und Mittelständler, die gesicherte und verlässliche globale Vernetzung benötigen.

Telekom-Chef Timotheus Höttges sagte: "Services, die sich nur auf das öffentliche Internet stützen, sind für Echtzeitanwendungen in den Bereichen Logistik, Produktion und Telemedizin weder sicher noch zuverlässig genug. Daher will unsere Allianz multinationalen Unternehmenskunden viel schneller als bisher sicherere, leistungsfähigere und globale Netzdienste bieten." Der Telekom werde immer vorgeworfen, nur Netze und keine OTT-Dienste wie Skype oder Whatsapp anzubieten. "Nun, Ngena ist ein OTT-Dienst", betonte er. Für den Mobilfunk gebe es noch kein solches Angebot. OTT, kurz für Over-the-top, bezeichnet Dienste, bei denen Inhalte über Internetzugänge ohne die Kontrolle eines Serviceproviders angeboten werden.

Telekom-Gründung

Die Kunden sollen künftig auch auf verschiedene Cloud-Dienste zugreifen können. Die Allianzpartner werden von Ngena Dienste in den Bereichen VPN (Virtual Private Network), APM (Application Performance Management), WAN/LAN-Verwaltung und -Optimierung UCC (Unified Communication & Collaboration), Security oder Branchenanwendungen wie WLAN-Analysen für den Einzelhandel beziehen können.

Wie Ngena-Chef Marcus Hacke zuvor erklärte, verkauft das Unternehmen als ein Großhändler seine Dienste an Telekomfirmen, die daraus Produkte für Firmenkunden machen können. Zuerst werde Ngena von der Telekom finanziert. In Zukunft soll die Firma in den Besitz der Partner übergehen.


eye home zur Startseite
Trockenobst 23. Feb 2016

Unabhängig was die Aluhüte so sagen, würde ich ein Telemedizin-Netz zwischen Unis auch...

M.P. 23. Feb 2016

Vielleicht liegen noch zu manchem Großunternehmen in D alte brachliegende Datex-P...

Nadine... 23. Feb 2016

Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

SvenMeyer 23. Feb 2016

kwt

Schrödinger's... 22. Feb 2016

Wie soll das funktionieren? Bitte bitte liebe NSA betreibt hier mal keine Witschaftsspionage?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. über serviceline PERSONAL-MANAGEMENT MÜNCHEN GMBH & CO. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Boeing und SpaceX Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren
  2. Ericsson Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
  3. FTTC Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

  1. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    AntiiHeld | 04:04

  2. Re: Sieht interessant aus

    SanderK | 03:36

  3. Re: Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    SanderK | 03:30

  4. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    SanderK | 03:20

  5. Re: Link

    xeneo23 | 02:41


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel