Abo
  • Services:

Otherside Entertainment: 12 Millionen US-Dollar für System Shock 3

Schon länger ist System Shock 3 angekündigt, nun steht auch die Finanzierung - oder zumindest ein Teil davon: Der schwedische Publisher Starbreeze geht ins Risiko und stellt den Entwicklern 12 Millionen US-Dollar zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von System Shock
Artwork von System Shock (Bild: Otherside Entertainment)

Seit Ende 2015 ist bekannt, dass das US-Entwicklerstudio Otherside Entertainment unter Leitung des Spieldesigners Warren Spector unter anderem an System Shock 3 arbeitet. Nun hat das schwedische Unternehmen Starbreeze erklärt, für die Umsetzung des Projekts die Rolle des Publishers zu übernehmen und den Entwicklern 12 Millionen US-Dollar zur Verfügung zu stellen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Unternehmen haben ungewöhnlich viele Details zu ihrem Deal veröffentlicht. Den Angaben zufolge erhält Starbreeze alle Einnahmen, bis 120 Prozent der ursprünglich bereitgestellten Summe erreicht sind - also 14,4 Millionen US-Dollar. Ab dieser Grenze werden die Einnahmen je zur Hälfte zwischen Entwicklern und Publisher aufgeteilt.

Einen Erscheinungstermin für System Shock 3 nennen die Unternehmen noch nicht. Das Spiel soll für PCs und andere Plattformen erscheinen. Damit dürften Konsolen, möglicherweise aber auch Virtual-Reality-Headsets gemeint sein.

Otherside Entertainment arbeitet bereits an System Shock, also an einer erweiterten Neuauflage des 1994 veröffentlichten Serienerstlings. Darin kämpft der Spieler auf der Raumstation Citadel um sein Überleben und findet durch Sprachnotizen und andere Hinweise allmählich heraus, was passiert ist. Das Spiel basiert auf der Unreal Engine 4, es soll im 2. Quartal 2018 erscheinen.

Außerdem sind die Entwickler von Otherside mit Underworld Ascendant beschäftigt, einer inoffiziellen Fortsetzung der Fantasy-Rollenspielklassiker Ultima Underworld 1 und 2. Anfang 2015 hatte das Studio dafür über Kickstarter rund 860.000 US-Dollar gesammelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

Cok3.Zer0 15. Mär 2017

Bestimmt lässt sich vieles, z.B. Sprites, Audio, KI, Modelle, Waffen übernehmen.

oberproll 15. Mär 2017

... lt. letzter Mitteilung an die Backer haben die nun die Unreal Engine.


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /