Abo
  • Services:
Anzeige
OSVR HDK2
OSVR HDK2 (Bild: Razer)

OSVR HDK2: Razers neues VR-Headset ist günstig und hochauflösend

OSVR HDK2
OSVR HDK2 (Bild: Razer)

Ähnliche Technik wie das Oculus Rift, aber ein paar Hundert Dollar günstiger: Razers zweites Hacker Dev Kit löst mit 2.160 x 1.200 Pixeln auf, eine Beschichtung soll das Fliegengitter verringern. Uns gefällt die Linsenkonstruktion besser als bei anderen VR-Headsets.

Razer hat das OSVR HDK2 genannte VR-Headset vorgestellt. Das steht für Open Source Virtual Reality Hacker Dev Kit 2 und ist der Name für die aktualisierte Version mit besserer Technik. Verglichen mit dem bisherigen HDK1.4 hat Razer die Auflösung erhöht: Die beiden OLED-Panels im HDK2 weisen zusammen 2.160 x 1.200 statt wie bisher 1.920 x 1.080 Pixel auf und damit so viele wie HTCs Vive und Oculus VRs Rift. Pro Auge sind es 1.080 x 1.200 Pixel.

Anzeige

Die Displayfrequenz ist ebenfalls identisch, sie beträgt 90 Hz. Das horizontale Sichtfeld (Field of View) soll 110 Grad breit sein. Razer gibt an, die Panels wie beim Hacker Dev Kit 1.4 beschichtet zu haben, um den Fliegengittereffekt (Screen Door) zu verringern - erst der direkte Vergleich wird zeigen, wie gut dieses Coating ist. Praktisch finden wir die beiden unabhängig voneinander verstellbaren Linsen: Jede kann -2 bis +4,5 Dioptrien ausgleichen.

  • OSVR HDK2 (Bild: Razer)
  • OSVR HDK2 (Bild: Razer)
  • OSVR HDK2 (Bild: Razer)
  • OSVR HDK2 (Bild: Razer)
  • OSVR HDK2 (Bild: Razer)
OSVR HDK2 (Bild: Razer)

Integrierte Kopfhörer oder ein Mikrofon gibt es nicht, dafür hat Razer das Modul überarbeitet, das auf dem Gesicht aufliegt. Das ist wie gehabt austauschbar, die Polsterung aber dicker als bisher. Dadurch dürfte das Hacker Dev Kit 2 angenehmer zu tragen sein und die Linsen befinden sich weiter vom Gesicht weg. Mit im Paket liegt die IR-100-Hz-Kamera, welche die Marker auf der austauschbaren Frontplatte des Razer-VR-Headsets erfasst.

Noch fehlt die Variante mit einer Halterung für den Leap-Motion-Controller, der eine Gestensteuerung in VR-Spielen ermöglicht. Das Hacker Dev Kit 2 ist zum eigenen OSVR-Framework kompatibel und unterstützt Valves OpenVR für Steam-Titel. Das neue Razer-VR-Headset soll im Juli 2016 für 400 US-Dollar vor Steuern ausgeliefert werden, das HDK1.4 ist für 300 US-Dollar verfügbar.

Hierzulande kostet das HDK2 inklusive Steuern 500 Euro, das HDK1.4 wird für 350 Euro verkauft. Zum Vergleich: Das Oculus Rift kostet 741 Euro.


eye home zur Startseite
quineloe 16. Jun 2016

Es heißt eh faceboculus

ronlol 15. Jun 2016

Super, Danke für die ausführliche Antwort! :)

ms (Golem.de) 14. Jun 2016

Stand heute geht es nicht, ob und wann wie genau das Upgrade möglich ist, würde ich daher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Augsburg
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. NIHON KOHDEN EUROPE GmbH, Frankfurt
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,00€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Piyo | 22:35

  2. Re: Icon mit Zahl

    nomnomnom | 22:34

  3. Re: Nichts neues?

    SchmuseTigger | 22:34

  4. Re: Keine Windows-Partition möglich

    JouMxyzptlk | 22:33

  5. Re: Sprache der Spiele

    Piyo | 22:32


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel