Abo
  • Services:

Otherside Entertainment: System Shock 3 und Virtual Reality

Der Klassiker System Shock bekommt eine Fortsetzung: Das gibt das Entwicklerstudio Otherside Entertainment bekannt, das bereits an einem inoffiziellen Nachfolger zu Ultima Underworld arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
System Shock 3
System Shock 3 (Bild: Otherside Entertainment)

"Glaubst du etwa, ich habe dich vergessen? Du Insekt!": Mit diesem Sprachsample der feindlichen künstlichen Intelligenz Shodan kündigt das Entwicklerstudio Otherside Entertainment eine Fortsetzung der Rollenspielreihe System Shock an. Das Projekt befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium: Statt Details zu verraten, fragen die Macher in einer Newsletter-Anmeldung erst mal ihre potenziellen Kunden nach deren bevorzugten Plattformen.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Besonders auffällig ist die fein abgestufte Frage nach dem Interesse an Virtual-Reality-Games. Ein System Shock 3 auf Oculus Rift oder Playstation VR würde wie wenige andere Spiele passen, schließlich "spielt" auch Shodan in den beiden bislang veröffentlichten Rollenspielen mit dem Thema künstliche Rechnerrealität.

Otherside Entertainment arbeitet derzeit an Underworld Ascendant, einem inoffiziellen Nachfolger für die beiden Fantasy-Rollenspiele Ultima Underworld 1 und 2. Anfang 2015 hatte das Studio dafür über Kickstarter rund 860.000 US-Dollar gesammelt. Ob es auch für System Shock 3 eine Crowdfuning-Kampagne geben wird, ist unklar - aber gut vorstellbar.

Neben Otherside ist auch ein kleines Entwicklerstudio namens Night Dive an dem Projekt beteiligt. Es hatte kürzlich eine technisch aktualisierte Neuauflage von System Shock veröffentlicht.

System Shock gilt als einer der wichtigsten Klassiker der Spielegeschichte, der viele spätere Reihen beeinflusst hat, darunter Bioshock und Deus Ex. Das Rollenspiel ist im Jahr 2072 auf der verlassenen Raumstation Citadel angesiedelt, die in der Hand eines mysteriösen Wesens zu sein scheint.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,59€
  2. 26,99€
  3. 7,99€
  4. 4,95€

Dwalinn 16. Dez 2015

Sehr interessante Vermutung, aber musst ja recht haben sieht man ja an Games die es auch...

Schattenwerk 15. Dez 2015

Habs deswegen bis heute nicht zuende gespielt, traurig aber wahr :D

Crono 14. Dez 2015

Kann dir nur empfehlen zumindest den zweiten Teil nochmal durchzuzocken, gibt dafür auch...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /