Abo
  • IT-Karriere:

OTE: Telekom bekommt nur 50 Millionen Euro für Telekom Albania

Die Telekom hat ihre Beteiligung Telekom Albania verkauft. Erst vor wenigen Jahren bekam der Mobilfunkbetreiber die magentafarbene Unternehmensmarke.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom Albania
Telekom Albania (Bild: Deutsche Telekom)

Die griechische Deutsche-Telekom-Beteiligung OTE verkauft ihre Anteile an der Telekom Albania. Wie die Telekom am 16. Januar 2019 mitteilte, erbringt der Verkauf an das bulgarische Unternehmen Albania Telecom Invest 50 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
  2. msg DAVID GmbH, Braunschweig

Im Jahr 2018 hielt die Telekom über OTE 99,79 Prozent der Unternehmensanteile an Telekom Albania. Nach Angaben der Telekom hat der Mobilfunkbetreiber 1,84 Millionen Kunden und einen Marktanteil von 37,4 Prozent.

"Mit dem Verkauf der Telekom Albania beenden wir die erfolgreiche Investition der OTE-Gruppe in Albanien", sagte OTE-Chef Michael Tsamaz. Es sei eine strategische Entscheidung auf Basis neu definierter Prioritäten. Die Transaktion soll im ersten Halbjahr 2019 abgeschlossen werden.

Das Unternehmen nahm vor rund 25 Jahren als erster Mobilfunkbetreiber des Landes unter dem Namen AMC (Albanian Mobile Telecommunications) seinen Geschäftsbetrieb auf. Über den Erwerb der OTE wurde Telekom Albania im Jahr 2008 Teil des Konzerns Deutsche Telekom. Seit Juli 2015 übernahm das Unternehmen die magentafarbene Telekom-Marke und trat unter dem "T" als Logo auf.

In Griechenland besitzt die Telekom 45 Prozent an OTE/Cosmote. In Osteuropa ist die wichtigste Beteiligung Telekom Romania (54 Prozent am Festnetzgeschäft gehören OTE, 70 Prozent am Mobilfunkgeschäft gehören Cosmote). An der ungarischen Magyar Telekom besitzt der deutsche Konzern 59,30 Prozent, der wiederum 51 Prozent an der Makedonski Telekom und 76,5 Prozent an Crnogorski Telekom in Montenegro hält.

Die kroatische Hrvatski Telekom gehört zu 51 Prozent der Telekom, zu 100 Prozent besitzt sie T-Mobile Polska, Slovak Telekom und T-Mobile Czech Republic.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 429,00€
  4. 529,00€

einglaskakao 18. Jan 2019

Griechenland liegt in Westdeutschland? Denn wir reden hier von OTE-Beteiligungen.

Richard Wahner 17. Jan 2019

Das ist nicht korrekt. In der verlinkten Pressemitteilung ist nichts zu lesen, dass es...

thomas42 17. Jan 2019

Ein Verkauf eines Mobilfunkunternehmens mit knapp 2 Mio Kunden für 50Mio wird als...

quineloe 17. Jan 2019

für den Verantwortlichen bezahlen, der das verbockt hat :( ein echtes Nullgeschäft.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /