Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-Chef Timotheus Höttges in Barcelona
Telekom-Chef Timotheus Höttges in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

OTT: Telekom gibt Partner für Weltnetz Ngena bekannt

Telekom-Chef Timotheus Höttges in Barcelona
Telekom-Chef Timotheus Höttges in Barcelona (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom will nicht mehr nur Netze betreiben, sondern auch mit Diensten Geld verdienen. Ngena ist ein solches Projekt, das mal ein Weltnetz werden soll.

Die Deutsche Telekom hat am 22. Februar 2016 auf dem Mobile World Congress in Barcelona die Partner für das Weltnetz Ngena bekanntgegeben. Mit dabei sind die südkoreanische SK Telekom, Century Link aus den USA und der Reliance-Konzern aus Indien. Ngena (Next Generation Enterprise Network Alliance) will ab der ersten Jahreshälfte 2017 Dienstleistungen für internationale Geschäftskunden bereitstellen und in den kommenden Jahren 20 weitere Partner hinzugewinnen. Technologiepartner ist der US-Netzwerkausrüster Cisco.

Anzeige

Ngena verknüpft die unterschiedlichen Partnernetze mit Cisco-Cloud- und Virtualisierungstechnologie zu einem Weltnetz. Das Unternehmen richtet sich an Konzerne und Mittelständler, die gesicherte und verlässliche globale Vernetzung benötigen.

Telekom-Chef Timotheus Höttges sagte: "Services, die sich nur auf das öffentliche Internet stützen, sind für Echtzeitanwendungen in den Bereichen Logistik, Produktion und Telemedizin weder sicher noch zuverlässig genug. Daher will unsere Allianz multinationalen Unternehmenskunden viel schneller als bisher sicherere, leistungsfähigere und globale Netzdienste bieten." Der Telekom werde immer vorgeworfen, nur Netze und keine OTT-Dienste wie Skype oder Whatsapp anzubieten. "Nun, Ngena ist ein OTT-Dienst", betonte er. Für den Mobilfunk gebe es noch kein solches Angebot. OTT, kurz für Over-the-top, bezeichnet Dienste, bei denen Inhalte über Internetzugänge ohne die Kontrolle eines Serviceproviders angeboten werden.

Telekom-Gründung

Die Kunden sollen künftig auch auf verschiedene Cloud-Dienste zugreifen können. Die Allianzpartner werden von Ngena Dienste in den Bereichen VPN (Virtual Private Network), APM (Application Performance Management), WAN/LAN-Verwaltung und -Optimierung UCC (Unified Communication & Collaboration), Security oder Branchenanwendungen wie WLAN-Analysen für den Einzelhandel beziehen können.

Wie Ngena-Chef Marcus Hacke zuvor erklärte, verkauft das Unternehmen als ein Großhändler seine Dienste an Telekomfirmen, die daraus Produkte für Firmenkunden machen können. Zuerst werde Ngena von der Telekom finanziert. In Zukunft soll die Firma in den Besitz der Partner übergehen.


eye home zur Startseite
Trockenobst 23. Feb 2016

Unabhängig was die Aluhüte so sagen, würde ich ein Telemedizin-Netz zwischen Unis auch...

M.P. 23. Feb 2016

Vielleicht liegen noch zu manchem Großunternehmen in D alte brachliegende Datex-P...

Nadine... 23. Feb 2016

Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

SvenMeyer 23. Feb 2016

kwt

Schrödinger's... 22. Feb 2016

Wie soll das funktionieren? Bitte bitte liebe NSA betreibt hier mal keine Witschaftsspionage?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. eQ-3 Entwicklung GmbH, Leer


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Freizeit

    Vaako | 03:18

  2. Re: Und wird es Windows7-Treiber geben?

    JouMxyzptlk | 03:13

  3. Re: Hardwareschalter sind prinzipiell was gutes

    Thiesi | 03:06

  4. halb so wild!

    cicero | 03:01

  5. Re: In 20 Jahren...

    Hotohori | 02:52


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel